Dienstag, 17. Februar 2015

Ausländische Gesetzesbrecher

Was müssen ausländische Gesetzesbrecher tun, damit die FPÖ auf ihrer Seite ist? Jawohl, Rasen auf der Autobahn reicht dafür.

82% aller Verkehrsstrafen an AusländerInnen konnten in Tirol im vergangenen Jahr eingetrieben werden. Aber eben nicht 100%. Bei den fehlenden Prozentanteilen waren auch FahrerInnen aus Großbritannien und Irland dabei, nämlich 2.700.

In der vergangenen Woche hat das EU-Parlament nun eine Richtlinie für die bessere Verfolgung von Verkehrsrowdies in Europa gestimmt und ermöglicht damit auch die Verfolgung nach Großbritannien und Irland. Und wer war im EU-Parlament gegen diese sinnvolle Bestimmung für mehr Verkehrssicherheit? Die FPÖ. Beim Gasfuß hört eben die Ausländerfeindlichkeit bei der FPÖ auf.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wenn's um Öko-Verbrechen wie Fahren mit überhohter Geschwindigkeit geht, kennen unsere grünen Ökofaschos keine Gnade.

Aber bei Drogenbanden, die die Sicherheit einer ganzen Stadt , kneift man kräftig beide Augen zu so lange es sich bei den Tätern um Marokkaner handelt. Soll ja nicht der Eindruck entstehen, die multikulturelle Bereicherung durch die islamischen Massenzuwanderung der vergangenen Jarhzehnte, sei gescheitert.

Der FPÖ Doppelmoral vorzuwerfen ist in diesem Fall wohl mehr als lächerlich.

Anonym hat gesagt…

Ich bin bei Gott weit davon entfernt die F zu wählen. Auch ausländerfeindlich bin ich nicht. Aber: Der F indirekt Scheinheiligkeit oder Doppelmoral vorzuwerfen, ist wirklich mehr als peinlich. Auch die Grünen sind nämlich scheinheilig und doppelmoralisch. Vor allem in Tirol, wenn es darum geht, den gegenwärtigen Kursschwenk argumentativ rechtzufertigen. Ich erinnere nur an den Umgang mit ehemaligen Gewaltopfern in verschiedenen Heimen.

Anonym hat gesagt…

Kleinbei-Gebi und Doppelmoral? Der hat nicht einmal eine einfache.

Anonym hat gesagt…

YES - endlich wiedermal auf "die anderen" (fpö) rumst(r)acheln !! kindergartenpolitik vom allerfeinsten und unglaublich produktiv!!! zum kotzen euer verein!

Anonym hat gesagt…

"Zum kotzen euer Verein", ja, das trifft die Sache genau. Ganz genau. Und Knilch Mair macht mal wieder den Petzten-Schleimi.

Anonym hat gesagt…

In einem Forum konnte man heute lesen, die Grünen seien politische Ratten. Können Sie als Klubobmann, Herr Mair, diese Wahrnehmung einer Zillertalerin bestätigen?

Anonym hat gesagt…

Es bringt nichts, den Herrn Mair hier zu attackieren. Es ist nämlich die GANZE PARTEI, die das mitträgt. Die ganze Partei ist so wie Herr Mair: zum Teil völlig weltfremd und zum Teil völlig abgehoben. Zum Teil verbittert, zum Teil ideologisch-aggressiv. Zum Teil auch sehr anpassungsfähig und situationselastisch. Die Grünen waren immer für ein bedingungsloses Grundeinkommen: Jetzt wo sie in der LR sitzen, verwalten sie aber lediglich das, was ihnen die SPÖ hinterlassen und vorgearbeitet hat. Auch waren die Grünen stets für Frauen: Jetzt in der LR "helfen" sie z. B. pflegenden Frauen mit einer Broschüre und billigen Ratschlägen nach dem Motto "Du darfst...". Die Grünen waren immer für einen öffentlichen Verkehr abseits der Straße. Jetzt in der LR streichen sie die Zugverbindung nach Lienz. Die Grünen waren immer für die Natur. Jetzt in der LR legen sie sich sogar mit den Umweltorganisationen an, deren Mitglieder ihnen erst den Einzug in die LR ermöglicht haben. Sie erbosen also nicht nur ihre NichtwählerInnen sondern fahren sogar noch vielen ihrer WählerInnen mit dem nackten A.... ins Gesicht. Und zwar ohne schlechtes Gewissen. Die sog. Parteitbasis scheint das mitzutragen. Die WählerInnen und NichtwählerInnen werden zunehmend grantig und sind "angefressen". Würde nur die F als ewiges Feindbild wegfallen, wären die Grünen bei den nächsten Wahlen halbiert oder gedrittelt. Mit andren Worten: Die Existenz der F sichert den Grünen das Überleben. Umgekehrt dürfte allerdings die Existenz der Grünen keinen allzu großen Einfluss auf die der F haben. Aus diesem Grund wird die F auch dort angegriffen, wo ihre Positionen nicht wirklich rechts sind. Auffallend ist jedoch, dass die Grünen zu anderen Themen, zu denen die F regelmäßig etwas sagt, immer öfter schweigen. Als die F nachweisen konnte, dass die Bettler aus Osteuropa tatsächlich organisiert sind, war das Thema nach einem kurzen Zwischenspiel schnell vom Tisch. Ebenso das mit den Marokkanern in Innsbruck, nachdem es immer mehr Vorfälle gab. Da sind die Fakten schließlich unübersehbar: Diese Menschen halten sich illegal in Österreich auf, viele von ihnen handeln mit Drogen, gar nicht so wenige sind durch Gewalttaten aufgefallen. Andererseits tun die Grünen auch gar nichts, um diese Menschen irgendwie zu integrieren, kann man sie schon nicht des Landes verweisen. Das alles zeigt: die Grünen versagen überall, wo sie lt. Eigenbeschreibung angeblich besonders kompetent wären. Macht man sie darauf aufmerksam, reagieren sie entweder gekränkt, beleidigt oder aggressiv und schieben die Schuld auf andere Parteien, mit denen sie aber in der Regierung sitzen.

Anonym hat gesagt…

Kurz gesagt: Die Grünen sind Knalltüten.

Anonym hat gesagt…

Grüne, bitte nicht von den eigenen Gesetzes"verbrechen" ablenken.

voyance gratuite par mail hat gesagt…


Kuckuck
Ein kleines Wort dir nur sagen, dass Ihr Blog ist genial.
Keep it up, und möge die Macht mit dir sein

Voyance gratuite serieuse hat gesagt…

Hallo,
Vielen Dank für all Ihre ennormement Vorschläge auf dieser Seite. Ihre Aktien sind sehr interessant und sehr lohnend. Herzlichen Glückwunsch an Sie.
Ich wünsche Ihnen eine gute Fortsetzung.