Montag, 17. Februar 2014

Master Klaus

Das ist Klaus Wittauer. Eh schon wissen: Ex-FPÖ, Ex-BZÖ, Ex-Nationalrat, Ex-Telekomsprecher, weiterhin reicher Innsbrucker:


Klaus Wittauer bekam einen Batzen Geld von der Telekom Austria. Angebliche Gegenleistung: eine wissenschaftliche Arbeit. Martin Thür macht nun die "Master Thesis" von Klaus Wittauer öffentlich. Dieser Artikel ist einfach nur empfehlenswert - reinlesen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wann wird denn die wissenschaftliche Arbeit vom Gebi veröffentlicht?

Anonym hat gesagt…

Peinlich, peinlich! Aber der ÖVP und Konsorten ist ja nichts zu blöd!

Anonym hat gesagt…

Herr Mair, veröffentlichen Sie doch einmal Ihre eigene Arbeit, bevor Sie über andere Arbeiten reden. Die FP ist bestimmt nicht meine "Lieblingspartei". Hier ist mir nichts vorzuwerfen. Es ist allerdings so, dass ich inzwischen erkannt habe, dass auch die Grünen sehr gerne das sog. "Vernadern" anwenden, um abzulenken. Gerade Sie sind ein Meister in diesem Metier. Anstatt wirkliche Probleme zu thematisieren, weichen Sie mit zwei Strategien ständig aus: 1. Sie konstruieren angebliche Erfolge der Grünen. Erfolge, von denen die Mehrheit der Bevölkerung nichts oder nicht viel hat. Erfolge, die für den Alltag der Menschen in diesem Land irrelevant sind. 2. Sie "vernadern" ständig den politischen Mitbewerber, MIT DEM SIE NICHT IN DER REGIERUNG SITZEN: FP und SP. Nur über die Neos, die inzwischen viele AkademikerInnen anziehen, trauen Sie sich NOCH nicht "drüber".

Anonym hat gesagt…

Ja. Stimmt. Aber die Grünen gehen mit der VP gerne Koalitionen ein. Und dem Herrn Mair ist schließlich auch kein Thema zu peinlich oder zu blöd, um abzulenken. Seine Strategie ist nur allzu durchsichtig. Ein kritischer Geist erkennt die Hintergründe und durchschaut diese Ablenkungsmanöver sehr schnell. Die Postings von Herrn Mair sind inzwischen eine Beleidung für die Intelligenz und den Hausverstand.

Anonym hat gesagt…

Gebis Diplom handelt über die Genese der Tiroler Grünen. Entfernt vergleichbar mit der Thematik Wittauer.
Eigentlich;)

Anonym hat gesagt…

Lieber Anonymous, die Mehrheit der Bevölkerung hat eher nichts von Kopy-Paste-Arbeiten, wohl aber von Kritik an so mancher Dummheit. Danke Gebi, für den unermüdlichen Einsatz!

Anonym hat gesagt…

Was hat die Mehrheit bitte davon, wenn sie ständig mit der Schlechtigkeit der PolitikerInnen konfrontiert wird? Was hat die Mehrheit davon, wenn sich PolitikerInnen ständig mit Dreck bewerfen, anstatt ihrer Verpflichtung dem Wohlergehen des Staates und seiner BürgerInnen nachzukommen? Auch die Demokratie hat nichts davon, zumal sich ihr inzwischen immer mehr Menschen ins Private zurückziehen und nicht einmal mehr wählen gehen? Die NichtwählerInnen sind die eigentliche relative Mehrheit. Hat das wirklich noch niemand verstanden??? Oder ist das Wissen über das Wesen der Politik bereits in Vergessenheit geraten? Am Ende werde ich wohl leider recht behalten. Nur will ich dieses Ende, das zugleich den völligen Untergang der Demokratie markieren wird, nicht wirklich erleben. Lest bitte mehr gute Bücher und haltet Euch nicht dauernd an Ideologien und sog. pokitische "Führungspersönlichkeiten".

Anonym hat gesagt…

Manche lernen es eben nie. Ich wüsste nicht, wofür man dem Gebi danken soll. Politik hat rein gar nichts mit "Vernadern" von Einzelpersonen zu tun. Die Unwissenheit in politischer Theorie ist erschreckend.

Anonym hat gesagt…

Es wurde mehrfach die Frage gestellt:
Warum werden die Gemeinderats-Protokolle nicht online gestellt?
Was ist mit dieser Frage, Herr Mair, können sie diese nicht beantworten?

Anonym hat gesagt…

Nach einer kurzen Periode, in der Mair sich in der seriösen Politik als Fraktionsvorsitzender versucht hat, kehrt er also zu dem zurück, was er am besten kann: Anschwärzen, Vernadern, unüberprüfbare Beschuldigungen in die Welt setzen.

Offenbar weiß er nicht, dass er mit so etwas zwar einst als Pubertierender punkten konnte, die Bevölkerung aber mittlerweile von ihm seriöse Politik erwartet.

Die sind uns die Grünen bis heute schuldig geblieben und wir werden uns damit abfinden müssen, dass die Regierungsbeteiligung der Grünen in Tirol einzig den Zweck hat, die bestehenden Machtverhältnisse einzuzementieren.

Anonym hat gesagt…

Von einer wissenschaftlichen Arbeit kann man hier nicht reden. Ich habe die Master-Thesis gelesen und kann mir reinem Gewissen behaupten, dass die Arbeit eine komplette Farce ist. Nur Copy&Paste von anderen Autoren, ständiger Wechsel zwischen English und Deutsch (je nach Kapitel, bzw. von wo Wittauer seinen Text kopierte) und null Aussagekraft oder "wissenschaftliche Relevanz". Mit einem Wort, die Arbeit ist ein Witz! und jeder der etwas anderes behauptet sollte tief in sich gehen und sich ernsthaft fragen, wie man überhaupt daran zweifeln kann.

Von "Vernadern" oder Ähnlichem kann keine Rede sein. Es geht viel mehr darum, dass sich Politiker und andere an der Allgemeinheit bereichern, sich gegenseitig Geldbeträge zuschieben, von denen ein normler, ehrlicher Bürger nur träumen kann.

Gerechtigkeit und Ehrlichkeit sind Werte, die nunmal respektiert gehören.

Anonym hat gesagt…

Für mich stellt sich trotzdem die Frage, ob Tirol keine anderen Probleme hat als die mindere Qualität wissenschaftlicher Arbeiten von Leuten, die anders als Mair denken.

Die Art, wie Mair Politik macht, ist und bleibt widerlich.