Dienstag, 14. Juni 2016

Bessere Kontrolle für öffentliche Manager-Gagen

Über die Gehälter mancher Manager öffentlicher Unternehmen herrscht zu Recht in der Öffentlichkeit Unmut. Tirol hat deshalb schon vor einigen Jahren den Weg beschritten, mittels einer Richtlinie für Managerinnen und Manager Obergrenzen für die Gehälter einzuziehen. Der Landesrechnungshof hat die Regelungen überprüft und einige Mängel festgestellt. Nun haben wir die Überarbeitung und Verschärfung abgeschlossen:

- In Zukunft sind alle Einrichtungen von der Managerrichtlinie umfasst die zu mehr als 50% vom Land Tirol finanziert werden, auch wenn das Land Tirol selbst nicht an ihnen beteiligt ist. Das trifft also beispielsweise Einrichtungen wie die Lebenshilfe Tirol, die mit Geldern des Landes finanziert wird obwohl sie unabhängig ist.

- Einrichtungen bei denen der Landesrechnungshof nicht prüfen kann müssen zukünftig selbst einen Prüfvermerk ihrer Organe vorlegen, dass sie die Managerrichtlinie einhalten.

- Die Bestimmungen über Kündigungsmöglichkeiten und vorzeitige Auflösung von Managerverträgen wurden verschärft. Außerdem wurde festgelegt dass Boni bei nichtmarktgängigen Unternehmen nur dann zulässig sind, wenn sie allen MitarbeiterInnen gleichermaßen zustehen.

- Und schließlich wurden einige Unternehmen neu unter die Obergrenze gefasst. Die TIGEWOSI hatte bisher etwa keine Obergrenze für Managergehälter. Nun legen wir fest, dass alle gemeinnützigen Wohnbauträger Einkommensgrenzen für ihre Unternehmen haben. Damit gemeinnützig auch wirklich gemeinnützig heißt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Linken glauben wieder einmal, die Welt würde gerechter werden, wenn man Reiche enteignet. Hat damals in der Sowjetunion ja prächtig funktioniert! Genau so wie in China, Kambodscha, Nordkorea, DDR usw.

Wann begreifen die linksextremen Grünen endlich, dass Einkommensunterschiede nicht das Hauptproblem der Menschheit sind. Wahrscheinlich erst dann, wenn Ihnen klar wird, dass es ihnen in Wahrheit nur darum geht, gewisse Personengruppen zu Opfern hoch zu stilisieren, zu deren Fürsprechern sie sich dann machen können.

Dass in Österreich bereits 90 % der Staatseinnahmen aus der Besteuerung von 10 % der Bevölkerung lukriert werden und 75 % der Österreich praktsich gar keine Steuern zahlen, weiß Mair natürlich. Aber er blendet es aus. Das lebenslange Bekämpfen von Mächtigen, Reichen und sonst wie vermeintlich privilegierten erkennen sie nicht als prolongiertes Pubertieren.

Anonym hat gesagt…

Ihre Stellungnahme bitte:

Mair, auf www.dietiwag.org rechnet Markus Wilhelm plausibel vor, dass die Tiwag unter Bruno Wallnöfer in seiner jahrelanger Blödheit, wie Wilhelm es nennt, 75.000.000 Euros zum Fenster hinausgeworfen hat. Oder besser, in nicht gebaute Stauseen versenkt hat. Nun sind Ihre Kenntnisse, Herr Mair, in dieser Sache mehr als beschränkt, falls überhaupt vorhanden. Aber als grüner Clubobmann sollten Sie in dieser Angelegenheit etwas sagen. Das sind Sie Ihren Wählern und Steuerzahlern einfach schuldig.
Also, Mair, nicht nur immer Blabla schreiben.

Anonym hat gesagt…

Mair erhält monatlich € 6.000,-- dafür, dass er sich (nach eigenen Angaben) "lustige Dinge ausdenkt". Herr Mair glauben Sie nicht, dass Sie weit eher überbezahlt sind als Spitzenmanager, die wirklich etwas können müssen um ihren Job zu erledigen und für ihre Entscheidungen auch zur Verantwortung gezogen werden können (im Gegensatz zu Ihnen)?

Anonym hat gesagt…

Mair beschäftigt sich wieder einmal mit Scheinproblemen. Das machen die Linken gerne. Gibt ja sonst keine Herausforderungen in Österreich: keine Probleme mit Zuwanderung, keine Probleme mit wachsender Armut, keine Probleme mit linken Bildungsexperimenten usw. Mair beschäftigt sich lieber mit dem Gehalt einer Handvoll Menschen, auf die er offenbar neidvoll blickt. Dass diese Menschen großteils durch harte Arbeit an ihren Job gekommen sind, blendet er aus. Mair, der abgesehen von seinen Ferialjobs keinen einzigen Tag in seinem Leben in der Privatwirtschaft gearbeitet hat, will der Bevölkerung tatsächlich einreden, irgendeines ihrer Probleme wäre durch das Einkommen von vielleicht zehn Tiroler Spitzenmanager verursacht? AUFWACHEN BITTE!!!!

Anonym hat gesagt…

Mair erhält sein monatliches Salär vermutlich in Geschenkpapier. Er rollt täglich den Gebetsteppich aus und betet, es möge noch lange so bleiben. Würde er dieses Gehalt in der Privatwirtschaft verdienen wollen, müsste er um seinen Lebensunterhalt und die tägliche Essenration ernsthaft besorgt sein. Denn für "Leistungen", die man von Mair bisher kennt, gibt es dort kein Geld. Selbst den Nachweis, sich für 6000 Euro lustige Dinge auszudenken, ist er bis heute schuldig geblieben. Das, was er sich ausdenkt, ist traurig. Es ist zum Heulen. Übrigens, Mair, ist heuer wieder eine Love-Parade in Bukarest zu der Sie reisen?

Anonym hat gesagt…

"... ist heuer wieder eine Love-Parade in Bukarest zu der Sie reisen?"

Nein, nach Orlando. Dort wird er die Bevölkerung davon überzeugen, dass eine islamische Zuwanderung eine "Bereicherung" darstellt.

Anonym hat gesagt…

Der Mair bekommt doch seine Gage als Klubobmann und Landtagsabgeordneter der Grünen. Nur, die Frage sei erlaubt, welche Grünen? Wo bitte sind in Tirol noch Grüne? Das derzeitige Personal ist colorless. In ihrer Farb-, Kontur- und Schattenlosigkeit sind sie nicht mehr wahrnehmbar. Weggeschnupft vom Koalitionspartner.

Anonym hat gesagt…

"Wo bitte sind in Tirol noch Grüne? Das derzeitige Personal ist colorless. In ihrer Farb-, Kontur- und Schattenlosigkeit sind sie nicht mehr wahrnehmbar."

Stimmt ja nicht. Wenns darum geht, für das Bleiberecht krimineller Asylanten oder gegen die Sicherung der Brennergrenze zu demonstrieren, sind die Grünen immer ganz vorne dabei. Klar - sie sind Mehrheitsbeschaffer für die Regierungsparteien. Aber das waren sie immer.

Anonym hat gesagt…

China ist nun halt so gar kein gutes Beispiel. Obwohl es kommunistisch ist, hat es einen enormen wirtschaftlichen Aufstieg hinter sich. Es ist ein Irrtum, zu glauben, China habe sich nach Mao extrem weit geöffnet und total verändert. Also gerade im Falle Chinas muss der Ball bei den rechten recht flach gehalten, wenn sie denken, links = kommunistisch = Armut etc. China widerlegt viele rechte Thesen!

Anonym hat gesagt…

" Dass diese Menschen großteils durch harte Arbeit an ihren Job gekommen sind, blendet er aus. " - das ist ein Mythos und ein Märchen, mit dem manche ihre unverschämten monetären Ansprüche immer wieder rechtzufertigen versuchen. Welcher Leistung ist soviel wertvoller als jene eines Arztes, der Menschenleben rettet? Welche Leistung rechtfertigt einen 100-fachen Lohn eines normalen Arbeiters, der bis zu 50 Stunden die Woche arbeitet und sich physisch und psychisch total ruiniert? Ich denke, die Verhältnisse sind völlig aus den Fugen geraten. Ich rede nicht von Unternehmern sondern von sog. "Managern"..

Anonym hat gesagt…

Orlando: dass Herr Mair als homosexueller Politiker dieses Thema so gar nicht aufgreift, verwundert mich etwas. Es ist aber auch irgendwie symptomatisch für viele Grüne, die die kognitiven Dissonanzen, die ihrer Weltsicht nicht entsprechen, zu verdrängen und über bestimmte Dinge lieber nicht zu sprechen.

Eines ist ganz klar: Im Falle der Abwägung der Interessen von Frauen, Homosexuellen und islamischen Zuwanderern sind die ersten beiden Gruppen prioritär zu behandeln. Es gibt kein Recht von Religionen, sich über Gesetze, Menschen und andere Religionen zu erheben.

Anonym hat gesagt…

Obwohl ich relativ links denke und sozial eingestellt bin, muss ich jetzt dennoch einmal festhalten, dass es gerade nach Orlando - und hier beziehe ich mich explizit auch auf die Aussagen des Vaters des Attentäters, die recht tief blicken lassen - für mich immer schwieriger wird, die Tatsache zu verdrängen, dass eine islamische Zuwanderung sowas wie die Büchse der Pandora sein könnte. Die Heftigkeit und die Häufigkeit der Kriminalfälle, die von Menschen aus islamischen Ländern zu verantworten sind, geben Anlass zur Sorge. Daher bin ich ganz klar gegen eine unkontrollierte Zuwanderung und gegen ein Asyl ohne Bedingungen. In diesem Fall müssen wir über unseren Schatten springen und viel viel strenger und konsequenter werden. Da hilft jetzt alles debattieren nichts mehr. Wir können und dürfen bestimmte Zustände nicht zulassen. Im Notfall wird es doch so sein müssen, dass viele Menschen das Land wieder zu verlassen haben bzw. erst gar nicht einreisen dürfen. Dies gilt vor allem für schwer Kriminelle und Unbelehrbare.

Anonym hat gesagt…

"Wir können und dürfen bestimmte Zustände nicht zulassen. Im Notfall wird es doch so sein müssen, dass viele Menschen das Land wieder zu verlassen haben bzw. erst gar nicht einreisen dürfen. Dies gilt vor allem für schwer Kriminelle und Unbelehrbare."

Ja, schön wär's. In Wirklichkeit wird aber gar nichts passieren. Man wird weiterhin die Bevölkerung in zwei Teile teilen: Die Guten, die für Zuwanderung sind, und die Bösen, die sich kritisch mit dem Thema auseinandersetzen. Man wird weiterhin an Schulen und Universitäten die millionenteure Werbetrommel für Multikulti drehen und die vom rot-schwarz-grünen System gekauften Medien werden weiterhin mit allen legalen und weniger legalen Methoden die wachsenden Probleme unter den Tisch kehren und dabei die Realität verdrehen. Wenn man konsequent die Unwarheit behauptet, halten die Leute es irgendwann für die Wahrheit. War ja auch beim Waldsterben, beim Ozonloch und bei all den anderen ökomarxistischen Lügen der Fall.

Wenn in 25 bis 30 Jahren Österreich ein Land mit muslimischer Mehrheit sein wird, werden wir die selben Probleme haben wie alle anderen muslimischen Länder auch: Die Bildung wird endgültig verfallen, die Wissenschaft wird zum Stillstand kommen, die Wirtschaft wird am Boden liegen und wir werden kulturell ins Mittelalter zurück geworfen werden. Damit einher werden Terrorismus und Bürgerkrieg gehen.

Wenn das der Fall sein wird, wird bei den Grünen und den anderen Linken das große Vergessen einsetzen, wie man es bereits aus der Vergangenheit kennt als sich plötzlich niemand mehr an die Forderung der Grünen nach Legalisierung von Sex mit Kindern oder die Solidarisierung mit den Diktaturen des kommunstischen Ostblocks erinnern konnte.

Anonym hat gesagt…

Sehenswerter Beitrag! Unbedingt anschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=DplQo1WaQUk

Anonym hat gesagt…

Darauf hat Bundeskanzler die richtige Antwort gegeben: "ein feiger Mord, der uns daran erinnern soll, was unser gemeinsamer Feind ist, nämlich Hass, Intoleranz und Gewalt“.

Anonym hat gesagt…

Mair, Sie waren doch sicher Gast, vielleicht sogar Teilnehmer bei der Regenbogenparade in Wien. Bitte, schildern Sie uns doch Ihre Eindrücke.

Anonym hat gesagt…

Mair, vielleicht haben Sie schon davon gehört, falls nicht, befragen Sie ganz einfach mal die Juristen im Landhaus. Felipe, der Name dürfte Ihnen noch geläufig sein, neben Ihres grossen Engagements für Radwege und Gehälter anderer Leute, ist in Sachen Refugium in Obernberg wohl etwas auf Irr- und Abwege geraten. Die Kenner der Rechtslage meinen gar, Felipe handelt wider geltendem Verfahrensrecht.
Haarsträubende Weisungen, laut Landhausjuristen Zuwiderhandlungen von Verfahrensrecht und eklatante Behinderung von Investoren klingt nach totaler Inkompetenz. Hier die überforderte Felipe, dort die nicht wahrnehmbare Baur und zum Schluss Sie noch, als zuständiger Clown für lustige Sachen.
Junge, Junge, ihr seid wirklich gut aufgestellt.
Vermutlich werden Sie auch zu diesem Schlamassel nichts sagen können. Sind eigentlich die Badeanstalten schon auf, Mair. Nur, um mal eine Frage zu stellen, die sie beantworten können.

Anonym hat gesagt…

Mich würde ja endlich interessieren, was ein grüner Parteifunktionär zum größten Politik-Skandal der Zweiten Republik sagt: der Wahlfälschung, mit der ein Kommunist zum Staatsoberhaupt gemacht werden sollte.

Anonym hat gesagt…

Über heikle Themen zu schreiben, wird das Mair-Kerlchen nicht dürfen und auch gar nicht können. Wegen Durchblick und so. Er hat vermutlich auch einen deftigen Maulkorb vom Koalitionsparter bekommen. Mit wischi-waschi Bla-Bla murkst er hier gelegentlich noch rum. Irgendwann wird man ihn in die Ecke stellen und vergessen. Abholen wird ihn wohl niemand.

Anonym hat gesagt…

Würde Mair seinen Beiträgen die aktuellen Wassertemperaturen der Tiroler Badeseen hinzufügen, hätten sie auch Substanz.

voyance gratuitement hat gesagt…

Hallo,
eine kurze Notiz, Ihnen zu sagen, ich einen Blog lieben, so dass ich mich nicht entziehen!

Anonym hat gesagt…

Das ganze Elend, die Unfähigkeit und Ignoranz der "Grünen" wird jetzt deutlich. Ist es nur Dummheit?

Lefti hat gesagt…

Ich verstehe nicht, warum hier so viele über Flüchtlinge und die Muslime generell jammern.
In Orlando sind nur 50 Menschen ums Leben gekommen! Na und! Wieviel mehr sterben täglich in Syrien???
Man kann den Muslimen keinen Vorwurf machen, wenn mal einer ausrastet!!
Auch der Killer von Orlando, hat offensichtlich durch zwei sich küssende Homosexuelle ein Trauma erfahren!!
Ich frage mich, muss es wirklich sein, Muslime, die als Gäste bei uns sind, auf diese Art und Weise vor den Kopf zu stossen!!!

Warum nimmt man bei uns nicht mehr Rücksicht auf die Befindlichkeiten von Muslimen!!
Viele Muslime erleiden offensichtlich einen wahren Kulturschock, wenn sie sich bei uns aufhalten!! Viele werden erst hier zu traumatisierten Menschen!!

Ich denke, man sollte endlich Maßnahmen setzen, um diesen Muslimen, dass Leben in unserer Gemeinschaft zu erleichtern!!

Warum muss es den um Himmelswillen sein, dass Frauen halb nackt herumlaufen und Homosexuelle sich in der Öffentlichkeit küssen!!

Mal darüber nachgedacht??

Anonym hat gesagt…

Mal darüber nachgedacht, ob noch alle Latten am Zaun sind?

Anonym hat gesagt…

"Man kann den Muslimen keinen Vorwurf machen, wenn mal einer ausrastet!!"

Wenn es nur einer wäre, dann wäre nicht die gesamte islamische Welt im Kriegszustand.

"Ich frage mich, muss es wirklich sein, Muslime, die als Gäste bei uns sind, auf diese Art und Weise vor den Kopf zu stossen!!!"

Gäste? Gäste gehen irgendwann wieder nach Hause!

Ja, es muss sein, sie vor den Kopf zu stoßen. Und wenn es dem muslimischen Gast nicht passt, wie wir leben, steht es ihm frei, in ein muslimischen Land zu gehen. Da herrscht halt Krieg und man bekommt auch kein Geld fürs Nichtstun. Dafür wird man nicht durch Schwule "belästigt".

susane hat gesagt…

Ich liebe wirklich, was Sie tun, Glückwünsche !!! Vielen Dank für mit uns diesen Artikel zu teilen.

voyance gratuite

rosy123 hat gesagt…

Un blog sympa que je découvre seulement !
voyance gratuite immediate