Freitag, 5. Februar 2016

Versoffene Agrar-Gelder

Stefan Moisi


Stefan Moisi, Georg Dornauer (v.l.)

Der Herr auf diesem Bild ist Stefan Moisi, Bürgermeister von Natters. Einer breiteren Öffentlichkeit war er bisher hauptsächlich durch zwei Vorfälle bekannt: Zum einen durch einen wüsten SMS-Verkehr mit dem damaligen Vorsitzenden der SPÖ Innsbruck, dessen Folge sein Parteiaustritt war. Später trat er wieder in die SPÖ ein. Zum zweiten Mal nahm die Öffentlichkeit von Stefan Moisi Notiz, als ein Taxifahrer mit seinen Erfahrungen an die Öffentlichkeit trat, wonach er von Moisi rassistisch und diskriminierend beschimpft worden sein will. Moisi sei dabei "angeheitert" gewesen, wo wir schon bei einem Kern des Problems sind.

Wie blau sind die Tiroler Roten?

Im kleinen Kreis ist Stefan Mosi aus Innsbrucker Lokalen, häufig gemeinsam mit dem Sellrainer Vizebürgermeister Georg Dornauer (SPÖ) einschlägig bekannt, weshalb er sich auch für den Start der Serie "Wie blau sind die Tiroler Roten?" eignet, den ich in kommender Zeit veröffentlichen werde. 2012 etwa lud er als Moderator der Jungbürgerfeier in Natters den FPÖ-Klubdirektor Johann A. Überbacher ein.

Nun aber hat Stefan Moisi noch eine ganz andere Form von Bekanntheit in der Öffentlichkeit erlangt: Nämlich durch Bargeldbehebungen im Altenheimverband und in der Agrargemeinschaft. Mehrere Tausend Euro wurden erst behoben und dann wechselseitig wieder eingezahlt. Was mit dem Geld geschehen sei wollte Moisi ursprünglich nicht erklären. Nur soviel, dass er "bisher unbescholten" sei. Wobei das Wort "bisher" in diesem Zusammenhang vielleicht wirklich angebracht ist.  Die Staatsanwaltschaft hat jedenfalls einen Anfangsverdacht und bereits bestätigt, dass sie einen Akt angelegt haben.

Inzwischen sind Spesenabrechnungen für die Bargeldbehebungen in Höhe mehrerer Tausend Euro aufgetaucht. Rechnungen aus Innsbrucker Lokalen, überwiegend spätnachts und stark alkoholisch geprägt. Nächtliche "Besprechungen" fanden in den Innsbrucker Lokalen unter anderem mit dem ebenfalls einschlägig bekannten ehemaligen ÖVP-Landeshauptmannstellvertreter Ferdinand Eberle statt.

Für mich ist das noch einmal eine andere Kategorie als SPÖ-EU-Abgeordnete Karoline Graswander-Hainz, die Probleme mit dem Finanzamt bekam weil sie den Sportwagen ihres behinderten Vaters für ihre täglichen Geschäfte nutzte:

Die SPÖ Tirol hat 2013 die Koalition in Tirol gesprengt, um den Gemeinden zum Geld der Agrargemeinschaften zu verhelfen. Nachdem dies umgesetzt wurde geht nun der SPÖ-Bürgermeister mit diesem Geld der BürgerInnen saufen. Versoffene Agrargelder als Resultat der SPÖ-Politik, war das wirklich die Absicht dahinter? Dieses Geld gehört den Bürgerinnen und Bürgern, und ich erwarte öffentliche Aufklärung über die Verwendung der Gelder aus Agrargemeinschaft und Altersheim in Natters!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was muss eigentlich passieren, bis Mair endlich begreift, dass solche Beiträge, solche Politik und Politiker wie Mair, die sich offensichtlich nur um parteipolitische Machtfragen kümmern,DER Hauptgrund für die Politikverdrossenheit der Österreich sind?

Herr Mair, wir haben eine Arbeitslosigkeit die seit dem II. Weltkrieg noch nie so hoch war.

Herr Mair, wir haben eine Zuwanderung, die uns nachweislich die Kriminalitätsrate in die Höhe schnellen lässt und uns wirtschaftlich ruiniert.

Herr Mair, wir haben eine Bildungspolitik, die dazu geführt hat, dass heute weniger Schulabgänger lesen und schreiben können als im 19. Jahrhundert.

Und das einzige was Sie interessiert ist die Vernaderei und Anpatzerei von Politikern, die anderen Parteien angehören?

Anonym hat gesagt…

Alkoholismus ist eine widerwärtige Krankheit. Es stellt sich die Frage nach Diskriminierung in diesem Beitrag. Wo fängt sie an? Mairs Hass könnt Ihr haben?

Wie steht es um Diskriminierung Homosexueller im Land, was tun aktiv die Grünen?

Anonym hat gesagt…

Was die Grünen gegen die Diskriminierung von Homosexuellen machen? Sie verharmlosen bei jeder Gelegenheit den Islam, nach dessen Logik auf Homosexualität die Todesstrafe steht.

Anonym hat gesagt…

Mair, sind Sie wirklich ein solch verkommenes Subjekt, das auf einen am Boden Liegenden noch tritt?

Anonym hat gesagt…

Das ist doch immer noch widerwärtiger ...

Und damit meine ich nicht den Herrn Moisi (da ist nichts zu beschönigen oder entschuldigen; die Dinge nehmen dort aber auch ohne den Geifer von Gebi Mair ihren Lauf), sondern dass von grüner Seite so unverfroren und offensichtlich das Herausschlagen von politischem Kleingeld immer noch mehr in den Vordergrund rückt.
Wer zu weitaus größeren Schweinereien und fehlendem Unrechtbewusstsein (Stichwort Mader ...) den Mund plötzlich aus politischer Opportunität nicht mehr aufbringt etc. etc., hat jeden Anspruch verloren, sich als Moralapostel aufzuspielen.

P.S.: Ich war über 30 Jahre grüner Stammwähler, die grüne Entwicklung hat sich aber durch mehrere Aktionen in dem für mich einsehbaren Tätigkeitsbereich schon länger abgezeichnet. Bei der letzten Landtagswahl habe ich zum erstenmal was anderes gewählt. Die grüne Entwicklung hat meine Befürchtungen aber noch weit übertroffen. Hätte nie gedacht, dass ich einmal so heilfroh sein würde, eine Partei nicht gewählt zu haben (bzw. mag ich gar nicht daran denken, wie ich mich heute ärgern würde, hätte ich das nicht getan):-)

Anonym hat gesagt…

Mensch Mair, niederträchtiger gehts wohl nimmer. Selber nichts, aber auch rein gar nichts auf die Reihe bringen, aber anderen saudumm und infam nachreden. Schlimmer als ein Waschweib. Pfui Teifi. Wie tief ist der Klubobmann der Grünen gesunken!

Anonym hat gesagt…

Was ist der Unterschied zwischen dem Herrn Moisi und dem Herrn Mair?

Ja richtig der Herr Moisi hat das Geld wieder zurückgegeben. Einer wie der Herr Mair, der sein Geld durch Betrug, dem Betrug am Wähler verdient, hat diesen Anstand nicht. Im Gegenteil er versucht noch auszuteilen. Herr Mair für wie dumm halten sie die Bevölkerung eigentlich. Glauben Sie ernsthaft dass ihnen das noch jemand abkauft?

Einer wie der Herr Mair hätte auch nie die "Eier" die Konsequenzen aus dem Wählerbetrug zu ziehen und zurückzutreten. Wie auch was soll er sonst machen? Er kann ja nichts!! Aber das Kalkül des Herrn Mair und auch der anderen Wahlbetrüger Felipe, Weratschnig etc. die auch schwer am Arbeitsmarkt zu vermitteln wären ist ganz einfach die Anbiederung an das Netzwerk der ÖVP. Einfach bis zur nächsten Wahl alle Schweinereien der ÖVP ohne mit der Wimper zu zucken abnicken und dann wird man schon ein nettes Pöstchen finden wo man ohne Qualifikation, quasi als kleines Dankeschön, mal schnell eine Gschwentner und Switak Karriere hinlegt.

Anonym hat gesagt…

Tratschen tut er jetzt, der Tratschen-Mair. Wo wir gerade beim Tratschen sind, Mair, wie verhält es sich eigentlich mit dem Gerücht, Sie seien, um dem Koalitionspartner gefällig zu sein, wieder zu den Heteros konvertiert. Konnte man sogar in einem anderen Forum vor gar nicht allzu langer Zeit lesen. Also, Mair, ist das nur ein Gerücht, Tratsch oder was ist es?

FRANZ JOSEPH hat gesagt…

LIEBE GRÜNE

ICH KENN MICH BEI EUCH ECHT GESAGT NICHT MEHR AUS!

SEID IHR JETZT FÜR ODER GEGEN NAZIS?

SEID IHR DAFÜR ODER DAGEGEN, DASS MASSENWEISE MENSCHEN MIT EINEM ANTISEMITISCHEN, SCHWULEN- UND FRAUENFEINDLICHEN, ANDERE RELIGIONEN VERACHTENDEN WELTBILD ZU UNS EINWANDERN ODER NICHT?

WAR NICHT AUCH ADOLF HITLER EIN BEWUNDERER DES ISLAM?

ICH BITTE EUCH MIR DARAUF ENDLICH EINE ENTSPRECHENDE ANTWORT ZU GEBEN!

LG

FRANZ JOSEPH

Anonym hat gesagt…

"SEID IHR DAFÜR ODER DAGEGEN, DASS MASSENWEISE MENSCHEN MIT EINEM ANTISEMITISCHEN, SCHWULEN- UND FRAUENFEINDLICHEN, ANDERE RELIGIONEN VERACHTENDEN WELTBILD ZU UNS EINWANDERN ODER NICHT?"

Die Grünen sind dafür. Sie kennen nämlich nur den Nationalsozialismus und andere Varianten des Faschismus ignorieren Sie einfach. Der Kampf gegen rechte Gesinnung stand bei Linksextremen wie den Grünen nie unter dem Zeichen der Menschenfreundlichkeit. Primär galt es immer, den politisch Andersdenkenden zu diskreditieren indem man ihn mit einer totalitären politischen Ideologie in Verbindung bringt. Die Verharmlosung des Islam durch die Linken zeigt ganz klar, dass sie weder in der Lage noch daran interessiert sind, wirklich etwas gegen faschistische Strömungen zu unternehmen.

susane hat gesagt…

Vielen Dank für diese interessante starke Beratung, ist es toll, über Artikel so interessant wie bei Ihnen zu kommen! Ich wünsche Ihnen Gesundheit, Langlebigkeit, Erfolg, Glück und Frieden des Herzens.

voyance gratuite en ligne

voyance mail gratuite hat gesagt…

Vielen Dank für alle Arbeiten beteiligt und für die ganze Freude, die ich finden