Mittwoch, 21. Januar 2015

Spaß und Wissen statt Zufall und Sucht

Braucht man Sportwetten? Ich meine: Braucht man Sportwetten überhaupt? Wofür dienen sie eigentlich? Tun sie dem Sport in irgend einer Form etwas Gutes? Haben sie irgend einen gesellschaftlichen Nutzen?

Ich habe persönlich noch nie eine Sportwette abgeschlossen. Das liegt vielleicht auch daran dass ich irgendwie kein begnadeter Passivsportler bin. Ich bilde mir nämlich ein, dass man für Sportwetten Wissen mitbringen sollte. Wie hat sich ein Team vorbereitet? Wie waren die Ergebnisse der vergangenen Zeit? Wie ist der Gegner drauf? Wer ist verletzt? Lauter Fragen, bei denen ich mich üblicherweise nicht auskenne. Deshalb gehe ich davon aus, dass ich bei Sportwetten verlieren würde und schließe lieber keine derartigen Geschäfte ab.

In vielen Wettlokalen könnte aber auch ich ganz gut am Geschehen teilnehmen. Da wird nämlich auf alles Mögliche gewettet: Wer bekommt die nächste gelbe Karte? Von welcher Seite wird der nächste Eckball gespielt? Wer schießt das nächste Tor? Das sind alles keine Fragen für die man besonderes Wissen haben muss. Das sind eigentlich Fragen, über die der Zufall entscheidet. Damit fehlt ihnen aber das Kriterium, das die  Wette vom Glücksspiel unterscheidet.

Sportwetten haben in den vergangenen Jahren vor allem durch aufgetauchte Betrugsfälle von sich reden gemacht, wenn aus Hongkong große Summen auf österreichische Drittligaspiele gesetzt wurden etwa. Besonders betrugsanfällig auch hier: Livewetten - weil der Betrug hier noch schwieriger nachzuweisen ist als bei Wettbetrug auf das Endergebnis. Sie sollten aber auch damit von sich reden machen, was sie mit dem Spielerinnen und Spielern anstellen. Und zwar nicht mit jenen, die heute darauf setzen wie am Dienstag Barcelona spielt. Sondern diejenigen, die vor dem Automaten sitzen und im Sekundentakt Wetten abschließen. Sogenannte Livewetten sind die Art von Wetten, die nicht mehr mit Wissen sondern nur mehr mit Zufall zu tun haben. Und durch die hohe Schlagzahl steigt auch der Suchtfaktor. De facto machen sie genauso süchtig und genauso abhängig und sind genauso teuer wie das Automatenglückspiel.

Das kleine Glückspiel ist in Tirol verboten, auch wenn es bei der Exekution des Verbots zugegebenermaßen hapert. Nun werden wir auch Livewetten verbieten weil sie mit Sportwetten und den dafür notwendigen Fähigkeiten nichts zu tun haben. Über 4.000 Spielsüchtige gibt es nach Erhebungen in Tirol, darunter nicht wenige die den Livewetten verfallen sind. An dieser Sucht verzweifeln jedoch nicht nur die Süchtigen selbst, sondern auch ihre Angehörigen.

In diesem Sinne: Für die Süchtigen, für ihr Angehörigen und für einen betrugsfreien Sport eine tolle Sache: Wir schicken demnächst eine Novelle des Tiroler Buchmacher- und Totalisateursgesetzes in Begutachtung, und das Verbot von Livewetten wird darin ein zentraler Bestandteil sein.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Es wäre fein, wenn nur zu Themen Stellung genommen wird bei denen man sich auskennt. Livewetten sind kein Glücksspiel!
Wenn Bayern München gegen den FC Kufstein spielt dann ist es kein Zufall wenn Bayern mehr Ecken bekommt und nach dem 5:0 auch das 6:0 erzielt. Bitte drüber nachdenken...

Anonym hat gesagt…

Darauf kann man wetten: Mair kann keinen Text ohne Beistrichfehler schreiben.

Anonym hat gesagt…

Dass die österreichischen Grünen eine durch und durch antiliberale Partei sind und auf jedes Problem mit der Einführung neuer Verbote reagieren, ist ja nicht neu. Und wieder wird ein typisches Unterschichtenproblem wie das kleine Glücksspiel, das überhaupt erst möglich wird, in dem man das Geld der arbeitenden Bevölkerung in die Unterschicht umverteilt, zum nicht beim Namen genannt.

Anonym hat gesagt…

Mair, liegt es an Ihrer sozialen Inkompetenz oder einfach an Ihrem Charakter, unterstellt Sie hätten einen, dass Sie zum Thema Verjährung bei Missbrauchsopfern noch keine Wortspende machten?

Anonym hat gesagt…

Sie immer wieder mit Ihren blöden "Unterschichtproblemen"! - Woher wissen Sie das denn so genau? Sie tun gerade so, als wären Sie Soziologe! Dass die blöde Spielerei schon wohlhabende Menschen in den Ruin getrieben hat, ist Ihnen nicht bewusst. Besonders reflektiert oder begabt scheinen Sie mir jedenfalls nicht zu sein. Aber Eines können Sie wirklich gut: Stichen und Feindbilder aufbauen. Ja, darin sind Sie sehr gut!

Anonym hat gesagt…

Wir haben in Innsbruck zahlreiche Obdachlose. Um die kümmert sich die sonst so schrill agierende Baur ebenso wenig wie um die Missbrachsopfer. Aber der Guten geht es ja vorzüglich mit ihrem Politikergehalt auf Steuerzahlerkosten. Baur ist nur mit dem.Mund sozial. Pfui Teufel!

Anonym hat gesagt…

Die gute Frau Baur von den Grünen zeichnet sich vorzüglich durch ihre soziale Kälte aus. Die hat sie schon öfter bewiesen (siehe erfrorene Obdachlose in Innsbruck!), wenn es sich nicbt um Flüchtlinge handelt. Aber um die kümmert sie sich auch nur deshalb, weil es Druck aus Wien gibt. Nur Frauenprojekte haben es gut bei ihr. So unsinnig können sie gar nicht sein, dass
sie sie nicht fördert. Und ich rede hier nicht vom Frauenhaus. Baur ist derart inkompetent, dass einem schlecht werden könnte. Sie fährt über Leute drüber und verrät alle möglichen grünen Ideale damit. Bei der von den Grünen beklagten Mindessicherung (zu nieder, Minisicherung) tut sie auch nichts. Außer heiße Luft produziert sie nicbt viel. Da kann der Herr Mair aber nichts dafür. Der Fisch stinkt schon an anderer Stelle. Und dort gewaltig.

Anonym hat gesagt…

Worum sollte sich die Baur schon kümmern können? Sie hat vermutlich mich selbst soviel zu tun und steht schon da vor einem unlösbaren Problem. Und Kleinbeigebi Mair? Eine Wundertüte mit nix drin.

Anonym hat gesagt…

Lieber Gebi,

ich verfolge deinen Blog schon seit einigen Jahren und habe deine Kommentare stets als relevant, wenn ichnauch oftmals nicht deiner Meinung war. Was jedoch seit einigen Monaten veröffentlicht wird, interessiert doch so gut wie niemanden. Was ist deine Stellung zur Obdachlosenproblematik in Innsbruck, was ist mit der Herabwürdigung der ehem. Heimkinder in Tirol, dem Sauhaufen Tiwag, den Verstrickungen der ÖVP-Freunde in die Tiroler Hypo??? wo bleibt deine kritische Berichterstattung, für welche ich dich einst sehr schätzte?

Anonym hat gesagt…

Menschen, denen es unter anderem an Einfühlungsvermögen fehlt, werden landläufig als Dumpfbacke bezeichnet. Mair, halten Sie sich für eine solche?

Anonym hat gesagt…

mein Gott, wenn man Sportwetten nit bräuchte, gäbe es sie nicht. lasst doch den leuten a bissl a freud. sogar der fast 100jährige bruder vom fidelen castro lockert seine Maßnahmen. und ihr wollt jeden und alles bevormunden. Freiheit ist das höchste gut - und Freiheit implementiert freie Entscheidungen. das ist eigentlich ein hauptwesen der wirtschaft. aber wirtschaft und grün ist in etwa so als stillgelegtes Kohlekraftwerk als wellnessoase.
das ganze leben ist lebensgefährlich - und das macht den reiz der Freiheit und des lebens aus.

Anonym hat gesagt…

"das ganze leben ist lebensgefährlich - und das macht den reiz der Freiheit und des lebens aus"

Das trifft voll ins Schwarze. Aber vergessen Sie nicht: Mair ist ein Linker. Und linke Ideologie passt so gut zu Freiheit so wie rechte Ideologie zu Multikulti. Den Linken geht es immer nur um die Gleichheit, die sie regelmäßig mit Gerechtigkeit verwechseln. Wieviele linke Regime haben schon Gleichheit um jeden Preis hergestellt und mussten gleichzeitig der Bevölkerung jegliche Freiheit rauben.

Entwicklungen in Richtung "weniger Freiheit" erleben wir auch in der EU. Es ist kein Zufall dass ausgerechnet linke Parteien immer als erstes die Einforderung von Verboten fordern. Tolerant ist man nur bei gegenüber ausländischen Straftätern.

Anonym hat gesagt…

WEttbetrug findet über das Ausland statt, da bring es nichts wenn man in Tirol das Livewetten verbieten, weil ja 99% der Wettanbieter im Ausland sitzen!
Das 1% die bei uns in Tirol sitzen wären halt Pleite u könnten keine Steuern mehr zahlen! und irgendwann bekommst selbst du keine Gehalt mehr! Weil ihr früher u später jede Branche durch Unwissenheit kaputt machts! Gratuliere!! Wer nichts weiß muss alles glauben! danke für den ESM

Anonym hat gesagt…

Wieso wird nichts mit Netzsperren gemacht?

Versuch mal in Italien eine Internet Wettseite aufzumachen?
Da geht gar nix.
Wer keine Konzession in Italien hat, ist online nicht erreichbar.

Und warum werden die staatlichen Angebot wintoday, tipp3, lotto 6aus45, toitoi, Rubbellose usw..
Und Werbung in den Medien wird ebenso nicht verboten oder eingeschränkt zum Schtuz der Kunden.



Halbherzige Lösungen

Anonym hat gesagt…

Dann auch bitte Alkohol verbieten, es gibt Millionen Alkoholiker ?!

Autos verbieten, die verpesten die Umwelt.

Ungläubige verbieten, die erziehen Ihre Kinder falsch.

Und verbietet die Smartphones, die verderben unsere Kinder.

Verbietet Zigaretten, den viele sterben an den Folgeerkrankungen.

Verbietet Fernsehen, denn das hält unser Volk dumm.

Bravo, wie klug die Politiker heut zutage sind. Nichts gescheits gelernt?

voyance serieuse hat gesagt…

Ihr Blog ist wunderbar, qualitativ hochwertige Arbeit ... Ich bin sicher, viele werden mir zustimmen, auch wenn sie die Zeit, um Ihnen zu sagen, nehmen Sie nicht.

Anonym hat gesagt…

Die Qualität dieses Blogs ist so wunderbar wie dein Deutsch.

voyance gratuite mail hat gesagt…

Sie können hier eine große Blog haben! würden Sie einige einladen Beiträge auf meinem Weblog machen wollen?