Donnerstag, 19. Mai 2016

Zusammenarbeit oder die blaue Republik?

Am kommenden Sonntag entscheidet Österreich. Soll es eine neue Kultur der Zusammenarbeit in der Politik dieses Landes geben? Oder kommt die blaue Republik? "Sie werden sich noch wundern" hat der freiheitliche Kandidat für die Bundespräsidentenwahl im ORF verkündet.

Damit wir uns nicht wundern werden was alles geht bleiben nur noch wenige Tage. Wenn jeder von uns drei Menschen anspricht, die er/sie nicht gut kennt und sie überzeugt, eine positive Zukunft für Österreich mit Alexander Van der Bellen zu wählen, dann gibt es am Sonntag eine Chance. Sonst beginnt der blaue Durchmarsch, und der 22. Mai 2016 wird nur ein Anfang sein. Hilf du jetzt mit!

 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eben, und den Durchmarsch haben genau diejenigen zu verantworten, die jetzt zusammenarbeiten wollen! Es ist zu spät Leute!
Gruß Paul

Anonym hat gesagt…

Das verzweifelte Festhalten an der Macht ist bei den Politikern des rot-schwarz-grünen Systems zur Peinlichkeit geworden. Kapiert ihr denn nicht, dass man nicht über Jahrzehnte Politik gegen das eigene Volk machen und dann darauf hoffen kann, dass man für diese Politik auch noch gewählt wird?

Die linke Sozialpolitik ist gescheitert: Kreisky war stolz darauf, sich seine Alleinregierung mit Sozialleistungen erkauft zu haben. Es interessierte ihn nicht, dass die Macht der Linken mit Schulden finanziert wurde, die unsere Kinder und Enkel zurückzuahlen werden.

Die linke Bildungspolitik ist gescheitert: Galten Österreichs Schulen noch in den 70er-Jahren zu den besten auf der Welt, haben die links-alternativen Bildungsexperimente der Achtundsechsziger, die Gleichschaltung von Ungleichen, Inklusion, Herunternivellieren von Leistungsanforderungen und jede menge linke Bildungsexperimente dazu geführt, dass wir mehr Analphabeten haben als im 19. Jahrhundert.

Die linke Zuwanderungspolitik ist gescheitert: Jahrzehnte lang hat man uns belogen und behauptet, die islamische Massenzuwanderung würde entweder nicht stattfinden oder eine Bereicherung für unsere Gesellschaft darstellen. Nicht einmal die Umbenennung illegaler Einwanderer in "Flüchtlinge" oder "Schutzsuchende" konnte die Tatsache verbergen, dass die Integrationsprobleme, die wachsende Kriminalität und die zunehmende Belastung der Sozialtöpfe vom überwiegenden Teil der Bevölkerung kritisch gesehen wird.

Van der Bellen, der im Wahlkaum alt und müde wirkte, hat sich als Teil dieses überholten politischen Systems bewiesen. Dass Politik-Verlierer wie Maria Rauch-Kallat, Josef Pröll und andere, die sich in ihrer politischen Karriere nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben, sich für die Wahl von Van der Bellen ausgesprochen haben, ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Grünen längst Teil dieses überkommenen Systems geworden sind.

Was hat Gorbatschow einst zu Erich Honecker gesagt: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben." Diese Aussage konnten die Linken in der DDR damals nicht richtig interpretieren, wenige Wochen später war ihr Ende gekommen und eine linke Diktatur ist gefallen. Wann wird die linke Diktatur in Österreich endlich sein Ende haben?

Anonym hat gesagt…

Die Unpolitik der Madergrünen in Tirol: Verkauf der grünen Idee an die ÖVP, Meinungswechsel (die Wahrheit vor der Wahl ist eine andere ,Copyright Frau Lügenbaur),Kuschen& Kriechen des Geldes und der Posten wegen, Seilschaften mit der ÖVP, Schweigen zur Hypo, Mader, Pertl, Wallnöfer,Kraftwerke, Agrargemeinschaften,Ferienwohnsitze Bauern, schlicht die Selbstbedienung der Madergrünen um endlich einmal Geld zum Ausgeben zu lukrieren (von Verdienen kann man ja nicht sprechen). Das ist eine Kotz-und Speibpolitik und hat dazu geführt, dass der Bürger nicht mehr bereit ist, Flaschenköpfe und Wendehälse zu finanzieren.
Ich werde auch 3 Personen meines Vertrauens ansprechen und darauf hinweisen, dass in Tirol die Madergrünen es genau so treiben wie die anderen "Altparteien", sie, die Madergrünen sind "part of thte moneygame" in Tirol. Mair, Lügenfritze und Lügenbaur, nein danke.

Anonym hat gesagt…

Es geht am Sonntag um das GANZE LAND und nicht um die Regierung oder die Grünen. Wer halbwegs vernünftig ist, wird van der Bellen wählen und keine blauen Experimente, die Unfrieden, noch mehr Streit als jetzt und schließlich den völligen Staatsbankrott bedeuten. Daher: AM SONNTAG RUHIGEN GEWISSENS VAN DER BELLEN!

Anonym hat gesagt…

Wer am Sonntag Freunderlwirtschaft,Privilegien und die politische Nomenklatur (die glaubt, die Republik sei ein Selbstbedienungsladen) ablehnt und ein Annäherung an das Schweizer System gutheißt (direkte Demokratie), wählt RUHIGEN GEWISSENS NORBER HOFER

Anonym hat gesagt…

Selbstbedienungsladen: Kärnten, Österreich (2000-2006), schwarz-blau-orange, Hypo etc. etc. Wer das wieder und in vielleicht bislang nicht gekanntem Ausmaß wieder haben will, der wähle Hofer. WER VERSTAND HAT UND SICH NICHT TÄUSCHEN LÄSST, WÄHLT VAN DER BELLEN!

Anonym hat gesagt…

Van der Bellen oder Hofer, das ist die Frage. Die Antwort: Toni Poster.

Anonym hat gesagt…

Mair, berufslos und auf dem Arbeitsmarkt kaum vermittelbar, kinntief sich in der schwarzgrünen Kloake gerade noch über Wasser haltend und politische Zusammenhänge nicht verstehend, will uns Ratschläge geben. Mair machen Sie das, was Sie können. Schreiben Sie über die nächste Love-Parade in Bukarest.

Anonym hat gesagt…

Hört doch mit dem Hypo-Unfug auf. Die Hypo-Haftungen in Kärtnen sind mit den Stimmen der Grünen beschlossen worden. Ganz vergessen? ;-) Und die Hypo ist ja auch erst dann zum Problem geworden, als man sie nach linkssozialistisch-planwirtschaftlicher Manier verstaatlicht hat, statt sie nach marktwirtschaftlicher Weise in Bankrott zu schicken. Also bitte schön bei der Wahrheit bleiben!

Das Schuldenmachen auf Kosten künftiger Generationen haben die Linken erfunden. Wer immer als Liberaler, Konservativer oder Rechter auf die Kurzsichtigkeit dieser Politik hingeweisen hat, wurde als asozial bezeichnet. Auch das schon vergessen? Wo sind jetzt jene, die immer behauptet haben, man könne Wohlstand langfristig mit Schulden finanzieren? Sie haben sich genau so verkrochen wie jene, die behauptet haben, die islamische Massenzuwanderung sei eine Bereicherung für unsere Gesellschaft.

Anonym hat gesagt…

Sie drehen sich die Geschichte wirklich, bis Sie Ihnen passt. Aber die Wahrheit bleibt die Wahrheit und ist keine Tochter der Zeit: Die Blauen sind Grund und Ursache für diesen Skandal, der uns Mrd. kostet. Alles, was danach kommt, sind Versuche, den Schaden zu begrenzen.

Anonym hat gesagt…

Weiter oben wurde angemerkt, Van der Bellen sei Atheist. Damit wird gleichzeitig impliziert, Hofer sei Christ und halt sich somit an das Evangelium. Das spottet dem Evangelium. Selbst wenn man die Bibel ohne Auslegung wortwörtlich liest, wird man bei Jesus nichts finden können, was bestimmte Positionen des blauen Parteiprogrammes auch nur annähernd unterstützt. Alleine die Bergpredigt sagt oft das glatte Gegenteil. Wer lesen kann und denken, der nehme die Bibel zur Hand. Ja und selbst der Papst in Rom widerspricht viele Positionen der F vehement. Die Wahrheit ist also: das Christentum wird von den Blauen ohne Scham instrumentalisiert. Dagegen verwehren sich die Kirchen mit Recht. Übrigens: der Papst wendet sich auch an Atheisten guten Willens und stigmatisiert sie keineswegs. Letztendlich steht es in Gottes freier Wahl, ob und vor wem er unser Land schützt. Und darum noch einmal: Gott schütze uns vor einem BP Hofer. AM SONNTAG EINDEUTIG UND OHNE ZÖGERN: Van der Bellen. Wir brauchen nicht noch mehr Chaos im Land!

Anonym hat gesagt…

Wer es bis jetzt noch nicht kapiert hat und in sein Hirn bekommt: Am Sonntag geht es nicht um Mair und Co. Es GEHT NICHT UM DIE GRÜNEN!

ES GEHT UMS GANZE.

ES GEHT UM DIE WURST.

ES GEHT UM INVESTOREN UND ARBEITSPLÄTZE.

ES GEHT UM DAS ANSEHEN UND DIE GLAUBWÜRDIGKEIT UNSERES LANDES.

ES GEHT UM DIE ZUKUNFT.

ES GEHT UM DEN UMGANG MIT ALLEN MINDERHEITEN.

GERADE JETZT KEINE GEFÄHRLICHEN EXPERIMENTE.

VAN DER BELLEN !!!

Anonym hat gesagt…

Es ist eine Frechheit, wie die Blauen hier versuchen, mit Halbwahrheiten zu punkten. Sie können nur eines besonders gut: alle anderen Mitbewerber madig machen und ins vermeintlich linke Eck zu drängen. Damit fahren sie auch den WählerInnen von Griess und Kohl direkt mit dem nackten A. ... ins Gesicht und denunzieren sie, indem sie ihnen die Bürgerlichkeit absprechen. Das ist eine Schweinerei,die ihresgleichen sucht.

Anonym hat gesagt…

Wer Kohl, Griss und Hundstorfer gewählt hat, soll um Gottes Willen jetzt Van der Bellen wählen.

Anonym hat gesagt…

Die Welt wird sich weiter drehen und jeden morgen geht die Sonne auf. Ob nun van der Bellen, Hofer, Toni Poster oder die Jazz Gitti BundespräsidentIn wird. Es ist weder interessant noch von Relevanz.

INNFORMANT hat gesagt…

30 Jahre Volksverblödung und Meinungsdiktatur durch die LINKE in Österreich sind genug.

Linke Hetzer und Linksextremisten in Österreich geniessen Narrenfreiheit.
Dem muss ein Ende bereitet werden.

Es braucht eine Gegenreaktion auf dieses verkommene österreichische Politsystem, in dem die Mehrheitsbevölkerung in Österreich, durch selbsternannte Eliten, ständig bevormundet wird.

DIESMAL EIN JA ZU HOFER

Anonym hat gesagt…

Verkommen ist hier schon etwas anderes. Und: NEIN ZU HOFER! WIR BRAUCHEN KEINE PROTAGONISTEN, DIE NOCH MEHR SPALTEN UND UNFRIEDEN INS LAND BRINGEN. GANZ EINDEUTIG UND KLAR: NEIN!

Anonym hat gesagt…

Es ist wahrhaft eine bodenlose Frechheit, mit der sich ein angeblicher Vertreter der 36% Hofer-WählerInnen erdreistet, mehr als die Hälfte der Bevölkerung zu denunzieren, als links hinzustellen und als "verblödet" zu missachten. Anders als so ist der Satz von der "Volksverblödung" nicht zu interpretieren.

Anonym hat gesagt…

Hetze: Wer hetzt regelmäßig gegen Medien, die EU, die "bösen" Linken, Feminismus, Homosexuelle, Transsexuelle, ALLE ANDEREN PARTEIEN, Wien, Minderheiten etc.? Es sind die Rechten und die F. Man muss sich diese grausige Bierzeltrhetorik nur einmal anhören mitsamt den primitiven Klatschern und Johlern am Rande. Es ist so grausig, dass ich nicht soviel fressen könnte, wie ich gerne erbrechen würde.Eines ist jedenfalls ganz klar: Diese Menschen werden KEIN PROBLEM LÖSEN SONDERN NUR NOCH ZUSÄTZLICHE MACHEN. Jedem halbwegs zivilisierten und gebildeten Menschen muss es übel werden, sieht er den zukünftigen etwaigen BP in einem derartigen Ambiente. Hier vor diesem Hintergrund noch von "linker Volksverblödung" zu sprechen, erfordert Mut. Wo hier die "Volksverblödung" liegt, ist doch offensichtlich. ICH LASSE MIR DIESES LAND, DAS MEINE GROßELTERN ALS ROTE UND SCHWARZE AUFGEBAUT HABEN, NICHT INS LÄCHERLICHE UND AUF DIE EBENE VON BANANENREPUBLIKEN ZIEHEN. ES IST EINE FRECHHEIT, ALLE WÄHLERINNEN VON ROT, SCHWARZ, GRÜN UND NEOS DERART ZU DENUNZIEREN UND MADIG ZU MACHEN, ALS HABE NUR DIE F DIE WAHRHEIT UND DAS RECHT.

Anonym hat gesagt…

Die Menschen in Österreich haben einfach die Nase voll. Schaut euch nur die unverschämte Vermaderung in Tirol an. Schaut euch die Charakterruinen von den Grünen in Tirol an. Das alles wollen die Wähler nicht mehr. Sie sind nicht für Hofer und die FPÖ, sie sind gegen das derzeitige verkommene System. Die Wahl Hofer's zum Bundespräsidenten ist nur der Anfang. Solange Pinocchios wie das Mair-Kerlchen wurschteln und murksen wird es schlimmer. Viel schlimmer.

INNFORMANT hat gesagt…

Österreich ist so ein schönes Land. Die Menschen hier sind gutmütig und hilfsbereit.

Leider gibt es eine linke Schickeria, die die Österreicher seid nahezu 30 Jahren in Geiselhaft hält.

Die Menschen in diesem Land werden ständig bevormundet, um sie im politisch korrekten Sinne zu erziehen.

Hier werden von LINKEN HETZERN UND EXTREMISTEN, Menschen ständig als Nazis denunziert, nur weil sie sich von diesem heuchlerischen politisch korrekten System nicht unterdrücken lassen.

In der rauhen Arbeitswelt z.b. am Bau, hat man nun einmal eine deftigere Wortwahl. Politiker die Arbeiter in IHREN Worten ansprechen, sind keine Hetzer oder Nazis, sondern Populisten.

Wer ständig Menschen, die nicht diesem POLITISCH KORREKTEN HUMBUG frönen, als Nazis bezeichnet, ist hingegen ein HETZER!

Wer für eine UNBEGRENZTE ZUWANDERUNG ist, lässt jede politische Verantwortung vermissen und hat gelinde gesagt einen DACHSCHADEN.

Wer LINKSEXTREMISTISCHE GEWALTTATEN nicht verurteilt, ist jedoch ein BEITRAGSTÄTER und unterstützt damit die Gewalt auf Österreichs Strassen.

NORBERT HOFER ist nicht besser oder schlechter als ein Van der Bellen, er bedient mit seiner Politik nur eine andere Wählerschaft, die in den letzten 30 Jahren von der Politik sträflich vernachlässigt worden ist.

In diesem Sinne ist NORBERT HOFER als BUNDESPRÄSIDENT, ein Fingerzeig gegen ein verkommenes linkes Establishment in ÖSTERREICH!



Anonym hat gesagt…

Es geht gar nicht um van der Bellen oder Hofer. Beide sind im Grunde ungeeignet. Es geht darum, dass die Österreicher diesen hilflosen, überforderten, teilweise saudummen und auf Eigeninteressen bedachten Politikern die rote Karte zeigen möchten. Das können sie am Sonntag und das werden sie am Sonntag. Der Bundespräsident hat die gleiche Wertigkeit wie ein Osterei am Weihnachtsbaum.

Anonym hat gesagt…

Wenn die Menschen am Sonntag den herrschenden PolitikerInnen die rote Karte zeigen wollen, tun sie das am besten, indem sie den Wahlzettel leer lassen oder beide Kandidaten ankreuzen. Das würde bedeuten: Ich bin bereit, wählen zu gehen und die damit verbundene "Mühe" auf mich zu nehmen. Andererseits bin ich aber nicht bereit, einen dieser Kandidaten zu unterstützen. Alles andere wäre ganz schlichtweg eine konkrete Unterstützung dieses Systems.

Anonym hat gesagt…

Jetzt wittert die F schon etwaige Manipulationen bei den Wahlkarten, bevor diese überhaupt noch ausgezählt sind. Also: Wer paranoid ist, wittert natürlich überall Verschwörungen en masse. Man sollte sich dann allerdings schon überlegen, mit der Zeit einen Facharzt oder eine Fachärztin aufzusuchen, sollten sich die Symptome verschlimmern.

Anonym hat gesagt…

Ich wiederhole mich gerne noch einmal: Es geht am Sonntag um das Ansehen unseres Landes AUF DER GANZEN WELT. D.h.: unser Ansehen von Paris bis London, von Stockholm bis Washington, vom Wellington bis Peking. Von Kapstadt bis nach Rio. Es geht auch um den Export und den damit verbundenen Arbeitsplätzen. Es geht auch darum, in welcher Reihe von Staaten Österreich in Europa stehen. Polen, Ungarn etc.? Oder doch lieber Schweden, Irland und Finnland? Einen Sonderweg wie die Schweiz können wir uns wirtschaftlich leider nicht leisten. Jeder Vergleich mit unserem geschätzten Nachbarland Schweiz hinkt auch und ist einer Un- und Halbbildung geschuldet. Die Schweiz hat und ist eine direkte Demokratie. Sie hat aber auch mit dem Ständerat und dem Nationalrat, die gemeinsam die NationalVersammlung bilden, starke REPRÄSENTANTIVE ELEMENTE. Die SVP dort ist mit der F vergleichbar,wenngleich Herr Blocher in puncto Niveau und Intellektualität schon noch in einer anderen Liga spielt. In der Schweiz stellt die SVP in der siebenköpfigen Regierung nur zwei BundesrätInnen, obwohl sie 36 % gewählt haben. Ich bin gerne bereit, dass eidgenössische Modell zu übernehmen. ABER DANN BITTE DAS GANZEN UND NICHT NUR JENEN TEIL,der der F in den Kram passt!

Um auf das Thema zurückzukommen: Am Sonntag Van der Bellen. Es geht um mehr als um Rache an der Regierung und am Establishment. Es geht auch um Arbeitsplätze und um das Ansehen UNSERER HEIMAT. ES GEHT UM DAS GESICHT ÖSTERREICHS IN DER WELT!

Anonym hat gesagt…

Mair, bekanntlich nicht besonders helle, meint allen Ernstes, Alexander Van der Bellen steht für eine positive Zukunft Österreichs. Van der Bellen watschelt gelegentlich über irgendeinen roten Teppich, sitzt irgendwo in irgendeiner vorgewärmten Ehrenloge, hängt irgendwem einen goldenen Orden an die Tracht und wird nirgendwo irgendetwas bewegen. Die Zukunft hat der 72jährige Mann irgendwie schon hinter sich gelassen. Er und Hofer stehen eher für die Vergangenheit. Der eine alternmässig, der andere weltanschaulich. Deshalb, Mair, schreiben Sie nicht einen solchen Unsinn. Irmgard Griss wäre eine ideale Bundespräsidentin gewesen.

Anonym hat gesagt…

Egal, wie der Zirkus heute ausgeht, hinterher ist das Land gespalten und haben so oder so einen Klamauk. Morgen wird in Wien dann die übliche Operette aufgeführt. Ich bin entsetzt, wie weit es in diesem Land gekommen ist. Alles radikalisiert sich, jeder hetzt gegen jeden.

Anonym hat gesagt…

Da das Ergebnis zum jetzigen Zeitpunkt unklar ist, erwarte ich mir, dass die F, haben die WahlkartenwählerInnen nicht nach ihrem Geschmack abgestimmt, von einer neuen Verschwörung sprechen wird. ACHTUNG SATIRE! IN ETWA SO: Dracula hat aus Transsylvanien eine Verschwörung angezettelt und die Briefwähler manipuliert, um tausenden von Vampiren und Werwölfen die Einreise zu erleichtern. ENDE DER SATIRE!

Anonym hat gesagt…

Es ist beachtlich, dass Van der Bellen, trotz Wortmeldungen grüner Knilche in Tirol, solch ein Ergebnis erzielen konnte. Das Mair-Kerlchen und andere Windbeutel als Proteges ist eher destruktiv.

Anonym hat gesagt…

Und? Wer hat jetzt gewonnen? Tatsächlich niemand. Das Land ist in ca. zwei gleich große Teile gespalten. Egal, wer BP wird, er wird es schwer haben. Noch nie hatte ein BP so wenig Rückhalt in der Bevölkerung. Österreich ist nicht nach rechts gerückt sondern hat sich radikalisiert. Vorarlberg und das Burgenland scheinen in zwei verschiedenen Staaten zu liegen. Es schaut gar nicht gut aus. Es gibt auch heute am Abend für niemanden einen Grund zur Freude. Selbst wenn Van der Bellen, den ich massiv unterstützt habe, doch noch gewinnen sollte, werde ich eher nachdenklich sein. Es gibt nichts zu feiern

Anonym hat gesagt…

So, jetzt gehen die Verschwörungstheorien gleich wieder los oder weiter: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident. Persönlich bin ich sehr froh, dass die Hetzerei mancher F-WählerInnen keinen Erfolg hatte. Auch das Gequake von linken Systemmedien und linker Verschwörung, die es beide de facto nicht gibt, hat nichts genützt! Ich bin aber gespannt, wie die F jetzt mit der vielgepriesenen Mehrheit hält. Wird sie die Größe und das Format eines Herrn Blochers haben, der damals bei einer verlorenen Abstimmung vor dem Schweizer Fernsehen klar und deutlich zugestanden hat: "Das Volk hat entschieden, die Mehrheit der SchweizerInnen hat die Initiative verworfen. Der Stimmbürger ist der Souverän. " Ich glaube eher nicht. Als ich gestern im Fernsehen H.C.Strache - aggressive Mimik und Körpersprache inkl. - gesehen habe, wurde mir richtig gruselig zumute. Mit welcher Vehemenz er dort von den Österreichern gesprochen und gleich 50% unter den Tisch fallen lassen hat, sagt alles, was ich für die zukünftigen Wahlen wissen muss.

Anonym hat gesagt…

Das alte rot-schwarz-grüne System hat unter Aufbietung all seiner Möglichkeiten, einen wahrscheinlich letzten Wahlsieg eingefahren. Dazu war jede Menge Propaganda, Panikmache, Desinformation und Schmutzkübel-Kampagnen seitens der staatsnahen Medien notwendig. Das Wahlerergebnis ist trotz dieses Meinungsmanipulation, an der sich sogar die katholische Kirche beteiligt hat, denkbar knapp ausgefallen.

Aber diese Wahl hatte auch Vorteile: Wem jetzt immer noch nicht klar ist, dass die Grünen mit den Roten und Schwarzen unter einer Decke stecken, dem ist nicht mehr zu helfen. Die Bewegung zur Überwindung des verkommenen politischen Systems in Österreich ist dennoch nicht aufzuhalten. Die nächste Wahlen kommen und das rot-schwarz-grüne System wird weiterhin an Wählerstimmen verlieren. Zwar hat Van der Bellen schon angekündigt, in Zukunft Wahlergebnisse zu ignorieren, wenn sie ihm nicht passen, aber diese kommunistisch-totalitären Methoden haben schon in der Vergangenheit nicht funktioniert.

Van der Bellen, der sich mitten im Kalten Krieg auf die falsche Seite gestellt hat, als in der Sowjetunion noch Menschen in Arbeitslagern verreckt sind, als die Flucht aus dem linken Ostblock noch ein Todesurteil bedeutet hat, als die Roten Khmer ein Viertel der Bevölkerung Kambodschas ausgerottet haben, ist nun als unser Staatsoberhaupt. Van der Bellen war in der Zeit des Kalten Krieges bekennender Kommunist und hat sich auf diese Seite der Massenmörder gestellt. Nun ist dieser Van der Bellen Österreichs Staatsoberhaupt und bereits vor der Wahl wurde bekanntgegeben, dass künftige Wahlen nur mehr im Interesse des politischen Establishments anerkannt und andernfalls ignoriert werden.

Es war dem ersten Wahlgang und dem guten Abschneiden von Hofer zu verdanken, dass der unfähigsten Bundeskanzler der zweiten Republik gehen musste. Mit Van der Bellen wird der alte Mief weiter durch Österreichs Politlandschaft wehen. Es wird bei der alten Freunderlwirtschaft bleiben, bei der als "Bereicherung" bezeichneten islamischen Massenzuwanderung, bei der Hochsteuerpolitik, der vorsätzlichen Verblödung unserer Jugend - die sich in den Wahlergebnissen an den Universitätsstandorten jetzt bereits ablesen hat lassen.

Nun haben wir also einen Anhänger totalitärer Ideologie zum Staatsoberhaupt. Der Lack wird schnell abblättern und Van der Bellen wird sich als das Herausstellen, was er immer war: Ein Linksextremer.

Hätte Hofer gewonnen, dann hätten die Linken in Österreich wahrscheinlich heute schon zu gewalttätigen Protesten aufgerufen. Die Verlierer dieser Wahl werden sich kultivierter zeigen als nach der Wahl von Waldheim. Eines muss dem linken politischen Establishment in Österreich jedenfalls klar sein: Ihr habt diese Wahl nur mit massiver Propganda gewonnen. Die alten Achtundsechziger sterben in absehbarer Zeit aus und irgendwann wird der Kommunismus in Österreich Gott sei Dank so der Vergagenheit angehören wie in Russland.

Anonym hat gesagt…

Sowas habe ich ja erwartet. Es musste ja kommen. Leider stimmt aber mehr als die Hälfte nicht von dem, was Sie schreiben. Es geht also im alten Stil weiter. Sachargumente werden hier wohl auch nicht viel helfen. Und das Wichtigste haben Sie nicht verstanden: das Land zerfällt in zwei annähernd gleich große Teile. Mit Ihrer Rhetorik wird es kaum gelingen, das Land auch nur annähernd zu einigen oder für die Lösung zukünftiger und gegenwärtiger Probleme fit zu machen. Das ist aber das, was alle wollen und brauchen.

Anonym hat gesagt…

"das Land zerfällt in zwei annähernd gleich große Teile."

Genau so ist es: auf der einen Seite haben wir das Establishment, die Etablierten und Profiteure des überholten rot-schwarz-grünen Systems und jene, die an deren Ammenmärchen glauben. Auf der anderen Seite haben wir jene, denen die Nachteile dieses Systems nicht verborgen geblieben sind und sich eine Änderung wünschen.

Die Spaltung wurde stets von den Linken betrieben. War es die FPÖ, die die Koalation mit anderen Parteien ausgeschlossen hat oder war es nicht eher umgekehrt? Ein Van der Bellen, der bis vor wenigen Wochen jeden Nicht-Linken schon in die Nähe zum Nationalsozialismus gebracht hat und bei der Erwähnung des Namens eines FPÖ-Politikers stets die Nase gerümpft hat, wird es nicht gelingen, das Land zu einen. Unter Einigkeit verstehen Kommunisten wie Van der Bellen stets nur Gleichschaltung. Gleichheit und Gerechtigkeit sind für Linksextreme nun mal das selbe.

Was alle wollen und brauchen sind Lösung für längst überbordende Probleme. Die islamische Massenzuwanderung ist nur eines davon und es ist ein typisches Problem, das durch linke Politik entstanden ist. Und wenn Van der Bellen nicht kapiert, dass nicht 50 % der Österreicher Neonazis sind sondern einfach die Schnautze voll vom alten rot-schwarz-grünen System haben, dem Van der Bellen selbst angehört, ist ihm leider nicht zu helfen.

Walter Konrad hat gesagt…

"Die Auswertung des Anschauungsunterrichts, den uns der Bundespräsidentschaftswahlkampf 2016 vermittelte, ergibt ein deplorables Bild des österreichischen Staates und der österreichischen Gesellschaft. Mit der Qualität einer empirischen Studie lieferte dieser Wahlkampf in konzentrierter Form Einsichten in den Ablauf und den Status einer historischen Entwicklung, die nur als finaler Qualitätsverfall des politischen Systems bezeichnet werden kann. Die Metapolitik und die politische Kultur haben das politische Bewusstsein deformiert und machen einen politischen Basiskonsens derzeit unmöglich. Eine politspezifische esoterische Sprache entspricht dem Zeitalter der wachsenden Irrationalität. Und entsprechend dem alten Grundsatz „teile und herrsche“ vollzieht sich die Spaltung der Gesellschaft entlang ideologischer Konfliktlinien. Beides bildet die Unterlage für den konsequenten Ersatz der formalen Verfassung der demokratischen Republik Österreich, von der nur mehr die Fassade besteht, durch die Realverfassung eines neuen Totalitarismus. Die Meinungsfreiheit verschwindet zugunsten einer offenen Diktatur. Und eine neosyndikalistische Ordnung hebelt den Rechtsstaat, die Gewaltenteilung und die Demokratie aus.

Die Ereignisse und Entwicklungen, die im Zuge des Wahlganges 2016 katalytisch beschleunigt und sichtbar gemacht wurden, signalisieren mit Sicherheit das oft beschworene baldige Ende der Zweiten Republik und damit des Modells der Parteiendemokratie des zwanzigsten Jahrhunderts. Aber Großkrisen sind bekanntlich auch Weggabelungen. Wer liefert die Fundamente einer umfassenden Erneuerung?"

(Zitiert aus "Österreich mutiert zur syndikalistischen Diktatur" von Mag. Christian Zeitz, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für angewandte politsiche Ökonomie)

INNFORMANT hat gesagt…

Ich für meinen Teil respektiere die Entscheidung. Ich konnte mir beide Kandidaten als BP gut vorstellen.

Leider haben sich die Menschen in diesem Land aufgrund LINKER und RECHTER HETZE auseinanderdividieren lassen.
Hier liegt es nun an uns allen, dem ein Ende zu bereiten, und AUFEINANDER ZUZUGEHEN!

Wer sich wegen einer verlogenen Politik gegen einen Mitmenschen, mit anderer Meinung, aufhetzen lässt, hat aus der Geschichte nichts gelernt.

Ich erwarte mir, dass sowohl die LINKE als auch die RECHTE, sich von ihren extremistischen und gewaltbereiten Rändern aufrichtig distanzieren und dem NAZI-GEKREISCHE ein Ende bereitet wird.

In diesem Sinne
Glück auf

Anonym hat gesagt…

"Wer sich wegen einer verlogenen Politik gegen einen Mitmenschen, mit anderer Meinung, aufhetzen lässt, hat aus der Geschichte nichts gelernt."

Van der Bellen hat aus der Geschichte tatsächlich nichts gelernt. Sonst hätte er wohl kaum gestern nochmals wiederholt, dass er das Wahlergebnis der Nationalratswahl ignorieren wird, wenn die FPÖ die meisten Stimmen bekommt. Ein Staatsoberhaupt, das ernsthaft annimmt, im Besitz der seligmachenden Wahrheit zu sein und sich damit über demokratische Mehrheiten erheben zu können, hat nicht gelernt, dass der linkssozialistische Unfug in der Vergangenheit noch niemals funktioniert hat.

sofy lefour hat gesagt…


C'est un grand honneur pour moi d'être un membre actif dans ce blog
voyance gratuite par mail

voyance par mail hat gesagt…

Ich bin wirklich stolz, Ihnen, Ihr Blog zu finden, ist wirklich toll! Ich mag seine Schnittstelle, und ich liebte auch die zu zufrieden. Gerade so weiter!