Montag, 19. Oktober 2015

Die Nachtschiene kommt

Wenn ich in großen Städten bin, dann gibt es für mich immer ein eindeutiges Zeichen an dem man sieht, ob es sich um eine Weltstadt oder doch eher um eine Provinzstadt handelt: Fährt die U-Bahn die ganze nach über durch oder stellt sie nach Mitternacht ihren Betrieb ein? Öffentliche Infrastruktur auch in der Nacht erhalten zu können und nicht mit den Mitternachtsglocken einzustellen und dann alle Menschen ihrem eigenen Schicksal zu überlassen ist ein Zeichen besonderer Servicequalität.

Tirol kann bekanntlich noch nicht ganz mit New York, Berlin oder Tokio mithalten, aber demnächst bekommen wir unser Äquivalent dazu: Die S-Bahn wird auch nachts fahren und damit zur Nachtschiene.

Mit der Fahrplanumstellung im Dezember gibt es nächtliche S-Bahnen von Innsbruck nach Kufstein um 1 Uhr, 3 Uhr und 4 Uhr nachts. Und von Kufstein nach Innsbruck um 1 Uhr und um 2.30 Uhr. Außerdem werden Nachtverbindungen aufs Seefelder Plateau und ins Wipptal geschaffen. Die Mehrkosten dafür übernimmt zur Gänze das Land Tirol, für die Nutzerinnen und Nutzer gelten die gleichen Tickets wie am Tag auch. Natürlich auch Studi-Semestertickets, Jahres- und Monatskarten sowie das SchulPlus-Ticket.

Bisher waren fehlende Nachtverbindungen ein nachvollziehbares Argument für viele Menschen, warum sie mit dem Auto fahren sollen und nicht öffentlich. Nun braucht es diese Ausrede im Unterinntal und im Großraum Innsbruck nicht mehr. Bereits jetzt gibt es ja Nightliner-Buslinien in Innsbruck, in die Mittelgebirgsgemeinden, Telfs, Schwaz und ins Stubai. Nächtliche S-Bahnen sind aber ein deutlicher Komfortsprung und auch ein zeitlicher Vorteil für die NutzerInnen. Zwischen Schwaz und Kufstein ist das überhaupt die erste durchgehende nächtliche Öffi-Verbindung, die so geschaffen wird. Mit schwarzgrün geht beim öffentlichen Verkehr was weiter - jetzt auch in der Nacht. Ich freue mich auf viele Nutzerinnen und Nutzer und darüber, dass Tirol noch attraktiver für alle wird.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das Ganze kostet natürlich wieder etwas. Wer das bezahlt ist klar. Wir haben es ja. Übrigens: In der Schweiz fahren die Züge auch des Nachts. Allerdings heben die Bahnen einen Nachtzuschlag ein. Jetzt frage ich mich schon, wie wir uns das dann einfach so leisten können, wenn die Schweiz mit Abstand das reichste Land ist. Übrigens: Was faseln sie hier von allen?.Denken Sie wirklich, für die Obdachlosen und die, die ihre Wohnung fast nicht mehr zahlen können, stellt sich diese Frage? Diese arrogante Abgehobrnheit wird den Grünen einmal auf den Kopf fallen.

Anonym hat gesagt…

Herrlich! "Mit schwarzen. .." Endlich kommt das Unbewusste ganz unbewusst an die Oberfläche! Die Grünen sind also schwarz! Herrlich! Richtig müsste es nämlich schwarz-grün heißen! Ich bin froh, dass such die Grünen so outen, ohne es zu wissen. Einfach köstlich.

Anonym hat gesagt…

...und wie steht's um die Planungen / Umsetzung hinsichtlich:
- 365€-Jahresticket für ALLE Öffis?
- endlich ein Ausbau der Radwege (Stichwort Mittelgebigsgemeinden)?

Solange Monatstickets oder Jahrestickets so kostspielig sind, werden sich Pendler 3mal überlegen, nicht doch mit dem eigenen Kfz in die Stadt zu fahren.
Und wer mit dem Rad gezwungen ist, immer die Strassen zu nutzen, v.a. im Morgengrauen und abends in der Dämmerung, ebenso.

Südtirol, Bayern, Süddeutschland im Allgemeinen ist Tirol weit voraus, was das Redwegenetz angeht. Ist das den Grünen als "Radfahrerpartei" kein Anliegen? Sollte doch wichtiger sein, als den Zirler Berg freizugeben!

Anonym hat gesagt…

Find i bärig, endlich in der Nacht in Innsbruck ausgehen können und nit immer 25€ für so a bleds taxi zahlen müssen #grünechliebeeuch

Anonym hat gesagt…

Ja. Jetzt liebst Du Sie noch. Wenn Du mal arbeitest und Dir der Pulver aus der Tasche gezogen wird, weil der Staat pleite ist, denkst anders. Glaub's mir!

Unknown hat gesagt…

Ich finde es sehr interessant, wie plötzlich alle Freiheitlichen und VPler sich so um die obdachlosen kümmern wollen.. hauptsach man wollte noch vor 3 monaten das betteln verbieten, Häuser für Obdachlose schließen und jetzt setzt ihr euch so für sie ein. Find ich ssuper!! Aber wenn das die grünen oder die spö sagen ist das gleich wieder schlecht und kostet nur Geld.
Denkt einmal über soziale Ideen nach, es würde mich wundern wenn ihr nicht davon profitieren würdet.
Lg

Anonym hat gesagt…

Sie irren sich. Ich würde weder die Schwarzen noch die Blauen wählen. Mit Ihrer Einschätzung sind Sie vermutlich einer ideologischen Brille aufgesessen. Merken Sie sich also: Selbst innerhalb der SPÖ oder der KPÖ gibt es viele Leute, die ob der Grünen nur mehr den Kopf schütteln. Auch eher Linke mögen die Grünen seit dem Umfaller in Tirol nicht mehr sonderlich.

Anonym hat gesagt…

Mair, wie sind denn zur Zeit die Fahrpläne der Rolltreppen in Kaufhäusern?

Anonym hat gesagt…

Wallnöfer


Gebiphon


???

Anonym hat gesagt…

könnts die bahn gleich weiterbauen, denn in tirol kann sich eh niemand mehr das wohnen leisten.

http://tirol.orf.at/news/stories/2737831/

Spannend auch, dass in den drei teuersten bundesländern und auch landeshauptstädten die grünen die einzige partei sind, die immer vertreten sind...
einfach zum nachdenken...

Anonym hat gesagt…

Ja es ist doch tatsächlich bemerkenswert, dass es dort Wohnungsnot und veritable Probleme damit gibt, wo die Grünen mit in der Verantwortung sind. Ähnlich verhält es mit den Quoten für Asylsuchende. Nur Wien bildet eine Ausnahme. DURCH DIE SPÖ! Die richtige Analyse kann daher folgerichtig nur lauten:

1. Die Grünen tun lediglich, was der Koalitionspartner tut.
2. Regieren sie mit der ÖVP, werden sie schwarz.
3. In den Bundesländern sind sie nur mehr bürgerlich.
4. Die SPÖ muss gestärkt werden, oder die FP nimmt sich des Themas an. Und zwar auf eine Art und Weise, wie es den Grünen nicht recht sein kann.

Schwarz-grün wirkt überhaupt nicht. Höchstens wie ein Placebo.

Anonym hat gesagt…

Naja. Damit füllen sie ja eine Lücke. Da sich die Grünen um derartige Probleme gar nicht kümmern. Sie sind doch selber mitschuld, wenn dieses Thema jetzt so kommt. Komischerweise bringen die Grünen. Ja tausende Flüchtlinge unter, während viele Obdachlose jetzt im Winter ums Überleben kämpfen. Das geht aber nicht gegen die Flüchtlinge sondern eindeutig gegen "unsere" Grünen. Dankbar, wie sie ist, nimmt die FP diesen Missstand jetzt natürlich auf. D.h. durch ihre Untätigkeit spielen die Grünen den Blauen in die Hände. Das hängt schon zusammen. Außerdem wissen die Grünen schon lange um das Problem. und spielen mit ihren Schwerpunktsetzungen stets der FPÖ in die Hände. Das grüne Programm ist das Problem nicht. Das ist in der Theorie so schlecht nicht. Gerade, was die Armutsbekämpfung anlangt. Nur sieht man dort, wo die Grünen ohne SPÖ regieren halt nichts viel davon.

Anonym hat gesagt…

Mich irritiert schon lange, dass die Grünen mit einer Partei zusammenarbeiten können, die im Notfall sofort eine Koalition mit der FPÖ bilden würde. Das kann doch nur bedeuten, dass sie selbst schon ziemlich schwarz sein müssen. Vor diesem Hintergrund sollte man sich also nicht zu sehr echauffieren, dass die SPÖ im Burgenland jetzt mit der FPÖ regiert.

Rosiana Monbon hat gesagt…

Dank dir, habe ich viele interessante Dinge gelernt. Ich hoffe, auch zu lernen. Ich gratuliere Ihnen für diese wundervollen Austausch. Setzen Sie diese!

voyance gratuite mail ; voyance gratuite en ligne