Freitag, 31. März 2017

Vergnügungssteuer adé - Entlastung für Tirols VeranstalterInnen

Tirols VeranstalterInnen haben es in Zukunft leichter: sie sparen sich nämlich die Vergnügungssteuer.

Seit vielen Jahren fordert die Kulturszene in Tirol eine Entlastung von der Vergnügungssteuer, die auf Eintrittskarten anfällt. Wir haben in Tirol vor zwei Jahren schon den ersten Entlastungsschritt unternommen und die Kriegsopfer- und Behindertenabgabe auf Eintrittskarten abgeschafft. Nun wird der zweite Schritt erfolgen und auch noch die Vergnügungssteuer entsorgt.

Der Tiroler Landtag hat gestern den Auftrag an die Landesregierung erteilt, die Vergnügungssteuer auf Veranstaltungen abzuschaffen. Im Gegenzug soll die Steuer auf Glücksspielautomaten erhöht werden, damit die Gemeinden weiterhin über ausreichende finanzielle Mittel verfügen. Außerdem gibt es dadurch einen Lenkungseffekt weg vom Glücksspiel. Die Einhebung der Vergnügungssteuer war auch ein besonderer Verwaltungsaufwand mit bescheidenem finanziellen Ertrag.

Die Abschaffung der Vergnügungssteuer ist eine langjährige Forderung der Grünen. Bereits im Koalitionsprogramm 2013 konnten wir eine Evaluierung vereinbaren, und die zeigt jetzt Früchte. Ich hoffe, dass diese Entlastung für die Veranstalterinnen und Veranstalter auch eine Belebung für die Kulturszene darstellt. VeranstalterInnen wie das Innsbrucker Treibhaus oder der Weekender in Innsbruck haben die Steuer ja in den vergangenen Jahren auch immer als besonders hinderlich für ihre Arbeit wahrgenommen.

Ich freue mich, dass dieser Schritt nun gelingt - im Juli-Landtag werden wir das konkrete Gesetz diskutieren. Ein Danke an dieser Stelle an alle, die sich über viele Jahre mit Nachdruck für diese Entlastung eingesetzt haben!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Und was hat jetzt das Treibhaus oder das Weekender mit Kultur zu tun?

Anonym hat gesagt…

Es hat kommen müssen, wie es gekommen ist: Die Grünen implodieren wie seinerseits die F in Kinttelfeld. Aber keine voreilige Schadenfreude: Auch die Blauen, Roten und Schwarzen werden noch bzw. noch einmal implodieren. Die Funktionäre sind schon viel zu weit weg von der Basis. Dem Trump implodieren gerade die Republikaner. ...

Anonym hat gesagt…

Der Unterschied zwischen der FPÖ und den Grünen ist aber ganz deutlich: Während die Ansichten und Konzepte der Linken nur mehr von einer rasch schwindenden Minderheit ernstgenommen wird, gewinnen die Rechten im In- und Ausland konsequent an Zustimmung. Das ist nur selbstverständlich angesichts des Scheiterns von Multikulti & Co, das uns die Linken über Jahrzehnte als Bereicherung verkauft haben.

Schüttler hat gesagt…

Danke Herr Mateschitz

Offensichtlich gibt es noch Menschen mit gesundem Hausverstand abseits von linkem oder rechtem Rand, die ihre Meinung offen zu sagen trauen.

Die LINKEN in Österreich sind durchwegs verblendete Spinner, die mit ihrer IRRSINNS-TOLERANZ gegenüber verbrecherischen Ausländern, den Zusammenhalt der verschiedenen Völker in Österreich gefährden.

Absicht oder NICHT? Solange es noch LINKE DUMMKÖPFE bei uns gibt, die dem Massenmörder MAO und seinen "FORTSCHRITTLICHEN" METHODEN huldigen, wird der soziale Frieden und Wohlstand in Gefahr sein!

Vieleicht könnt ihr Grüne bei eurer gewaltbereiten Nachwuchsklientel etwas Nachhilfe in Geschichte leisten! Gewaltverbrechen und Massenmördern zu huldigen ist da leider der falsche WEG!

Anonym hat gesagt…

Wenn es ja nur so einfach wäre. Wir sehen gerade in den USA, wie schnell sich Meinungen ändern. Dass dieses Konzept von Multi-Kulti gescheitert ist, kann ich ohne Vorbehalt zugeben. Dass viele Linke ein wenig naiv sind, auch. Ebenso, dass mich eine radikale Linke ebenso abstößt wie die Rechten. Allerdings sehe ich nirgends eine vernünftige Politik. Wir sind ungefähr dort, wo wir um 1900 waren. Das ist doch erschreckend.

Anonym hat gesagt…

Zunächst müsste man endlich einmal offen zugeben, dass die linksgrüne Ausländer-Herein-Politik gescheitert ist und exakt jene Probleme entstanden sind, die von den bösen bösen Rechtspopulisten prophezeit wurden. Aber das erfordert eine gewisse persönliche Größe, die die meisten Linken nicht haben. So wie die NSDAP-Mitglieder nach 1945 nicht zugeben wollten, welchen enormen Schaden ihre Ideologie angerichtet hat.

Anonym hat gesagt…


Liebe Grüne! Lieber Hr. Mair!
Ihr glaubt ja immer, dass alle Leute, unabhängig von Konfession, Hautfarbe, kulturellem Hintergrund, Erziehung, Staatsbürgerschaft, Geschlecht, friedlich zusammen leben können. Multikulti eben.
Und dann passiert euch das mit den jungen Grünen, echt schade.
Aber auch hier kann das Motto nur heißen: Integrieren statt Ausgrenzen.
ECHT BLAMABEL FÜR EUCH

Anonym hat gesagt…

Der Vorfall mit den Jungen Grünen ist der beste Beweis dafür, dass die Grünen gar nicht wissen, was Demokratie in Wirklichkeit ist. Sie waren immer schon der Meinung, allen anderen moralisch überlegen zu sein und besser als andere zu wissen, was richtig und falsch ist. Linksradikalismus verträgt sich nunmal nicht mit demokratischen Prinzipien.

kassimira hat gesagt…

Ich kenne leider auch solche Dummköpfe, die Hitler und die Nazi-Verbrecher verachten, für Demokratie sind, gleichzeitig aber Verbrechern wie Stalin, Mao u.a. huldigen, und diktatorischen kommunistischen Regimen nachweinen.

Ich kann da Einstein nur Recht geben, die menschliche Dummheit ist unendlich!!

Gärtner hat gesagt…

Kennt jemand diese Grün-Politikerin von der Mateschitz im Interview der kleinen Zeitung wie folgt gesprochen hat:
"Oder über die Grüne, die sich mit der Limousine mit dem zusammenklappbaren Fahrrad hinter das Parlament fahren lässt, dort aussteigt und die letzten Meter zum Hohen Haus radelt."

Wo sind diese kommunistisch angehauchten linken Besserverdiener, die auf einen Großteil ihrer Gage bzw. ihres Vermögens freiwillig verzichten, um so ärmeren Genossinnen, die von der Mindestsicherung leben, unter die Arme zu greifen!

Wo sind die linken Politikerinnen, die einen Asylwerber bei sich zu Hause Unterkunft gegeben haben!

Wo sind die linken Politikerinnen, die einen muslimischen oder schwarzafrikanischen Partner haben!

Hingegen kenn ich eine Unzahl an linken Politikerinnen, die nur dem Reden nach SOZIAL sind, die an ihren Sesseln picken und am MAMMON hängen.

Ein paar zu nennen sei hier angebracht:
Franz Menschenfeind Vranitzky, Alfred Vorzeigkommunist Gusenbauer, Karl Superpensionist Blecha, Michael ich fress mich voll Häupl, Eva ich lass es mir gut gehen Glawischnig und unzählige mehr!


Anonym hat gesagt…

Der letzte Beitrag übersieht völlig, dass es einen gewaltigen Unterschied zwischen "sozial" und "sozialistisch" gibt. Die Grünen sind sozialistisch, hängen immer noch der längst überholten marxistischen Ideologie aus dem 19. Jahrhundert an, ungeachtet der 100 Millionen Toten, die diese Ideologie bisher gefordert hat. Mit sozial hat das alles natürlich nicht das geringste zu tun. Es geht um die Zerstörung der westlich-bürgerlichen Gesellschaft. Deshalb begrüßen die Linken ja auch die unregelementierte Masseneinwanderung, die zunehmende Islamisierung unseres Landes usw.

ANTI-IDIOTA hat gesagt…

Antifa = Nazifa

“Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.”

(Zitat von Ignazio Silone – Schriftsteller und Sozialist)

Anonym hat gesagt…

Unser linksradikaler Bundespräsident hat gestern wieder einmal einen für Linksextreme typischen Satz ausgesprochen: Er würde begrüßen, wenn mehr nicht-muslimische Frauen aus Solidarität mit Muslimen ein Kopftuch tragen würden.

Will uns Van der Bellen etwa ernsthaft einreden, dass islamische Kopftuch sein ein Kleidungsstück wie jedes andere? Wie will er uns dann erklären, dass alle islamistischen Regime, Al Kaida, der IS usw. in den eroberten Gebieten als erstes eine Kopftuchpflicht für Frauen eingeführt haben. Also doch nicht einfach nur ein Kleidungsstück sondern in Wahrheit ein politisches Symbol, das für eine Ideologie steht, die von der überwiegenden Mehrheit der österreichischen Bevölkerung abgelehnt wird?

Nun war von einem Grünen natürlich nichts anderes zu erwarten als die Parteinahme für jene, die unsere westliche Gesellschaft ablehnen, aber so viel Kaltschnäutzigkeit gegenüber den westlichen Werten hätte ich nicht einmal Van der Bellen zugetraut.

Wer hätte gedacht, dass sich die Grünen irgendwann stark machen für die Unterdrückung der Frauen? Mit dem billigen Argument, die meisten Frauen würden ihr Kopftuch freiwillig tragen, machen sie sich zum Verteidiger eines Symbols einer totalitären Ideologie, der täglich Tausende zum Opfer fallen. Es geht ihnen immer nur um Parteinahme GEGEN westliche Werte. Alles andere ist ihnen zweitrangig.

WEHRET DEN ANFÄNGEN!!!! Widerstand jetzt!

Anonym hat gesagt…

Herr Mair, könnten Sie uns bitte erklären, was ein "linksliberaler" Bundespräsident ist? Wo ist es denn liberal, wenn er sich für islamistische Symbole in der Öffentlichkeit stark macht? Van der Bellen ist ein alter Marxist. Und wie sich der Marxismus mit liberalen Werten vereinbaren lässt, hat uns die Geschichte deutlich vor Augen geführt.

KRAUTHOBEL hat gesagt…

UNSER BP DER HERZEN, KANN SICH UND SEINER FRAU JA SELBST EIN KOPFTUCH ANLEGEN, UM SO SEINER SOLIDARITÄT ZU UNTERDRÜCKTEN MUSLIMISCHEN FRAUEN AUSDRUCK ZU VERLEIHEN.

ESEL GEH VORAN!

ER KANN ABER AUCH EINFACH SICH UND SEINE KANZLEI IN DIE LUFT JAGEN, UM SO SEINE SOLIDARITÄT MIT VON DER WESTLICHEN EXEKUTIVE VERFOLGTEN ISLAMISTEN ZU BEKUNDEN.

ER KÖNNTE ABER AUCH SEIN FÜRSTLICHES PRÄSIDENTENGEHALT AN ARME UNTERDRÜCKTE MUSLIMINNEN WEITERLEITEN; AUCH DAS WÄRE EINE SCHÖNE GESTE!

SPIRITUS hat gesagt…

MUSLIMISCHE FRAUEN WERFEN VAN DER BELLEN SEXISMUS VOR!
Van der Bellen missbrauche die Kraft seines Amtes, indem er das Kopftuch als ein Symbol der Freiheit darstelle, heißt es in dem offenen Brief. In Wirklichkeit stehe es "für Geschlechter-Apartheid, Unterdrückung, Zwang und die Trennung zwischen einer sittlichen ehrbaren Frau und einer Hure!

VAN DER BELLEN IST EIN VOLLDEPP! NUR EIN ABSOLUTER VOLLTROTTEL KANN IM KOPFTUCHTRAGEN VON MUSLIMINNEN EIN FREIHEITSZEICHEN SEHEN!

WIE DIESER HERR UNIV. PROF. WERDEN KONNTE IST MIR EIN ABSOLUTES RÄTSEL!'
IDEOLOGISCH VERKLÄRTES DENKEN HAT MIT WISSENSCHAFTLICHKEIT SCHON GAR NICHTS ZU TUN! TRIFFT ÜBRIGENS AUCH AUF DEN BESSERWISSENDEN ROTEN PELIKAN ZU! DER HAT OFFENSICHTLICH NACH DER SCHLIESSUNG DER CEU, WIEDER MEHR ZEIT SEINEN ROT GEFÄRBTEN PROPAGANDA-QUARK IM ORF ZU VERÖFFENTLICHEN!

DU ARMES ÖSTERREICH!!!

Anonym hat gesagt…

Van der Bellen und all die anderen Linksextremen von den Grünen idealisieren alles, was unsere westlichen Werte in Frage stellt. Ihr undifferenzierter Faible für sogar faschistische Ideologien aus dem Ausland ist die Rückseite jener Medaillie auf deren Vorderseite sich der Hass auf den eigenen Kulturkreis befindet.

Das eigene Volk als faschistoid zu bezeichnen und gleichzeitig die Symbole des Islamofaschismus zu verharmlosen, ist bezeichnend für Linkslinke.

Wenn man mit Marx & Co. schon nicht unsere Gesellschaft umkrempeln konnte, dann vielleicht mit islamischer Massenzuwanderung, denken sich viele Grüne. Dabei idealisieren sie sogar eine frauen-, schwulen- und judenfeindliche Ideologie, nach deren Logik es heilige Kriege und ehrenhafte Morde gibt.

Anonym hat gesagt…

Man fasst den Zynismus mancher Grünen und jetzt insbesondere dieser Frau Baur nicht mehr. Was lernen wir daraus? Wenn es um den billigen Erhalt der Macht und der eigenen Position geht, tun auch Grüne fast alle Mögliche. Dann belügen sie zur Not sogar die eigenen WählerInnen. Unfassbar dieser Zynismus!


http://mobil.derstandard.at/2000057303635

Anonym hat gesagt…

Die Grünen würden z. T. gut ins "Team Kurz" passen. Wenn es um den Erhalt der Macht geht, ist beiden Parteien inzwischen nichts mehr zu blöd. Die WählerInnen werden verarscht nach Strich und Faden. Unfassbar

Anonym hat gesagt…

Eine Kürzung der Mindestsicherung ist durchaus sinnvoll. Wieso soll es Geldgeschenke fürs Nichtstun geben während man den anständig arbeitenden Menschen die Hälfte ihres Einkommens an Steuern und Abgaben abnimmt? Das hat mit Gerechtigkeit nichts zu tun. Mittlerweile besteht die Mehrheit der Mindestsicherungsbezieher aus illegalen Einwanderern, die in jedem funktionierenden Rechtssstaat aus dem Land gewiesen würden.

Wir haben uns mit linkslinker Politik genug Probleme eingekauft. Die Zeit dieser Politik geht zu Ende. Und das ist gut so!

Anonym hat gesagt…

Wer illegal ohne Anrecht auf Asyl bei uns ist, bekommt KEINE MINISICHERUNG. Bevor Sie so einen Schas posten, informieren Sie sich bitte. Und noch was: Wer aufgrund einer schweren Krankheit oder Behinderung nicht arbeiten kann, obwohl er vl.sogar möchte, muss sich durch dieses Posting geradezu verhöhnt fühlen. Wie bitte, sollen schwer Kranke oder Behinderte etwas einzahlen, wenn es fur sie keine Arbeit gibt? Über Menschen, die einfach aus Faulheit nichts tun wollen, rede ich hier nicht. Auch nicht über sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge. Mit Behinderten und Kranken trifft es aber eindeutig die Falschen. Und das sind zum Großteil "unsere" Leute!!!!

Anonym hat gesagt…

Wo bitte zahlt der Dzrchschnittsösterreicher 50% seines Gehalts an Steuern???? Wer z. B. 1700 € netto im Monat hat, zahlt nicht einmal 3500 € Lohnsteuer. Die Sozialversicherung ist keine Steuer!!!! In anderen Ländern ist sie privat zu entrichten und auch nicht niedriger. Z. B. in der Schweiz. Also reden Sie keinen solchen Unsinn und belügen Sie die Leute nicht derart.

Anonym hat gesagt…

Die Schande hier ist doch eigentlich, dass Menschen, die 20-30 Jahre lange Steuern gezahlt haben und SV, jetzt wie das Letzte behandelt werden in einer Notsituation, obwohl sie die Capricen dieses Staates und seiner Politiker mitbezahlt haben. Das ist doch eine rechte Schande.

Anonym hat gesagt…

"während man den anständig arbeitenden Menschen...." Daraus kann man nur schließen, dass Kranke und Behinderte per se nicht "anständig" sind, weil sie nicht arbeiten können???? Sehe ich das richtig? Abgesehen davon, dass auch aus dieser Gruppe oftmals Steuern geflossen sind. - Das ist zynisch und gemein. Mögen Sie für diese Aussage dereinst in die Hölle kommen, sofern Sie sie nicht überdenken zu Lebzeiten.

Anonym hat gesagt…

Ach ja? Was haben denn die Rechtsrechten und die damalige schwarz-blau-bunte Regierung dagegen unternommen? Haben die damals Vorkehrungen getroffen? Nein. Gar nichts haben sie getan. Viele Probleme sind bereits Jahrzehnte alt.

Anonym hat gesagt…

50% Steuern zahlen bei uns nur sehr wenige Menschen. Ich darf zudem darauf hinweisen, dass die Mindestsicherung nicht einmal 1% aller Gelder ausmacht, die das Land z.T. regelrecht regelmäßig zum Fenster rauspfeffert für alles Mögliche, was niemandem bis auf wenigen etwas nützt. Was geschieht eigentlich mit den über 99% des Rests unserer Steuern? Wer profitiert wirklich unmittelbar davon? Wieso kann es z. B. sein, dass manche Eigentum großzügig subventioniert bekommen? Hat sich diese Fragen jemals wer gestellt? Ich bin schon erstaunt wie über 99% unserer Steuern einfach verdrängt werden. 99%, die z. T. nicht einmal 10% etwas nützen dürften. Wir können gleich überall kürzen.

Anonym hat gesagt…

In der Tat ist es erstaunlich, wie sich manche ihr Eigentum fördern lassen, während sie anderen das Wenige noch neidig sind. Viele sogenannte "Rechte" und "Bürgerliche" denken durchaus sozialistisch bis kommunistisch, wenn es um sie persönlich geht. Dann ist der Staat auf einmal für sie zuständig. Das und die Rettung der Banken sind wahre Akte kommunistischen Denkens, obwohl es natürlich abgestritten wird. Ich möchte das Geschrei nicht erleben, das anhebt, werden diese Geschenke eingefroren. Viele hier überschätzen den wahren Marktwert ihrer Arbeit oftmals maßlos und phantasieren Steuerabgaben, deren Richtugkeit jedes Volksschulkind widerlegen kann.

Anonym hat gesagt…

Die Grünen fallen ebenso um wie sie es dazumal der SPÖ vorgeworfen haben. Und sie fallen just bei denen um, die sich am wenigsten wehren können. Die Glaubwürdigkeit dieser Partei ist im Keller und auf einem Niveau angelangt, das man gar nicht mehr beschreiben kann. Das neue Gesetz ist übrigens ein Pfusch. Es wird vor keinem Gericht, das sein Handwerk nur halbwegs versteht standhalten. Die verlorenen Prozesse werden die sogenannten Einsparungen auffressen wie nichts. Und für solche Gesetze, werden unsere Politiker noch fürstlich bezahlt.

Um ihre Ideologie durchzudrücken schrecken die Grünen auch vor Verschlechterungen für die ganz Armen zurück: Behindere und schwer Kranke. Geün wirkt! Welch ein Zynismus. Dass sich diese Frau Baur mitsamt ihrer Partei überhaupt noch in einen Spiegel schauen traut. Unfassbar. Und dann besitzt sie noch die Feechheit, den Kritikern implizit recht zu geben und verweist auf die Demokratie! Dass sie damit auch der Demokratie keinen großen Dienst mehr tut, scheint ihr gar nicht bewusst zu sein. Offenbar heißt Demokratie bei ihr, auch gegen das eigeme Gewissen zu handeln. Nun, damit muss sie am Ende ihres Leben selber klarkommen. Die Grünen werden nach der nächsten Wahl jedenfalls nicht mehr in der Regierung sein. Diesen Sündenfall und einige andere dazu werden viele ehemalige GrünwählerImnen nicht verzeihen. Sie werden entweder zu Hause bleiben oder SP wählen. Ersteres zum Dienst an der Demokratie, die offensichtlich nicht einmal mehr unsere Verfassung zu respektieren scheint, strotzt das Gesetz doch nur so von impliziten Diskriminierungen.

Anonym hat gesagt…

Wer nur halbwegs bei Sinnen ist und zu den ehemaligen Werten der Grünen steht, seine/ihre Überzeugungen nicht nach belieben wechselt und nach SEINEM/IHREN GEWISSEN handelt, wird in Tirol die Grünen nicht mehr wählen. Er/sie wird zu Hause bleiben oder in den sauren Apfel beißen und SPÖ wählen. Wählt die Grünen in Tirol nicht mehr! Belohnt diesen Sündenfall nicht noch, indem ihr Felipe und Co noch weitere Jahre ein fettes Gehalt fürs Umfallen schenkt!

Anonym hat gesagt…

Wer nur halbwegs bei Sinnen ist und zu den ehemaligen Werten der Grünen steht, seine/ihre Überzeugungen nicht nach belieben wechselt und nach SEINEM/IHREN GEWISSEN handelt, wird in Tirol die Grünen nicht mehr wählen. Er/sie wird zu Hause bleiben oder in den sauren Apfel beißen und SPÖ wählen. Wählt die Grünen in Tirol nicht mehr! Belohnt diesen Sündenfall nicht noch, indem ihr Felipe und Co noch weitere Jahre ein fettes Gehalt fürs Umfallen schenkt!

Anonym hat gesagt…

Hier wird unverhohlen gegen Minderheiten gehetzt! Was tut Herr Mair, dem dieser Blog gehört? Er sieht weg, lässt es zu und stimmt morgen für dieses Mindestsicherungsgesetz, dass seinen Namen schon jetzt nicht mehr verdient. Er tut das, indem er auf fehlende Alternativen verweist etc. Er stellt sich hinter seine Partei, der es nichts ausmacht, auf dem Rücken der Ärmsten, wider das eigene Gewissen zu handeln. Damit rettet er sich und seinen Grünen die Jobs, die überbezahlt sind. Das sind die Grünen! Sie halten der ÖVP den Steigbügel und decken das noch. Sie nehmen dabei billigend in Kauf, dass selbst Kranke und Behinderte jetzt schlechter gestellt sind. Etwas, was selbst die F (!!!) nie gefordert hat!!!! Hier ist was im Gange, was mehr als unerhört ist.

Anonym hat gesagt…

Ok, dann mal wieder zurück zur Wahrheit:

" Wer aufgrund einer schweren Krankheit oder Behinderung nicht arbeiten kann ..."

... der hat in Österreich meistens Anspruch auf eine Pension. Der Großteil aller Bezieher von Mindestsicherung ist durchaus arbeitsfähig, aber nicht in der Lage, sich eine Arbeit zu suchen.

"Wo bitte zahlt der Dzrchschnittsösterreicher 50% seines Gehalts an Steuern ..."

Die durchschnittliche Steuer- und Abgabenlast liegt in Österreich bei 49 %. Wir sollten aufhören so zu tun, als wären die Sozialabgaben etzwas anderes als Steuern. Letztlich kommt alles in den selben Topf und auch Sozialabgaben sind nach Einkommen gestaffelt.

"Wer illegal ohne Anrecht auf Asyl bei uns ist ..."

... erhält früher oder später ein humanitäres Bleiberecht und hat bereits von vorher einen Anspruch auf Grundversorgung.

"In der Tat ist es erstaunlich, wie sich manche ihr Eigentum fördern lasse ..."

Welches Eigentum wird denn gefördert? Blödsinn! In Wahrheit bezahlen 10 % der Österreicher 90 % der Steuern.

"Hier wird unverhohlen gegen Minderheiten gehetzt!"

Sie sollten mit solchen Aussagen vorsichtig sein. Nicht jede Kritik an neomarxistischer Politik ist Hetze, auch wenn die Grünen das gerne hätten und sich schon viel einfallen haben lassen, um das Recht auf freie Meinungsäußerung zu beschneiden.

Wir erleben in Mittel- und Westeuropa gerade das Ende der Linken. Und so wie das Ende der linken Ideologie in Osteuropa Ende der 80er-Jahre dazu geführt hat, dass die Linken vermehrt auf Überwachung, Zensur und Propaganda gesetzt haben, erleben wir das selbe jetzt wieder. Nur hat das damals nichts gebracht und konnte der Zusammenbruch des sozialistischen Ostblocks genau so wenig mit totalitären Methoden verhindert werden wie das bei der linken Ideologie im Westen der Falls ein wird.

UND DAS IST GUT SO!

Anonym hat gesagt…

Wer hetzt gegen Minderheiten? So weit ich weiß, darf man ganz unverholen gegen Rechte, Zuwanderungskritiker, Neoliberale, Reiche usw. hetzen ohne dass irgendjenmand auf die Idee käme, das als Hetze zu bezeichnen.

Wer sich aber kritisch mit dem sozialistischen Unfug beschäftigt, der uns die höchste Steuerbelastung, die höchste Schuldenlast und die höchste Massenzuwanderung in der Geschichte unseres Landes beschert hat, der soll ein Hetzer sein?

Anonym hat gesagt…

Das mit Propaganda, Überwachung und Zensur trifft zu: Nur in ausgewählten Medien erfährt man, dass die illegalen Einwanderer, die uns die Grünen als "Bereicherung" verkauft haben Milliardenbeträge kosten und 54 % der Gefängnisinsassen in unserem Land aus solchen "Bereicherern" bestehen. Oder in welchem Medien wird darüber berichtete, dass heute eine 15jährige von zwei "Südländern" vergewaltigt wurde? Die Linken versuchen krampfhaft, sich mit Fake-News und der Einschränkung von Meinungsfreiheiten an der Macht zu halten. Und je stärker sie das versuchen, desto größer wird der Widerstand der Bevölkerung gegen sie werden.

Anonym hat gesagt…

Reden Sie nicht einen derartigen Unsinn! Sozialversicherungen sind keine Steuern und müssen z. B. auch in der Schweiz bezahlt werden. Auch dort steigen die Beträge und es besteht Versicherungspflicht. Zu den Pensionen: Sie wissen ganz genau, dass viele Bezieher der Mindrstsicherung Aufstocken sind. Und wenn jemand seit Kindheit krank ist oder behindert, bekommt er keine Pension. So einfach ist das. Mir geht ihr Unsinn inzwischen auf die Nerven. Das Einzige was Sie können, ist arrogant auf andere Menschen heruntersehen und drauftrampeln. Sie sind genau so und um nichts besser als die alte "linke Elite". Ihnen geht es nur um sich und ihr Geld. Denen wiederum geht es nur um ihre "hl. " Ideologie.

Anonym hat gesagt…

Ach ja, ist das so? Wo bitte wird hier gegen "Reiche" gehetzt? Wo gegen berechtigte Kritik an der Zuwanderungspolitik etc.? Wenn Sie meine Postings schon als Hetze verstehen, wird es Zeit, einen Facharzt aufzusuchen und sich hintefragen zu lassen, warum Sie dazu neigen, sich immer für die vermeintlichen Opfer der "bösen" Linken einzusetzen.

Anonym hat gesagt…

"Reden Sie nicht einen derartigen Unsinn! Sozialversicherungen sind keine Steuern und müssen z. B. auch in der Schweiz bezahlt werden."

Bauernweisheit! Aber ob Steuern oder Sozialversicherung - beides reduziert unser Einkommen - und zwar ganz beträchtiglich. Dass man in der Schweiz selbstverständlich auch Sozialversicherungsbeiträge bezahlen muss, beweist jetzt was? Etwa, dass die Beträge in Österreich niedrig wären?

"Sie wissen ganz genau, dass viele Bezieher der Mindrstsicherung Aufstocken sind."

"Ihnen geht es nur um sich und ihr Geld"

Nicht ich sondern die Linken behaupten ständig, es wäre ein Ausdruck von Gerechtigkeit, wenn der Staat Geld an seine Bürger verschenkt. In Wahrheit ist das nur der Kauf von Wählerstimmen. Oder ist es ein Zufall, dass unsere Regierungsparteien in erster Linie von Pensionisten und Sozialleistungsempfängern gewählt werden während Arbeiter und Angestellte längst mehrheitlich die FPÖ wählen?




"Und wenn jemand seit Kindheit krank ist oder behindert, bekommt er keine Pension."

Stimmt. Weil wir uns das schon lange nicht mehr leisten können. Wir müssen ja illegalen Einwanderern ein bedingungsloses Grundeinkommen zur Verfügung stellen und weitere 50.000 Sozial- und Transferleistungen zur Verfügung stellen, die über 50 % unseres Staatsbudgets auffressen.

"Das Einzige was Sie können, ist arrogant auf andere Menschen
heruntersehen und drauftrampeln."

Ja klar. Da haben wir es wieder: Das Totschlagargument, dass jeder ein schlechter Mensch sei, der nicht das Geld unserer Arbeiter und Angstellten mit beiden Händen zum Fenster hinaus wirft.

So lange man in Österreich bequem leben kann ohne einen einzigen Tag Verantwortung für sein eigenes Leben übernommen zu haben und gleichzeitig der durchschnittliche Arbeitnehmer von Januar bis August nur für den Staat arbeitet, läuft irgendetwas schief.

Anonym hat gesagt…

Kann es sein, dass es in Zeiten nie dagwesener Steuerbelastung für ehrlich arbeitende Menschen immer noch Bürger gibt, die glauben, das wäre alles gar nicht so schlimm?

Hierzu ein paar Zahlen:

Niedergelassene haben 1995 im Durchschnitt 5.972 Euro jährlich an Steuern bezahlt, 2016 waren es 11.148 Euro - das entspricht einer Steigerung um 86,7 Prozent. Und das, obwohl im selben Zeitraum das BIP um nur 72,8 % angestiegen ist und die Inflation 45 % betragen hat.


Österreich hat definitiv kein Einnahmenproblem, aber eines bei den Ausgaben. Da mehr als die Hälfte der Staatsausgaben auf Sozialleistungen entfallen, ist klar, wo sich Einsparungen am ehesten auszahlen würden. Davon abgesehen schafft ein überblähter Wohlfahrtsstaat wie Österreich die falschen Anreize. Oder glaubt außer einer Hand voll Linksextremer noch irgendjemand in unserem Land, Österreich sei bei illegalen Einwanderern deshalb so attraktiv, weil diese Leute anderswo nicht sicher wären?

Anonym hat gesagt…

Schauen Sie, Sie verstehen es einfach nicht. Es ist mir völlig egal, wer an der Regierung sitzt, solange wirklich Schwache (chronisch Kranke, Behinderte etc.) ordentlich behandelt werden. Und ich habe bereits geschrieben, dass derartige Kürzungen für Behinderte und Kranke nicht einmal die F gefordert hat. Ich bin übrigens völlig mit der F einet Meinung, dass Flüchtlinge nicht gleich alles bekommen sollen. Es kann ja wirklich nicht sein, dass es gar keine Unterschiede mehr gibt. Allerdings muss man deswegen nicht pauschal gegen alle Flüchtlinge hetzen. Die Mehrheit dieser Menschen ist eben nicht kriminell, ohne zu verdrängen, dass es auch unter den Flüchtlingen Kriminelle gibt.

Das Problem liegt darin begründet, dass wir einen Gießkannensozialismus haben, den aber ALLE PARTEIEN mittragen. Dann sind da noch die Vorschriften und Gesetze sowie die EU-Verträge, die die EU nach Beöieben interpretiert. Das ganze Theater gäbe es nicht, wenn unsere Politiker ordentliche Gesetze machen würden. Dann gäbe es nämlich eine gesetzliche Leistung für die, die eingezahlt haben und die, die nie arbeiten konnten aufgrund von Krankheiten und Behinderungen. Diese Leistung wäre dann keine Mindestsicherung mehr. Das traut sich aber keiner einzuführen. Hinter dem Unbehagen in der Bevölkerung steht aber genau dieser Wunsch.

Wer arbeiten kann, soll natürlich arbeiten. Ist doch keine Frage. Ich bin ja nicht naiv und auch kein Sozialromantiker.

Wir liegen weniger weit auseinander als Sle phantasieren. Bei der Sprache unterscheiden wir uns allerdings. Ich möchte nicht, dass alle Flüchtlinge jetzt pauschal in einen Topf geworfen werden. Allerdings gehören die, die sich grobe Straftaten zu Schulden kommen lassen auch adäquat bestraft und ggfs ausgewiesen. Dazu zählen u.a. Mord, Vergewaltigung etc.

Ich bin auch dafür, dass die Grenzen kontrolliert werden. Die EU ist offenbar unfähig, deshalb müssen wir das tun. Die EU kann erst wieder bestimmen, wenn sie auch für die Kosten aufkommt.

Ich sage aber noch etwas: Es war in der EU kein Problem, die Banken zu retten. Da war über Nacht ein Haufen Geld da. Andererseits scheint es jedoch ein Problem zu sein, eine Mio. Flüchtlinge auf über 500 Mio EU-Bewöhner zu verteilen und zu versorgen sowie ordentlich zu integrieren und in Zukunft die Grenzen besser zu schützen. Die größte Binnenwirtschsft der Welt schafft das nicht!!! Im Libanon leben hingegen wesentlich mehr Flüchtlinge. Dieser Staat ist ca. halb so groß wie die Schweiz. Da stimmt doch auch was nicht mehr.

Anonym hat gesagt…

Das Problem ist bei uns der Gießkannensozialismus, der von keiner Partei mehr angetastet wird. Jeder verteilt Geld unter seiner Klientel. Ich selbst zahle z. T. noch mehr Steuern. Dennoch ist es nicht möglich, Kranke und Behinderte in unserem Staat abzusichern. Um die Flüchtlinge geht es mir hier nicht in erster Linie. S.o.

audrey lefour hat gesagt…

Your site is wonderful! I wish you a very good continuation.

voyance gratuite par mail

Anonym hat gesagt…

Baur, Mair und Co. beschließen ein Gesetz mit, das "nichts nützt". Sie sagen sogar, dass es niemandem etwas bringe. Von Luther stammt der Ausspruch, dass es verderblich sei, wider das eigene Gewissen zu handeln. Baur, Mair und Felipe tun es trotzdem. Anders als Luther droht ihnen heute allerdings zum Glück kein Scheiterhaufen mehr, würden sie in diesem Punkt ihrem Gewissen folgen. Das Einzige was passieren könnte, wäre ein Verlust ihrer hoch dotierten Posten. Intern wird natürlich damit argumentiert, man wolle das Land vor der F bewahren. Deshalb opfert man quasi "sich" auf für das Land, obwohl das Opfer natürlich Behinderte und Kranke bringen werden. Mit anderen Worten: Die Grünen opfern die Interessen einer Minderheit für das Wohl des restlichen Landes, das komischerweise ausgerechnet mit ihrem Wohl zutiefst verbunden ist.

Ich dachte bis jetzt, es sei Aufgabe der Regierung, Gesetze zu beschließen, die den Bürgern helfen und nützen. Wenn dieses Gesetz nun aber nach Ansicht der Grünen niemandem was bringt, kommen sie der Pflicht nicht nach, aufgrund derer sie gewählt wurden. Alles klar?

Dieses Gesetz ist eine Schande in der Geschichte der Tiroler Grünen. Wir werden uns bei der nächsten Wahl daran erinnern und entweder gleich die VP oder lieber die SPÖ wählen. Aber wenn schon die Grünen derartige Gesetze beschließen ist es mehr als scheinheilig, wenn dann ausgerechnet die Grünen vor den Wahlen vor der F oder der SPÖ warnen. Das wird man ihnen beizeiten auch sagen. Offen und direkt. Heuchelei ist etwas, was rasch durchschaut wird, auch wenn sie mit vielen warmen Worten verdeckt wird. Vom Blabla der Grünen können wir uns alles nichts kaufen. Und eine weitere schwarze Partei brauchen wir nicht. Wir haben bereits einige davon.

Anonym hat gesagt…

Tja. Und genau das ist der Grund, warum viele nicht mehr wählen gehen. Man kann sich weder auf die Parteiprogramme noch auf die Worte der Abgeordneten vor der Wahl verlassen. "Meine" Partei ist zum Ministranten geworden. Damit war sie mal "meine Partei". Sie wird nie mehr gewählt, da sie die absolute Schallmauer des Erträglichen durchbrochen hat. Koalition hin, Koalition her: Es gibt Grenzen, die auch das eigene Parteiprogramm festschreibt. Das Ganze hat weniger mit Realpolitik als mit Sesselkleben zu tun. Die Grünen in Tirol sind gut beraten, in Zukunft den Mund zu halten, geht es um die FPÖ oder die SPÖ. Ganz leise würde ich da sein. Einzige Genugtuung: In den Umfragen sind die Grünen in Tirol gewaltig zurückgefallen. Sie sind nicht mehr stärker als die SPÖ und weit hinter der FPÖ. Es kommt wie prophezeit: Viele Grüne wenden sich angewidert von "ihrer" Partei ab. Die halbwegs Intelligenten kommen den Grünen schön langsam abhanden. Die NGOS lassen sich schon lange nicht mehr von den Grünen instrumentalisieren. Das wird für die Grünen ein Problem werden, kommen von dort doch viele ihrer WählerInnen. Springen jetzt auch noch die Studenten ab, ist es ohnehin mit Felipe und Co. ganz vorbei. Der Wahltag rückt näher.

Anonym hat gesagt…

http://www.spoe-tirol.at/artikel/blanik-gesetz-zur-neuen-mindestsicherung-beschaemend-fuer-tirol

Anonym hat gesagt…

Dann wissen wir das auch und vor allem, was zu tun ist.

Anonym hat gesagt…

"Ich möchte nicht, dass alle Flüchtlinge jetzt pauschal in einen Topf geworfen werden."

Indem Sie pauschal alle illegalen Einwanderer als "Flüchtlinge" bezeichnen, tun sie aber genau das! Wir wissen doch, dass nur eine kleine Minderheit der Migranten Asylgründe angeben kann und damit Flüchtlinge im eigentlich Sinne sind. Aber die politisch korrekte Meinungsindustrie hat mit ihrer Sprachverzerrung konsequent darauf hingearbeitet, jeden Einwanderer als Flüchtling zu bezeichnen. Das ist in etwa so logisch wie die pauschale Bezeichnung "Schwule" für alle Männer.

"Es war in der EU kein Problem, die Banken zu retten"

Doch, war es. Es hat immerhin Milliarden gekostet und war linker Sozialismus (Planwirtschaft) in Reinkultur. Wäre die EU kein sozialistisches Gebilde, dann hätte man marode Banken den Regeln der Marktwirschaft entsprechend in Konkurs geschickt.

"Andererseits scheint es jedoch ein Problem zu sein, eine Mio. Flüchtlinge auf über 500 Mio EU-Bewöhner zu verteilen und zu versorgen sowie ordentlich zu integrieren ..."

In diesem Satz stecken gleich mehrere Falschbehauptungen. Zunächst sind nicht eine Million "Flüchtlinge" kommen sondern seit Jahren wandern unter dem Deckmantel des Asylwesens Millionen zu uns ein. Zweitens wäre die gleichmäßige Verteilung dieser Migranten kein Problem, wenn wir nicht genau dadurch weitere falsche Signale in den afrikanischen und arabischen Raum schicken würden. Mit jedem Migranten, der bei uns bleiben darf, werden wir weitere Migranten anziehen. Und drittens ist die Integration von Migranten primär die Aufgabe der Migranten selbst. Zuwanderer aus nicht-muslimischen Ländern haben auch keinerlei Schwierigkeiten damit. Oder haben sie schon einmal etwas von Integrationsproblemen bei Indern gehört oder dass Japaner darauf bestehen, im Kimono herum zu laufen. Die Integration von Muslimen scheitert an deren Selbstverständnis: Sie erleben sich aufgrund ihrer Religon allen Nicht-Muslimen überlegen und bilden daher auf der ganzen Welt Parallelgesellschaften. Und das nicht nur in Österreich sondern überall, wo Muslime in nennenswerter Zahl zugewandert sind. Ständig gebetsmühlenartig zu wiederholen, das habe alles nichts mit dem Islam zu tun, wird nicht genügen und ist außerdem gelogen.

Anonym hat gesagt…

Das sind die Folgen einer nicht vorhandenen Sozialpolitik, wie sie schlimmer nicht sein könnten. Aufgebracht hat das aber nicht die "böse linke Systempresse". Sie hat es lediglich aufgenommen und zu einem Thema gemacht. Auch psychische Gewalt ist Gewalt. Wie weit sind wir eigentlich von solchen Zuständen übrigens noch entfernt?

https://m.kurier.at/chronik/weltchronik/heisse-debatte-ueber-lunch-shaming-in-us-schulen/262.594.068

Anonym hat gesagt…

Es sieht nicht so gut aus für die Grünen. Die ÖH-Wahlen waren ein wahres Desaster, in Umfragen sacken die Grünen in den einstelligen Bereich ab, in Tirol stagniert die Partei und der LH will sich plötzlich auch nicht mehr auf schwarz-grün festlegen, obwohl die Grünen eh relativ "brav" waren.

Was sind die Gründe?

1. Die Grünen verraten viele ihrer Ideale und fahren Teile der Wählerbasis mit dem nackten A.... ins Gesicht. (siehe die Mindestsicherung, die grün-intern bereits vor den Kürzungen spöttisch als Minisicherung bezeichnet wurde!! Siehe auch die Kritik der NGOS an der Umweltpolitik etc.)
2. In der Auseinandersetzung mit der eigenen Jugend haben die Grünen keine gute Figur gemacht.
3. Die Grünen sind autoritärer geworden und nehmen jegliche Kritik von außen und innen inzwischen sehr persönlich.
4. Einmal in einer Regierung, kleben auch die Grünen an ihren Sesseln.
5. Was den Umgang mit den Wählern rechts der Mitte anlangt, sind die Grünen einfach nicht lernfähig.
6. Ihre angebliche moralische Überlegenheit und die ganze dazupassende Performanz nerven seit einiger Zeit nur mehr, weil sie eben so weit von dem entfernt sind, was die Grünen dann realpolitisch tun.
7. Die Grünen nehmen manche evidente Probleme noch immer nicht adäquat wahr und sind fast schon beleidigt, dass die Realität oft nicht mit ihren Fiktionen übereinstimmt, ohne dagegen wirkungsvoll etwas unternehmen zu wollen oder zu können.

Ich persönlich sehe nach den nächsten Wahlen die Grünen in vielen Landesregierungen nicht mehr vertreten. Im Bund sehe ich sowieso schwarz.

Was ich den Grünen persönlich vorwerfe:

1. Sie sind nicht besonders lernfähig.
2. Sie rücken selber etwas nach rechts (suehe Mindestsicherung) und kritisieren trotzdem nach wie vor die FPÖ, ohne tragbare Konzepte zu haben.
3. Sie wettern gegen Neiddebatten und befeuern sie indirekt, indem sie eben die Mindestsicherung kürzen.
4. Sie wissen nicht mehr, was sie tun und verwechseln Realpolitik mit Sesselkleben.
5. Wo sie an der Regierung sind, glänzen sie entweder durch Narzissmus, Selbstüberschätzung oder Inkompetenz.
6. Sie inszenieren Kleinigkeiten derart, bis man glaubt, sie hätten tatsächlich große Erfolge eingefahren.
7. Es ist nicht mehr greifbar, wofür die Grünen tatsächlich stehen.

Anonym hat gesagt…

Der letzte Beitrag lässt sich eigentlich mit wenigen Sätzen zusammenfassen: Die Grünen waren und sind eine linksextreme Partei. Und wann immer Linksextreme an die Macht kommen, sieht es schlecht aus für die Menschen. Ein Blick nach Nordkorea, Kuba oder Venezuela zeigt das ganz deutlich. Die Grünen haben zwar das Glück, dass sie die Medien auf ihrer Seite haben, die im deutschsprachigen Raum zu 80 % von Journalisten geführt werden, die linke oder linksextreme Parteien wählen. Dass aber das Volk längst politisch ganz wo anders steht, interessiert die Grünen nicht. Statt sich um demokratische Mehrheiten zu kümmern, arbeiten sie kräftig an Konzepten, mit denen man die Meinungsfreiheit einschränken und kann und setzen so auf bewährte kommunistische Methoden.

Interessant sind die Grünen eigentlich nur mehr für ein paar Pubertierende und Gutmenschen, die ernsthaft glauben, zu besseren Menschen zu werden, wenn sie sich "gegen rechts" positionieren. Sie glauben, die Welt zu retten wenn sie in Fair-Trade-Läden einkaufen oder sich mit Schleppern zusammentun um illegale Einwanderer ins Land zu holen.

Anonym hat gesagt…

Die Grünen befriedigend mit ihrer Gutmenschen-Masche ja nur ihren eigenen Narzissmus, in dem sie sich und anderen ständig beweisen, dass sie moralisch allen anderen überlegen sind. Dabei greifen sie auf die von den Massenmedien vorgegeben Methoden des Gut-Seins zurück und das funktioninert so: Je eher man sich mit den Bedürfnissen eines Menschen solidarisiert, der einem kulturell möglichst weit entfernt steht, desto besser wird man. Die Interessen derjenigen, die einen unmittelbar umgeben, kann man ruhig mit Füßen treten, so lange man sich für die Interesen von Menschen einsetzt, die Tausende von Kilometer entfernt leben. In Wahrheit offenbart sich in einer solchen Haltung nichts anderes als der Hass auf den eigenen Kulturkreis, den man als eine Ansammlung von Nazi-Nachfahren darstellt.

Anonym hat gesagt…

Die Zusammenfassung stimmt nicht. Die Grünen wandern mit der Verabschiedung dieses Gedetzes eben nicht einen Schritt nach links sondern einen nach rechts. Sie lassen sich noch immer vom Grünen Blabla belnden und haben das ganze Ausmaß nicht verstanden. Die Grünen tun zum Erhalt der Macht inzwischen fast alles und fahren damit ziellos allen zugleich mit dem nackten A.... ins Gesicht. In Wirklichkeit geht es dieser Partei wie ALLEN ANDEREN AUCH nur mehr um den Selbsterhalt. Dass schließt nicht aus, dass dieses oder jenes Gesetz nicht auch mal einem Teil der Bevölkerung nützt. Primär geht es aber um die Partei. Und in diesem Punkt sind die Grünen tatsächlich links. Aber nicht in allen Dingen. Die FPÖ ist ja auch nicht durchgehend rechts. Wir müssen genauer hinsehen und schauen: "Was sagen diese und jene und was tun sie dann real?"

Anonym hat gesagt…

Ja, je länger ich dieses Posting lese, desto eher bin ich geneigt, ihm eine gewisse Relevanz zugestehen. So denken jedenfalls viele Menschen, weil die Grünen eben tun, wie sie tun. Allerdings glaube ich nicht, dass die Entfernung für die Liebe der Grünen bestimmten Gruppen gegenüber entscheidend ist. Es dürfte eher was Emotionales wie bei den Freiheitlichen sein. Das wiederum macht mir bei beiden Parteien Angst. Wo Emotionen derart im Vordergrund stehen, kommt man mit Argumenten gar nicht mehr durch und auch nicht mit Fakten. Ich fürchte mich am meisten vor empiriefreien und irrationalen Entscheidungen.

Anonym hat gesagt…

Wieder 22 Tote in Manchester und wieder kein Linker, der jetzt die Größe hätte, zu seinen Fehlern zu stehen und sich bei jenen zu entschuldigen, die vor diesen Zuständen gewarnt haben und sich deshalb als Neonazis beschimpfen lassen mussten.

Anonym hat gesagt…

... wir könnten ja aus Solidarität mit dem Selbstmordattentäter Kopftücher aufsetzen, wie es unser Bundespräsident vorgeschlagen hat.

Anonym hat gesagt…

Was der BP vorschlägt, ist für mich übrigens irrelevant,obwohl ich ihn gewählt habe Ich hätte das allerdings nicht gemacht,hätte er sich vor der Wahl derart geäußert. Aber so klug war er dann ja doch.

Anonym hat gesagt…

Ich wählte über Jahre hinweg grün. Das ist nun aber vorbei. Nie mehr werde ich eine (pseudo)linke Partei mehr wählen, die in Sachen Integration derart blauäugig sowie in der Sozialpolitik so zynisch agiert wie die Grünen. Ich habe meinen Irrtum beteits eingesehen. Im Gegensatz zu den Grünen halte ich allerdings nicht lernresistent an Irrtümern fest.

Anonym hat gesagt…

Wieso pseudolink? Ich würde eher sagen linksextrem. Die Grünen stehen für mehr islamische Massenzuwanderung, höhere Steuern, höhere Schulden, Absenkung der Anforderungen in den Schulen usw. Auf gut Deutsch: die Linken stehen für alles, was den ehrlich arbeitenden Menschen in unserem Staat Schaden zufügt. Der Hass der Linken auf die westlich-bürgerliche Gesellschaft ist offensichtlich. Ihre Versuche, diese Gesellschaft zu zerstören reichen 150 Jahre zurück und haben 100 Millionen Tote gefordert.

Die islamische Gewaltwelle in Europa war vorherzusehen, aber jeder, der davor gewarnt hat, musste sich gefallen lassen, von den Linken als Faschist bezeichnet zu werden.

So wie die Grünen nach dem Fall des Eisernen Vorhanges nicht die Größe hatte, zuzugeben, dass ihre Solidarität mit den kommunistischen Ostblockstaaten falsch war, haben sie jetzt nicht die Größe zuzugeben, dass ihr lächerliches Multikulti-Experiment ordentlich in die Hose gegangen ist.

Anonym hat gesagt…

Ja, wir sehen am Beispiel Großbritanniens jetzt die bösesten aller bösen Früchte einer völlig verfehlten Politik. Allerdings muss man dazu auch sagen, dass man das nicht nur Labour ankreiden kann. Wir erinnern uns Thatcher und diese unsägliche Innenministerin May, die auf Kosten der Sicherheit alles kaputt gespart hat. Mitten in der Terrorkrise hat diese Person Stellen bei der Polizei eingespart. Möge sie am Sonntag eine veritable Niederlage einfahren! Mögen die Grünen bei allen Wahlen Stimmen an SP und VP verlieren! Es ist mehr als zynisch einen Abschiebestopp nach Afghanistan zu fordern just zu dem Zeitpunkt, an dem in London friedliche Menschen auf offener Straße massenhaft erstochen werden. Und just zu einem Zeitpunkt, an dem sich sexuelle Übergriffe von afghanischen Flüchtlingen häufen. Es ist die Pflicht des Staates, zuerst die eigenen Bürger zu schützen. Immerhin zahlen diese die Gehälter auch der grünen PolitikerInnen. Der Schutz von österreichischen und von EU-BÜrgern geht vor. Weder Österreich noch Europa können etwas dafür, dass sich die Lage in Afghanistan nicht und nicht beruhigt. Übrigens: Das Argument von Anschlagen in Afghanistan zählt nicht mehr. Diese haben wir inzwischen auch in Europa und mit dem gleichen Recht könnten inzwischen EinwohnerInnen Londons bei uns um Asyl ansuchen. Im Gegensatz zu den Flüchtlingen aus Afghanistan wäre dann allerdings die Wahrscheinlichkeit gering und geht gegen null, dass Briten jede Woche in der Presse wegen Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen vorkommen. Es besteht inzwischen schon ein empirischer Zusammenhang zwischen diesen Delikten und der Herkunft aus bestimmten Regionen. Extrem patriarchale Kulturen gehen mit Frauen nicht gut um. Diese dumme Diskussion führe ich mit den Grünen nicht mehr.

Anonym hat gesagt…

Der empirische Zusammenhang zwischen der Herkunft (bzw. der Religion) und den Delikten besteht schon lange. Bereits in den 90er-Jahren hat eine seriöse Studie in Deutschland nachgewiesen, dass muslimische Migranten umso gewalttätiger und häufiger kriminell sind, je religiöser sie sind. Bei Christen oder Juden verhält es sich genau gegenteilig. Und die 54 % Ausländer, die in unseren Gefängnissen sitzen, kommen auch nicht aus der Schweiz, Island oder Finland sonder es handelt sich um Muslime. Wenn man sich das Verhalten großer Teile der Muslime in Europa ansieht, weiß man, wieso es kein einziges Land mit muslimischer Mehrheit gibt, in dem Frieden herrscht.

Wir haben also zwei Möglichkeiten: Wir können weiterhin den Linken glauben, massenhaft Muslime einwandern lassen und uns damit mittelfristig typische muslimische Probleme nach Europa holen. Oder wir können eine Politik machen, die sich nach demokratischen Mehrheiten und den Interesen der Bürger richtet.

Anonym hat gesagt…

Wir werden natürlich eine demokratische Politik machen mit den BürgerInnen und für diese. Vielleicht ist besagter empirischer Zusammenhang auch dafür verantwortlich, dass man Christen inzwischen wegen jeder Kleinigkeit frontal angreifen kann, während man beim Islam auf einmal auf Differenzierung und auf Toleranz pocht. D.h. nicht, dass man die Kirchen nicht kritisieren darf. Keineswegs. Aber entweder kritisiert beide gleich scharf oder man lässt es ganz bleiben. Bei den Grünen gibt es allerdings Gruppen, die recht selektiv wahrnehmen und kritisieren. Das ist ekelhaft. Da Christen aber selbst bei heftiger Kritik eher zum Gebet als zur Waffe greifen, kann nan sie in der Regel ungestraft beleidigen. Mit der Geschichte braucht mir hier auch niemand mehr zu kommen. Für diese haben die Kirchen bereits Abbitte geleistet und 1000 mal um Vergebung gebeten. Sogar die letzten Päpste haben Schuld offen bekannt. In der Gegenwart gibt es schlichtweg keine Kreuzfahrer mehr. Keine Kirche ruft zum Krieg gegen andere Religionen auf. Keine einzige anerkannte Kirche. Im Gegenteil.

Natürlich gibt es auch gute Moslems. Aufgeklärte und jene, die weit weg sind vom Fundamentalismus. Die gibt es durchaus auch bei uns. Allerdings kommt ein Großteil der Flüchtlinge aus Ländern, in denen es diesen Islam nicht gibt sondern die Scharia in extremen Formen. Und das ist sehr wohl ein Problem, wenn Menschen nicht aus diesem Grund fliehen. Es stellt sich dann nämlich sehr wohl die Frage: Aus welchem Grund dann ausgerechnet zu uns?

Abgesehen davon haben wir unsere Pflicht bezüglich Flüchtlinge mehr als erfüllt. Jetzt sollen andere Staaten auch was tun. Und da alle angrenzenden Staaten sicher sind, müssen wir gar niemanden mehr reinlassen.

Anonym hat gesagt…

http://m.tt.com/panorama/13060832-91/drama-in-asylunterkunft-geiselnehmer-und-fünfjähriger-tot.csp

Anonym hat gesagt…

http://www.kleinezeitung.at/kaernten/5230621/Bezirk-VillachLand_Streit-in-Asylunterkunft_Afghane-griff-zu

Anonym hat gesagt…

http://mobil.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/Eskalierter-Abschiebeversuch-Afghane-droht-mit-Anschlaegen;art17,2584472

Anonym hat gesagt…

http://mobil.krone.at/phone/kmm__1/story_id__569508/sendung_id__32/story.phtml

Anonym hat gesagt…

http://www.salzburg.com/nachrichten/mobil/sn/artikel/in-pongauer-asylquartier-feuer-gelegt-afghane-muss-in-haft-250422/

Anonym hat gesagt…

http://mobil.nachrichten.at/oberoesterreich/Afghane-stach-auf-Partnerin-ein;art4,2567145

Anonym hat gesagt…

http://mobil.krone.at/phone/kmm__1/story_id__569583/sendung_id__32/story.phtml

Anonym hat gesagt…

https://www1.meinbezirk.at/bruck-an-der-leitha/c-lokales/afghane-20-forderte-50-euro-fuer-halligalli_a2104841

Anonym hat gesagt…

Es gibt hunderte Seite auf google in Bezug auf das Thema. Ich meine, das kann doch nicht alles nur erfunden sein. Es sagt einem schon die Logik ohne statistische Berechnung, dass bei einer derartigen Häufung von Einzelfällen einen Zusammenhang geben muss. Und die Wahrheit zu sagen und zu schreiben, kann niemals Hetze sein. Es hat einen Grund, warum auch Schweden viele dieser Menschen ausschafft!!!!

Anonym hat gesagt…

http://www.epochtimes.de/politik/europa/innsbruck-messer-streit-beim-ramadan-afghane-sticht-in-moschee-auf-somalischen-glaubensbruder-ein-a2132247.html

Anonym hat gesagt…

http://www.zeit.de/news/2017-06/08/kriminalitaet-taeter-von-arnschwang-galt-als-gemeingefaehrlich-08193604

Anonym hat gesagt…

Offensichtlich sind immer noch zu wenige Menschen an islamich motovierter Gewalt gestorben. Ich weiß nicht, wieviele Terroranschläge oder Massenvergewaltigungen es noch geben muss, bis die Linken endlich Größe zeigen und zugeben, dass ihr Multikulti-Experiment genau so gescheitert ist wie damals ihr Klassenkampf-Experiment. Letzteres hat 100 Millionen Tote gefordert, zu welchen Kriegen die Islamisierung Europas führen wird, lässt sich derzeit nur erahnen.

Aber die Grünen sind nicht bereit, zu ihren Fehlern zu stehen. Den Scherbenhaufen, den die linke Zuwanderungspolitik angerichtet hat, können andere wegräumen. Man glaubt in diesen Kreisen immer noch, moralisch überlegen zu sein indem man Kritikern der islamischen Massenzuwanderung Rassismus oder Islamophobie unterstellt.

Dass die Linken in Wahrheit nur deshalb einen Faible für den Islam und alle anderen Ideologien haben, die die westlichen Werte ablehnen, liegt daran, dass sie selbst mit ihrem Versuchen, diese westlichen Werte abzuschaffen, bisher kläglich gescheitert sind. Was mit Klassenkampf & Co. also nicht gelungen ist, könnte mit einer Islamisierung gelingen: Die Zerstörung der westlichen Kultur.

daa hat gesagt…

Wir bieten Darlehen an alle aufrichtigen und ehrlichen Menschen, die es brauchen. Kann von 5000 bis 2.500.000.000 € im Bereich machen Kredite noch mehr zu sehen, zu wissen, dass wir unter den Individuen sind. Kontaktieren Sie uns für Ihre Bedürfnisse Darlehen Anwendung der Finanzierung sind wir zu Ihrer Verfügung. Für mehr Verständnis bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail:

Hier sind einige der Bereiche, in denen wir tätig sind:
* Finanz
* Immobiliendarlehen
* Investitionsbereit
* Auto-Darlehen
* Schuldenkonsolidierung
* Kreditlinie
* Zweite Hypothek
* Kreditrückzahlungs
* Privatkredit
* Weitere ...

Danke, werden wir für Ihre Anfrage an Diese E-Mail-Adresse warten:

pacalfoubert@gmail.com

Anonym hat gesagt…

Inzwischen glaube sogar ich immer mehr von dem, was Sie schreiben. Was ich eindeutig für richtig halte: Manche Linke haben tatsächlich ein eigenartiges Verhältnis zur westlichen Kultur. Da ist auch einmal etwas zu klären. Man kann das 3. Reich, was absolut richtig ist, nicht ablehnen und gleichzeitig zu den Verbrechen und den Verbrechern des Kommunismus schweigen. Das Verbotsgesetz gehört erweitert. Es müsste streng verboten werden, die Fahne der UDSSR oder ein Bild von Mao bei einer Demo mitzutragen. Es gibt die Verhöhnung der Opfer des 3.Reiches. Es gibt datüber hinaus auch die Verhöhnung der Opfer des Kommunismus. Beides gehört geahndet. Die Nazis waren kriminelle Verbrecher. Die Kommunisten im Ostblock auch. Ich mag beide nicht.

Anonym hat gesagt…

Das eigentlich tragische ist die mediale Ungleichbehandlung beider totalitären Ideologien. Während wir praktisch täglich in den öffentlich rechtlichen Medien mit Dokumentationen über das Dritte Reich zugeballert werden, verharmlosen die Medien bei jeder Gelegenheit den Kommunismus oder tun so, als hätten die Verbrechen in der UdSSR, China oder Nordkorea nichts mit dem "wahren Kommunismus" zu tun. Würde man im Gegenzug behaupten, Auschwitz habe nichts mit dem "wahren Nationalsozialismus" zu tun, dann würde man ganz schnell im Gefängnis landen. Und das, obwohl der Kommunismus weitaus mehr Menschenleben gefordert hat als der Faschismus (und täglich weitere Menschenleben fordert).

rosy123 hat gesagt…

Merci pour tout ce travail que cela représente et pour tout le plaisir que j’y trouve
voyance gratuite

voyance mail gratuit hat gesagt…

Hi, thank you very much. good job.

Anonym hat gesagt…

Ruhig ist es hier geworden. Seit dieser Blog besteht, war Mair noch nie so lange auf Tauchstation. Ist er damit beschäftigt, sich lustige Dinge auszudenken. Oder sind die Grünen mit sich selbst beschäftigt und bangen um ihre Zukunft?

katalin hat gesagt…

UNSEREN HASS DEN KÖNNT IHR HABEN

Am Freitag leider traurige Realität geworden.
Ein Tunesier ermordet auf brutalste Weise ein greises Ehepaar, im Glauben es wären "FREIHEITLICHE" (so zumindest seine Aussage)
Möglicherweise eine Schutzbehauptung um auf Unzurechnungsfähigkeit zu plädieren (Paranoia).

Dieses brutalst ermordete Ehepaar, soll dem Beschuldigten und seiner Familie dazu noch regelmäßig finanzielle Überbrückungshilfen zukommen haben lassen.
Soviel zu DANK !!

Die Linke in Österreich hat über Jahrzehnte gegen Freiheitliche gehetzt, dem gewalttätigen LINKSEXTREMEN TREIBEN jedoch keinen entsprechenden Einhalt geboten.

Die hier gestrandeten Muselmanen werden unser Land noch über Jahrzehnte einschlägig beschäftigen.

Deshalb keine weitere Zuwanderung von Menschen aus muslimischen Kulturkreisen! Hilfe vor Ort und zwar so schnell wie möglich!!

Europa ist durch die diversen muselmanisch motivierten Terroranschläge keine sichere Region mehr!
Deshalb sind ausländische Verbrecher in sichere Drittstaaten außer Landes zu bringen, dafür eigens adaptierte Inseln sind anzudenken!!

Anonym hat gesagt…

Dem letzten Beitrag ist folgendes hinzuzufügen:

Obwohl das linke Multikulti-Experiment genau so gescheitert ist wie einst das linke Klassenkampf-Experiment oder das Antiautoritäre-Erziehung-Experiment, werden die Linken wieder nicht die Größe haben, zu ihren Fehlern zu stehen. Bereits behaupten einige von ihnen, sie hätten immer schon auf die Gefahren dieser Zuwanderung hingewiesen. In Wahrheit haben die österreichischen Linken - allen voran die Grünen - aber über Jahrzehnte jeden als Rassisten, Faschisten oder Neonazi bezeichnet, der vor jenen Problemen gewarnt hat, die mittlerweile unser trauriger Alltag geworden sind.

Aber so wie die Grünen nach dem Fall des Eisernen Vorhanges nicht die Größe hatten zuzugeben, dass Marktwirtschaft und Liberalismus doch Planwirtschaft und Sozialismus überlegen sind, so haben sie jetzt nicht die Größe um zuzugeben, dass ihre Multikulti-Ideologie exakt jene Probleme gebracht hat, vor denen immer gewarnt wurde.

Aber weil viele Linken unseren Kulturkreis abgrundtief hassen, ist ihnen jedes Mittel recht, mit dem sie die westlich-bürgerliche Gesellschaft schädigen können - notfalls auch ungeregelte islamische Massenzuwanderung.

KATALIN hat gesagt…

UNSEREN HASS DEN KÖNNT IHR HABEN II

Wer die Bilder der sinnlosen Zerstörungswut von linken PSYCHOPATHINNEN in Hamburg gesehen hat, der musste sich unweigerlich an die NAZIZEIT erinnert fühlen, als Geschäfte von jüdischen Mitbewohnerinnen zerstört und geplündert wurden!

Haben diese linksextremen Psychos aus unserer NAZI-VERGANGENHEIT den nichts gelernt!

Hier wurde bewußt von linken Verbrecherbanden der Tod von Menschen in Kauf genommen, indem sie mit Stahlschleudern und Pflastersteinen!! auf Menschen geschossen haben!

Sind wir in Deutschland und Österreich auf dem linken Auge blind!

Wann wird diesen potentiellen Mörderinnen und Todschlägerinnen endlich das Handwerk gelegt!

Wo sind die Aufschreie von linken Politkerinnen, wenn es um so haarsträubende Verbrechen geht!

Wo bitte waren die Aufschreie von van der Bellen und den Linken, als am Brenner österreichische LINKSFASCHISTINNEN mit Pflastersteinen die Exekutive bewarfen!

Kein Wunder das diese Verbrecherinnen sich, ob soviel Sprachlosigkeit, weiter ermutigt fühlen!

Wehe eine dumme Jugendliche hebt die Hand zum Hitler-Gruß, dann rauscht der heimische Blätterwald nur so und linke Politikerinnen überschlagen sich monatelang in hysterischen Sprachergüssen, ob eines Heraufdämmerns längst überwunden geglaubter Zeiten!

LEGT DIESEN VERBRECHERN ENDLICH DAS HANDWERK !!!

Anonym hat gesagt…

Die gute Frau Felipe wird im Oktober im Bund so ein Desaster einfahren, dass es historische Ausmaße annehmen wird. Mit Freude schaue ich mir das an. Dann braucht sie in Tirol erst gar nicht mehr antreten.

Anonym hat gesagt…

"Wo bitte waren die Aufschreie von van der Bellen und den Linken, als am Brenner österreichische LINKSFASCHISTINNEN mit Pflastersteinen die Exekutive bewarfen!"

Die Tiroler Grünen waren bei dieser Demonstration dabei. Würden linke und linksextreme Parteien und Journalisten nicht ständig den Zündstoff für derartige Gewalt liefern, dann gäbes sie auch nicht.

Wer aber ständig mit linken Parolen den Hass auf Reiche, Rechte, Konservative, Libreale - kurz auf alles Nicht-Linke - schürt, darf sich nicht wundern, dass ein paar Psychopathen diesen Aufrufen folgen. So war es bei den Nazis auch.

"Der neue Faschismus wird nicht sagen 'ich bin der Faschismus'. Er wird sagen 'ich bin der Antifaschismus'"."

Anonym hat gesagt…

Dieser Blog scheint den aktuellen Zustand der Grünen gut darzustellen:

Schon lange keine aktuellen Beiträge mehr und in den Tweets wird nur mehr über Belanglosigkeiten berichtet oder gegen Nicht-Linke gehetzt. Schläft dieser Blog genau so ein wie die der anderen Tiroler Grünen?

Die Grünen scheinen mit ihrem eigenen Untergang derart beschäftig zu sein, dass für einen solchen Blog keine Zeit mehr bleibt. Oder ist Mair damit ausgelastet, sich wieder einmal "lustige Dinge" auszudenken? Auf solche lustigen Einfälle könnten die Grünen bei den nächsten Nationalratswahlen wirklich angewiesen sein.

Anonym hat gesagt…

Und, Mair, eingeschlafen?

Anonym hat gesagt…

Mair ist vielleicht wieder zur Love-Parade in Bukarest.

Anonym hat gesagt…

lieber gebi, wo bist denn so lange? geht's dir eh gut???!! ein Wahnsinn, dass du nicht als bürgermeisterkandidat in Innsbruck antrittst - mit dir wurden die grünen bei der letzten bp Wahl die nummer 1.
so haben wir nur diesen grausigen alten sack.

Anonym hat gesagt…

Würde Mair zur Bürgermeisterwahl antreten, wäre das sicher das endgültige Aus für die Grünen in Tirol. Die Grünen haben so schon genug Probleme.

Anonym hat gesagt…

Mair könnte eventuell in der Bürgermeisterstube das Licht morgens anschalten.
Zum abendlichen Ausschalten müsste er wahrscheinlich wieder angelernt werden.

Anonym hat gesagt…

Was ist los, Mair? Zu sagen hatten Sie noch nie etwas, geschrieben haben Sie aber lange Zeit. Abstrus, wirr und stets komplett neben der Spur haben Sie gezeigt, wie es in der grünen Würstlbude ausschaut. Schreibverbot vom Koalitionspartner oder ist der Praktikant, die sich mit den Beistrichen auskennt, nicht mehr da?

Anonym hat gesagt…

Das Problem bei den Grünen ist derzeit, dass ihnen die halbe Wählerschaft und mehr wegbricht. Der Zustand der Partei kann m. E. nur als verheerend bezeichnet werden. Es gibt eine Doppelspitze im Bund, die man selten sieht oder hört, eine Doppelspitze, bei der anscheinend niemand so recht die Verantwortung übernehmen möchte. Die Jungen Grünen machen mit der KPÖ eine eigene Liste, Peter Pilz hat die Nase endgültig voll und tritt mit einer eigenen Bewegung an. In Kärnten und in Innsbruck rumort es gewaltig. Selbstverständlich nicht offiziell und hinter verschlossenen Türen. Ein Programm scheinen die Grünen auch nicht zu haben. Seit den Regierungsbeteiligungen in Salzburg, Vorarlberg und Tirol nimmt man ihnen weder in der Umwelt- (siehe die Theater um Unwidmungen und Schadstoffwerte) noch in der Sozialpolitik (siehe das krachende Umfallen bei der Mindestsicherung) irgendeine Kompetenz mehr ab. Der kleine Skandal um das eine Mandat in der Landwirtschaftskammer, macht das Bild noch eckiger und bestimmt nicht rund. Selbst Stammwähler haben von den Grünen genug. Was die Wirtschaft und das Soziale anlangt, sind die Grünen eine Katastrophe. Umweltpolitik wird auch von anderen betrieben, wobei die Grünen auch hier gewaltig nachgelassen haben. Der einzig richtige Schluss: die Grünen werden gewaltig verlieren bei allen Wahlen. Im schlimmsten Falle kommen sie nicht mal mehr ins Parlament. Schaden werden den Grünen auch die Sprachregelungen (siehe Interview mit Peter Pilz) und der Aktionismus gegen Gewalt im Netz, der nichts mehr mit Sachpolitik zu tun hat, da die derzeitigen Gesetze sehr wohl ausreichen. Vor diesem Hintergrund würde ich, wäre ich der Herr Mair, auch nichts mehr sagen oder schreiben. Da würde ich rasch meine Dissertation fertig stellen und mir schnell einen anderen Job suchen. Das dürfte er vermutlich auch tun.

Anonym hat gesagt…

Es ist schon seltsam, aber hier wird der eigene Kandidat der Grünen in Innsbruck wüst beschimpft und der gute Herr Mair schweigt. Das vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die Grünen vehement alle Haspostings ablehnen und intern so etwas wie eine Sprachregelungen besitzen. Muss ich jetzt wirklich davon ausgehen, dass die Grünen Haspostings älteren Menschen gegenüber tolerieren und nur Frauen und Asylwerber schützen? Oder gönnen sie manch einem eine solche Betitulierung am Ende gar? Hier und gerade vor der Wahl gilt das alte lateinische Sprichwort "Si tacuisses philosophum mansisses!" eben nicht im Sinne der Glaubwürdigkeit. Andererseits zeigt auch dieses Beispiel einmal mehr: DIE GRÜNEN SIND DE FACTO NICHT MEHR WÖHLBAR, SO SIE ES DENN JE WAREN!

Anonym hat gesagt…

Ich sehe es wie Sie. Lustig finde ich es allerdings gar nicht angesichts der Tatsache, dass es viele wirkliche und auch brisante Themen im Lande gäbe. Das Ganze mutiert letztendlich auch für Tirol zur Katastrophe. So wurden z. B. Traglufthallen für Mio von € gekauft, die nie zum Einsatz kamen und evtl. verschenkt werden sollen. Im Klartext: Die Grünen verschenken Steuergeld! Ganz abgesehen einmal davon, dass diese Hallen nicht gerade gesundheitsförderlich zu sein scheinen und als Geschenk m. E. als unbewusster (!!!) Affront gegenüber dem Beschenkten - sei er, wer immer er will - aufgefasst werden kann. Ich verstehe gar nicht, dass diese Aspekte von der Opposition nicht mehr thematisiert werden.

Anonym hat gesagt…

Stimmt - lustig ist das alles wirklich nicht. Die Grünen stehlen sich - wie Linksextreme das immer machen - wieder einmal aus der Verantwortung und überlassen die Reparation des Schadens, für den sie mitverantwortlich sind, den anderen. Mich erinnert das stark an frühere Zeiten, in denen sich die Grünen für die islamistische Revolution im Iran stark gemacht haben, auf der Seite von Mao in China standen oder die Verhältnisse jenseits des Eiserernen Vorhanges schöngeredet haben. Als klar wurde, wohin all diese Entwicklungen führten, setzte bei den Linkslinken immer das große Vergessen ein. Heute hat keiner von ihnen die Größe zuzugeben, dass man sich über Jahrzehnte auf die Seite brutaler Diktaturen gestellt hat.

Und natürlich hat heute keiner von den Grünen die Größe zuzugeben, dass die islamische Massenzuwanderung, die man uns so lange als "Bereicherung" verkauft hat, exakt jene Probleme gebracht hat, die die Nicht-Linken immer prophezeit haben.

Die Grünen gefallen sich immer noch darin, sich und anderen unter Beweis zu stellen, wie tolerant und weltoffen sie sind. Selbstverständlich endet diese Toleranz und Offenheit sehr schnell dort, wo Menschen politisch anders denken als die Linksextremen. Dann nämlich ruft man schnell nach Einschränkung der Meinungsfreiheit, Zensur & Co. - in typisch linkssozialistischer Manier eben.

Die Zeit der Grünen ist vorbei. Ihr Hass auf den eigenen Kulturkreis und die Menschen, die sie umgeben, war das Hauptmotiv ihrer Politik und der Grund, warum man alles unreflektiert schöngeredet hat, was aus dem Ausland zu uns kommt. Selbst der wachsende Einfluss des Islam in Europa, der für Unterdrückung von Frauen, Schwulen und Andersgläubigen steht, nach dem Führerprinzip funktioniert, Märtyrer- und Heldenkult betreibt und Krieg als etwas Heiliges bezeichnet, galt den Grünen als etwas Positives. Hauptsache, es verändert und gefährdet die westlich-bürgerliche Gesellschaft, die diese Neomarxisten so hassen.

Die Schäden, die diese Politik angerichtet hat, lassen sich nicht mehr unter den Teppich kehren. In ganz Europa verlieren linke Parteien an Zustimmen und man kann sich nur wundern, dass nicht schon viel früher diese Extremisten aus den Parlamenten geflogen sind. Es wird Zeit!

Anonym hat gesagt…

http://m.tt.com/politik/13252509-91/fehlende-konzepte--tiefe-und-leidenschaft-bei-den-grünen.csp

Anonym hat gesagt…

Die "Grünen" haben jetzt eine Meinung zu Olympia: Ein eventuelles Vielleicht.

Anonym hat gesagt…

Das ist ebenso verheerend wie der Auftritt von Fr Felipe bei Tarek Leitner. Ich dachte, naiv wie ich manchmal noch bin, ich würde zumindest ein paar neue Dinge oder wirkliche Konzepte vernehmen. Nach 15 Minuten schlief mir das Gesicht ein, nach 20 Minuten verspürte ich ungefähr den gleichen Ärger wie Herr Leitner. Dabei war er noch nett. Ich hätte ja meinerseits gesagt: "Die WählerInnen wollen wissen und haben ein Anrecht darauf, zu erfahren, woran sie nun de facto sind." - Darüber hinaus genügten die Aussagen nicht einmal einem mittelmässigen sozialphilosophischen Kolloquium. Ich war ehrlich gesagt entsetzt. Diesmal scheint es wirklich so zu sein, als kopierten die Grünen den Koalitionspartner und dächten, sie kämen in ihrer Situation ohne gute und durchgerechnete Konzepte ans Ziel. Das Ganze ist extrem aufschlussreich für eine Partei, die sich für derart intelligent und intellektuell sowie moralisch erhaben fühlt. Eigentlich bräuchten die Grünen gar nicht mehr zur Wahl antreten. Diese ist für sie nämlich bereits gelaufen und wird in einem Desaster enden, das sich auch in Tirol wiederholen wird.

Anonym hat gesagt…

Felipes Auftritt im Fernsehen war bezeichnend für die Grünen: Außer ein paar neomarxistischer Floskeln kam nur heiße Luft. Die Verantwortung, der Grünen mit ihrer Multikulti-Ideologie, bei der sie über Jahrzehnte tonangebend waren, wird schlicht geleugnet. Man tut so, als wäre der islamische Terrorismus vom Himmel gefallen wo er in Wahrheit von Grünen und anderen Linkslinken aktiv nach Europa importiert wurde und sich jeder Kritik dieser Zuwanderung von den Linken als Neonazi beschimpfen lassen muss. Schlimmer noch: Man behauptet, die Europäer seien Schuld an dieser islamischen Gewalt und verweisen auf die Kreuzzüge oder andere Jahrhunderte zurückliegende Ereignisse, die nachweislich nichts mit dem Hass der Muslime auf Ungläubige zu tun haben.

Ein Rat an alle Grüne: JETZT habt ihr noch die Chance, Größe zu zeigen und euch loszusagen von einer Ideologie, die bis jetzt ausschließlich Negatives über Menschheit gebracht hat. Die 100 Millionen Toten in linkssozialistischen Ländern oder all die Toten, die es dank Multikulti-Experiment noch in Europa geben wird - ihr Blut klebt an den Händen jedes Linken, der dieser Ideologie aufgesessen ist. Zeigt Größe, steht zu euren Fehlern und entschuldigt euch bei jenen, die weitsichtiger waren als ihr!

rosy123 hat gesagt…

Franchement vous êtes formidable d'avoir fait un site pareil,
voyance 2017