Montag, 3. Januar 2011

Wie schön wird Tirol, wenn es nach der TIWAG geht?

Kürzlich hat sich hier eine Diskussion entwickelt, ob Tirol durch Speicherkraftwerke schöner oder weniger schön wird. Ich habe einmal, um die Diskussion zu neu zu beginnen, einige Fotos von Stauseen herausgesucht, die nicht vom Tourismusverband gemacht wurden, sondern eher der Realität entsprechen:

Speicher Durlassboden

Speicher Durlassboden

Speicher Finstertal im Bau

Speicher Gmünd

Speicher Zillergrund im Bau

Soll Tirol so aussehen?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Für wie dumm hält der Gebi die Menschen? Aber da es immer noch Leute gibt, die diese Figur wählen, scheinen ein paar Wähler wirklich besondere Leuchten zu sein....

Bilder einer Baustelle sind natürlich sehr aussagekräftig.

Man könnte ja auch bilder von ruinierten Wiesen zeigen, auf denen gerade Windkraftwerke errichtet werden. Besonders schön schauen solche Wiesene nach einem Regenwetter aus, wenn schwere LKWs die Teile anliefern...

Oder gar von den Industrieanlagen, die die Rohstoffe produzieren....

Anonym hat gesagt…

Gebi bist du mit dem Hubschrauber geflogen?
Auch nicht sehr umweltbewußt.

Gebi Mair hat gesagt…

Nein, keine Sorge - ich hab nur gegoogelt, das ist umweltfreundlicher als Hubschrauberfliegen. Das Hubschrauberfliegen überlasse ich dem Finanzlandesrat.

Gebi Mair hat gesagt…

Der Bau gehört bei einem Kraftwerk aber schon dazu, oder baut es sich von selbst?

Anonym hat gesagt…

Während gebaut wird sieht alles irgendwie scheußlich aus. Die Mondlandschaften der Staubecken faszinieren mich hingegen. Die nicht süsslichen verkitschten Veränderungen sind aus meiner Sicht längst nicht so schlimm als die Lederhosenarchitektur. Störend find ich eingetlich nur die Straßen.

Anonym hat gesagt…

Baut sch ein Windkraftwerk von selbst auf? Ah, du glaubst wohl, man muss einfach einen Samen in die Erde geben und warten bis es wähst... keine zertörten Wiesen durch chwertransporter, kein Bergbau für die Rohstoffe usw...

Das selbe gilt auch für Photovoltaik. Die Hochreinen Elemente wachsen auf den Bäumen. da ist weder ein Abbau noch eine Darstellung notwendig, die unschöne Industrieanlagen benötigen.....

Deine Fotos sind dümmlicher Populismus. Ich wundere mich fast täglich, dass die Grünen dic nicht zurücktreten "lassen". Den der Schaden den du für diese politische Richtung anrichtest, der ist nur schwer zu richten.

Gebi Mair hat gesagt…

Nein, auch Windkraftwerke bauen sich natürlich nicht von selbst. Aufgrund der Materialermüdung endet ihr Lebenszyklus aber nach 20-30 Jahren und sie kommen ins Recycling. Das ist keine schlechte Alternative, wenn man ein Tal nicht gleich für 100 Jahre kaputt machen will, oder?

Anonym hat gesagt…

Die baustellen für Pumpspeicherwerke sind auch nciht 100 Jahre....
Danach ist bei guter Arbeit vom ökoöogischen Gesichtspunktkein Unterschied zu einem nartürlichen See. Auch der Achensee ist ein Stausee und dass dieser die Landschaft ruiniert ist mir neu.

Und, deine geliebten Windräder bringen zur Erzeugung von Spitzenstrom null und nichts. Besonders wenn man diese Projekte baut, werden Pumpspeicherkratwerke nötig. Denn den Wind kann man nicht befehlen, wann und wo er blasen soll.

p.s. Wie Umweltverträglich die Industrieanlagen zur Leichtmetallgewinnung sind, knnten wir ja vor einigen Monaten in Ungarn sehen.

Anonym hat gesagt…

Für's googeln braucht man an PC.
Hast Du Deinen PC ans Windrad angehängt?