Freitag, 3. März 2017

Trotz alledem: Politik mit Herz und Verstand

Ingrid Felipe, Ahmet Demir, Gabi Fischer, Hubert Weiler-Auer, Nicole Schreyer, Hermann Weratschnig, Christine Baur, Gebi Mair (v.l.)

Ich muss gestehen: in letzter Zeit ist es nicht ganz einfach, Politik zu machen. Rund um uns ergibt sich eine Kakophonie aus kleinerem und größerem Unfug, aus echten und gefälschten Nachrichten, von Fakten und "alternativen Fakten", von Lügen und  Unwahrheiten - und über allem politische Kampagnen, bei denen einem das kalte Grausen kommt.

Wenn ich beispielsweise an unseren Innenminister denke: Man möchte doch meinen, dass es Aufgabe eines Innenministers ist, für Sicherheit zu sorgen und das Gefühl der Sicherheit dann auch weiterzuvermitteln. Ein idealer Innenminister ist so eine Art Schlaftablette, wo der Puls der Bevölkerung sinkt sobald er auftritt. Und tatsächlich ist Österreich eines der sichersten Länder der Welt, und man könnte gut schlafen. Statt sich als Anxiolytikum zu verstehen haben wir hingegen einen Innenminister, der sich hauptsächlich in der Rolle gefällt, jeden Tag neuen Bedrohungen das Wort zu reden. Gestern wurde eine neue "Sicherheitsdoktrin" des Innenministeriums präsentiert, deren herausragendste Eigenschaft ist, dass man sie in Zeitungen mit allen möglichen furchteinflößenden Bildern garnieren kann und dass sie nicht einmal innerhalb der Bundesregierung abgestimmt zu sein scheint.

Apropos Bundesregierung: Die Gewohnheit, die gemeinsame Arbeit möglichst schnell in der Öffentlichkeit schlecht zu machen hat sich ziemlich schnell wieder eingefunden. Einigkeit besteht nur bei besonderen Grauslichkeiten - wenn es beispielsweise darum geht, Menschen aus der Grundversorgung auf die Straße zu setzen. Das muss man sich einmal in der Realität vorstellen: Jemand, der einen Bescheid hat wonach er aus Österreich ausreisen muss, dies aber tatsächlich nicht kann weil er gar keinen Reisepass hat. Der darf in Zukunft nicht arbeiten und bekommt keine Unterstützung. Drei Mal dürfen wir raten, auf welche Bahn so ein Mensch kommen wird. Und wenn er auf ebendieser schiefen Bahn ist, dann wird er in Bildern des Innenministeriums zur nächsten "Sicherheitsdoktrin" auftauchen und für Verschärfungen bei verschiedenen Rechten herhalten müssen.

Der besprochene Innenminister ist übrigens auch der gleiche, der vor kurzem vorgeschlagen hat, bei Demonstrationen eine Genehmigungspflicht einzuführen und vorab zu prüfen, ob es sich um ein ernsthaftes Anliegen handelt oder nur um eine Spaßdemonstration. Selbstbewusste BürgerInnen sollten jemanden mit einem derartigen Vorschlag zur Tür hinausjagen. Wir lassen uns doch nicht vom Staat überprüfen, ob unser Anliegen von allerhöchsten Orten Gnade findet. Zur Tür hinaus mit jemandem, der die Freiheitsrechte der BürgerInnen in dieser Art einschränken will!

Hierzulande gibt es kleinere Kaliber an Politikern, deren Ein- und Ausfälle manchmal nur schwer zu ertragen sind. Wer findet - wie zuletzt der Wirtschaftsbundobmann - dass die Grünen sich auf ihre Kernkompetenz Fahrradfahren zurückziehen sollen, der wird wohl ein paar Schenkelklopfer finden, die zu diesem müden Witz auch noch grölen, aber weiterbringen tut uns das nicht, und auch nicht jene Tourismusregionen die in den vergangenen Jahren gesehen haben, welches Potential im Fahrradtourismus liegt. Aber das nur nebenbei.

In der schwarzgrünen Landesregierung versuchen wir in der rauen See dieses allgemeinen Unfugs dennoch Kurs zu halten. Das gelingt überwiegend gar nicht ganz schlecht. Auch im Februar hatte Tirol wieder den stärksten Rückgang an Arbeitslosigkeit aller österreichischen Bundesländer. Das ist eine ordentliche Leistung. Demnächst werden wir den Rechnungsabschluss des Landes Tirol 2016 präsentieren können und zeigen, dass hier ordentlich gearbeitet wird.

Als Grüne haben wir uns auf Maria Waldrast getroffen, um festzulegen wie wir unsere Politik mit Herz und Verstand sichtbar machen können. Eine Politik, die in den vergangenen Jahren Naturjuwele wie die Kalkkögel oder die Isel vor dem Zugriff jener geschützt hat, die allzu gierig sind. Eine Politik, die mit Leidenschaft für jene Menschen eintritt, die sich selbst nicht helfen können. Und eine Politik, die das Leben in ganz konkreten Bereichen in Tirol verbessert: sei es durch die Verbesserung der Luft - nicht nur für die Kinder - durch den Lufthunderter auf der Autobahn oder das Müll- und Schrottfahrverbot, sondern auch durch ein Tiroler Öffi-Ticket, das um bis zu 75% günstiger ist als die bisherigen Tickets.

Wir leben in einem wunderbaren Land, mit wunderbaren Leuten und wunderbaren Chancen. Dieses Land ist zu schade, um es den Scharfmachern, den Neidern, den Populisten, den Lügnern und den Schlechtrednern zu überlassen. Wir arbeiten weiterhin an einer Politik mit Herz und Verstand für unser Land und hoffen, dass diese Stimme im Konzert der Kakophonie auch geschätzt wird.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Mair wird offenbar nicht klüger. Wieviele Menschen müssen in Österreich noch von illegalen Einwanderern ermordet, vergewaltigt, sexuell belästigt und ausgeraubt werden, bis auch zu den Grünen vordringt, dass diese Zuwanderung mehr Nachteile als Vorteile bringt? Wie eindeutig müssen die demokratischen Mehrheiten gegen diesen Zuwanderungswahnsinn noch werden, bis die Linksextremen von den Grünen endlich umdenken?

Sobotka und anderen halbwegs vernünftige Politiker müssen nun den Scherbenhaufen zusammenkehren, der durch eine linksgrün-versiffte Zuwanderungspolitik entstanden ist.

Da leider die Prognosen der Nicht-Linken in Sachen islamischer Zuwanderung mittlerweile alle traurige Realität geworden sind, verlieren die Grünen und anderen Islamisierungs-Verharmloser natürlich schnell an Zustimmung bei der Bevölkerung. Und das ist auch gut so.

Man kann es den Grünen nur immer wieder sagen: Jetzt wäre Größe von euch verlangt. Eine Größe, die euch dazu bringt, zu den eigenen Fehlern zu stehen und den politisch Andersdenken einzugestehen, dass sie mit ihren Warnungen Recht hatten. Aber diese Größe bringen die Grünen nicht auf. Sie finden die Islamisierung unseres Landes immer noch als eine Bereicherung, ist sie doch bestens geeignet, die den Grünen so verhasste westlich-bürgerliche Gesellschaft nachhaltig zu schädigen.

Gudi hat gesagt…

Solange es in Innsbruck weniger Morde gibt als in Caracas, ist meine Welt noch in Ordnung.
Wir würden alle besser leben, wenn wir uns nicht immer mit den Besten vergleichen würden!
Ich verstehe die Zuwanderung als Bereicherung, denn in unserer dekadenten westlichen Welt können wir nur von den Muslimen profitieren.
Gerade was Familienwerte und die zur Schaustellung der eigenen Sexualität anbelangt, sind uns die Muslime moralisch haushoch überlegen!
Homosexualität wird bei denen folgerichtig noch als Krankheit gesehen und Menschen die diese bewusst ausleben werden als Verbrecher behandelt!
Wann gab es das bei uns zuletzt?
Muss alles Ausschweifende und Abartige von unserer Gesellschaft immer heroisiert werden?

Was ist das nur für ein krankes Land in dem wir leben, wo Kinderkriegen als etwas schlechtes betrachtet wird?

Ich glaube in diesen Bereichen wäre es durchaus angebracht sich mehr an den Wertvorstellungen der Muslime zu orientieren!

Mit dem Erstarken der Rechten sind leider auch die guten alten Werte zu Grabe getragen worden, dass mag auch ein Grund sein, warum rechte Parteien in Europa Angst vor einer Islamisierung haben!


Anonym hat gesagt…

"Ich verstehe die Zuwanderung als Bereicherung, denn in unserer dekadenten westlichen Welt können wir nur von den Muslimen profitieren."

Was hat die islamische Welt, das wir nicht haben? Jede Menge Kriege, Bürgerkriege und Terrorismus. In praktisch keinem muslimischen Land gibt es so etwas wie Rechtsstaatlichkeit oder Demokratie. Seit Jahrhunderten gibt es keine islamische Wissenschaft mehr, keine islamische Philosophie und keine ernstzunehmende islamische Kunst. Das einzige, was der islamische Kulturkreis exportiert, ist Terrorismus und illegale Einwanderer. Wenn wir durch islamische Massenzuwanderung wirkich bereichert werden könnten, dann müssten die Länder mit islamischer Mehrheit ja um jede Menge reicher als wir sein. Dann stellt sich allerdings die Frage, wieso Millionen Muslime in unsere Länder wollen.

"Muss alles Ausschweifende und Abartige von unserer Gesellschaft immer heroisiert werden"

So lange die Linken die Mehrheit in den Medien stellen, wird das so sein. Denn mit der Idealisierung von Opfern werten sich vor allem jene auf, die sich selbst zu den Fürsprechern dieser Opfer machen. Deshalb sind vor allem die Grünen kräftig damit beschäfigt, sich zum Anwalt aller möglichen (echten oder eingebildeten) Opfergruppen zu machen in der Annahme, sich damit moralisch aufzuwerten.

"Was ist das nur für ein krankes Land in dem wir leben, wo Kinderkriegen als etwas schlechtes betrachtet wird?"

Es waren die Linken, die schon in den 70er-Jahren die traditionelle Familie als überholt bezeichnet haben und stattdessen freie Liebe, Leben in Kommunen usw. als ernstzunehmende Alternative verkauft haben. Wohin das geführt hat, wissen wir. Die Europäer haben aufgehört sich fortzufplanzen. Es geht gar nicht anders: Die Mittelschicht muss durch Kinder einen massiven sozialen Abstieg fürchten während die Unterschicht durch das Kinderkriegen neue Transferleistungen erhält. Wen wundert es da, dass Kinder praktisch nur mehr in Unterschichtfamilien und Familien muslimischer Einwanderer zur Welt kommen?

"Mit dem Erstarken der Rechten sind leider auch die guten alten Werte zu Grabe getragen worden,"

Sie widersprechen sich ganz gewaltig! Waren es etwa die Rechten, die all die bewährten europäischen Werte über Bord geworfen haben? NEIN - es waren die Linken mit ihren klassenkämpferischen und multikulturellen Gesellschaftsexperimenten, bei denen alle traditionellen Werte konsequent in die Nähe zum Faschismus gerückt wurden.

Es war vorherzusehen, dass die Linken ihre Verantwortung beim Scheitern des Multikulti-Experiments leugnen werden. So wie sie nach dem Fall des Eisernen Vorhanges ihre Verantwortung für die Katastrophen im kommunistischen Ostblock geleugnet haben, obwohl sie sich jahrzehntelang mit den Diktaturen im Osten solidarisiert haben.

Anonym hat gesagt…

Von welchen Werten sprechen Sie?Für mich ist es jedenfalls kein Wert, wenn Frauen zurück an den Herd und Homosexuelle ins Gefängnis geworfen werden. Beschämend, dass man sowas einfach so sagen darf.

Anonym hat gesagt…

Ich sage es ganz deutlich: Homosexuelle waren und sind immer wieder Opfer. Sie wurden in Gefängnisse, Konzentrationslager, in Gaskammern gebracht, sie wurden gequält und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. In islamistischen Ländern werden sie vielfach gequält, aufgehängt und gefoltert. Die Liste der Grausamkeiten lässt sich bis ans Ende der Zeit beliebig füllen. Die Koalition zwischen Befürwortern des Scharia-Islam und Rechten bei diesem Thema sollte uns allen mehr als zu denken geben. Sie entpuppt sich als das, was sie letztendlich ist: Eine Koalition männlich dominierter Gewalt und der Barbarei. Dass viele Leute einen solchen Unsinn und derartige Gemeinheiten verbreiten dürfen, ist übrigens auch unserer ach so dekadenten westlichen Welt zu verdanken.

Anonym hat gesagt…

"Die Koalition zwischen Befürwortern des Scharia-Islam und Rechten bei diesem Thema sollte uns allen mehr als zu denken geben."

Was für ein Unfug! Es sind die Linken, die bei jeder Gelegenheit den Islam verharmlosen und die islamische Masseneinwanderung als Bereicherung bezeichnen. Ganz vergessen?

Wo bitte gibt es eine Koalition zwischen Islamisten und Rechten? In Wahrheit warnen die Rechten doch seit vielen Jahren vor dem wachsenden Einfluss des Islam in Europa und müssen sich dafür gefallen lassen, als Rassisten bezeichnet zu werden.

In Wahrheit sind es die Linken, die das Erstarken des Islam in Europa mit all seinen frauen-, schwulen- und judenfeindlichen Auswüchsen zu verantworten haben. Und diese Verantwortung wird den Linken auch niemand abnehmen. Und das ist gut so.

"Dass viele Leute einen solchen Unsinn und derartige Gemeinheiten verbreiten dürfen, ist übrigens auch unserer ach so dekadenten westlichen Welt zu verdanken."

Sie sind offensichtlich das beste Beispiel dafür. ;-)

Anonym hat gesagt…

Zum totlachen! Jetzt sind die Rechten also daran Schuld, dass immer mehr muslimische Sitten bei uns einreißen? Dass ich nicht lache! Jahrzehntelang haben Rechte, Konservative, Liberale vor einer Islamisierung Europas gewarnt und wurden von den Linken dafür als Neonazis, Faschisten und Rassistenz bezeichnet. Wer hat jetzt Recht behalten?

Anonym hat gesagt…

Ich verbiete mir diese Frechheiten ganz entschieden. Rechte mitsamt den Faschisten haben in der Vergangenheit ebenso Mord und Totschlag evoziert und aktiv ausgeführt wie die extreme Linke. Eine Vereinigung Homosexueller, die jemals für Massenmorde verantwortlich gewesen wäre, gibt es nicht, gab es nicht und wird es wohl nicht geben. Das war das Thema und nicht ihr Sudern über die Linke.

Anonym hat gesagt…

Keiner hat recht behalten. Die Linke verharmlost und die Rechte dramatisiert. Die Anschläge in Fr und Belgien sind hausgemacht. Kriminalität und Kriminelle gibt es überall. Linksextremismus,Faschismus und Islamismus sind nahe Verwandte. Sie bedingen einander und werden aus dem gleichen teuflischen Loch gespeist, aus dem auch die Gewalt, Mord, Teror, Internierungslager etc. entspringen. All das ist ein Werk des Teufels und vom Übel. Es gibt nur eine rechtzufertigende Gewalt: Die Staatsgewalt aif Basis demokratischer Legitimation unter Beachtung der Verfassung und der Menschenrechte. Alles andere ist vom Teufel. Faschisten, Islamisten und Linksexteme sind vom Bösen. Diese drei wesentlichen Übel bedeuten noch einmal den Weltuntergang

Anonym hat gesagt…

Ich möchte mich den absurden Postings mancher hier, die denken, Homosexuelle gehören wieder (einmal) ins Gefängnis oder sonstwo hin, gar nicht mehr auseinandersetzen. Sowas richtet sich von selbst und ist eigentlich ein Fall für den STAATSANWALT.

Abseits davon möchte ich Ihnen, Herr Mair, aber eines ganz deutlich sagen:

1. Der Innenminister hat kein Beruhigungsmittel zu sein. Seine Aufgabe ist es, auf Gefahren hinzuweisen und rechtzeitig tätig zu werden. Dass der jetzige Amtsinhaber eher ungeeignet ist, ändert an dieser Tatsache nichts.
2. "Alternative Fakten" sind, SO WIE ICH SIE VERSTEHE, auch den Grünen nicht unbekannt. Lesen Sie einmal den Blog "Ihrer" LHStv. Dort meint sie doch glatt, man könne mit der Mindestsicherung "über die Runden" kommen. Es gibt allerdings Menschen, die aufgrund von Alter, Krankheit und Behinderung dauerhaft daraud angewiesen sind. Für diesen Kreis reicht sie in Tirol sicherlich nicht. Hier gibt es reihenweise Untersuchungen. Wissenschaftliche Untersuchungen, die weit über dem Niveau politischer Meinung liegen. Diese werden aber auf die Seite geschoben. Stattdessen wird das Schlechte uminterpretiert. Wissenschaftlichen Fakten werden alternative gegenüberstellt. Ich lasse mich aber gerne belehren. Nennen Sie mir nur eine Studie, die behauptet,die Mindestsicherung würde zur Teilhabe ausreichen und vor Armut schützen sowie die Integration nachhaltig fördern. Eine qualitativ-quantitative Studie bitte! Eine von einer guten Universität und nicht von Hobbyforschern oder staatlich beauftragten Gutachten. Dann reden wir weiter, ob sich nicht und hier und da auch Grüne ihre Welt mit alternativen Fakten so zimmern, wie sie es gerade brauchen. Auf weitere Propaganda verzichte ich gerne. Mir hängt schon die der anderen Parteien und vor allem die der F zum Halse raus.

Übrigens: Beim Thema Mindestsicherung hätte es vollauf genügt, die Vorgänge im Hintergrund transparent darzulegen. Das Lob für die "vernünftige Lösung im Westen" sowie derartige Aussagen wie "man könne damit schon über die Runxden kommen", sind der springende Punkt. Diese Dinge sind ein Ärgernis. Und die Grünen sollten nicht damit spekulieren, dass bei den nächsten Wahlen mangels Alternativen alles vergessen sein wird. Zur Not kann man immer noch rot wählen, um seinen Protest wirksam kundzutun. Im Umgang mit den Schwächsten erweist sich der wahre Charakter einer Partei. Hier zählt jeder Satz doppelt. Noch dazu, wo die Grünen sonst jedes Wort in die Waagschale werfen.

Anonym hat gesagt…

Verrückte Politiker gibt es überall, auch wenn die ganze Welt derzeit damit beschäftigt ist, auf D. Trump alleine zu schauen. In Indien soll die Frauenministerin (!!!) jetzt während der Nacht Ausgangssperren gefordert haben, um sie zu schützen (!!!), weil der Staat einfach nicht in der Lage ist, Frauen vor Übergriffen zu schützen. Wohlgemerkt: Eine Frau fordert sowas! Eine Frau fällt anderen Frauen massiv in den Rücken und will ihnen vorschreiben (!!!), was sie des Nachts tun dürfen (!!!). Dass sie damit allerdings nur die gewalttätigen Strukturen ihrer Gesellschaft schützt, scheint dieser Dame nicht in den Sinn zu kommen. Es wäre zum lachen und nur eine Anekdote, würde es nicht zeigen, wieviel strunzdumme PolitikerInnen überall auf der Welt in ihren Ämtern sitzen und ungestraft Unsinn verbreiten, ohne dafür belangt zu werden. Diese Dummheit, die sich dzt. überall ausbreitet, hält sich übrigens weder an Parteigrenzen noch an Geschlechter. Dank der Medien wird sie allerdings immer öfter offenbar und zeigt uns deutlich die Folgen, die dann alle zu tragen zu haben.

Anonym hat gesagt…

Nachsatz: Ausgangssperren in der Nacht alleine für Frauen!!

Anonym hat gesagt…

"Keiner hat recht behalten. Die Linke verharmlost und die Rechte dramatisiert."

Was haben Rechte denn dramatisiert? Haben Sie etwa nicht davor gewarnt, dass es mit dieser Form der Zuwanderung früher oder später Probleme an den Schulen geben wird, dass irgendwann so viele kommen wollen, dass wir sie nicht einmal mehr registrieren können. Hat man nicht vor einem wachsenden Einfluss des Islam gewarnt, vor muslimisch motivierter Gewalt bis hin zum Terrorismus. Nichts davon war dramatisiert. Leider sind diese Prognosen mittlerweile alle traurige Realität geworden. Linke haben allerdings verharmlost: Gerade die Grünen haben uns die islamische Massenzuwanderung über Jahrzehnte als Bereicherung verkauft.

"Die Anschläge in Fr und Belgien sind hausgemacht. Kriminalität und Kriminelle gibt es überall."

Und die Anschläge in Deutschland, Spanien, Grobritanien usw. auch? Anschläge haben nichts mit Kriminalität zu tun. Terroristen spielen in einer ganz anderen Liga. Eines ist doch ganz offensichtlich: Je höher der Anteil an Muslimen in der Bevölkerung desto mehr Anschläge und islamisch motivierte Gewalt gibt es. Oder hat irgendjemand schon von islamistischem Terror in Polen, Tschechien oder Slowenien gehört?

"In Indien soll die Frauenministerin (!!!) jetzt während der Nacht Ausgangssperren gefordert haben, um sie zu schützen"

Und in Österreich werden konsequent Fake-News von Politik und Lügenpresse verbreitet um die Frauen zu schützen. Wieso auch nicht? Nichts wird in der politisch korrekten Gutmenschen-Presse eher geadelt als die Parteinahme für Opfergruppen. Bei uns schlagen zwar die Minister keine Ausgangssperren für Frauen vor, dafür wird - wider besseres Wissen - ständig behauptet, Frauen wären in der Arbeitswelt benachteiligt und seinen häufiger Opfer von physischer Gewalt als Männer. Das sind nur zwei der Lügen, deren Wahrheitsgehalt leicht widerlegt werden kann, was medial aber niemals passieren wird, so lange dort die Linken das Sagen haben.

Anonym hat gesagt…

"Eine Vereinigung Homosexueller, die jemals für Massenmorde verantwortlich gewesen wäre, gibt es nicht ..."

Hat das irgendjemand hier behauptet? ;-) Ich kann nichts finden.

Anonym hat gesagt…

Gestern standen in Salzburg wieder zwei sog. "Flüchtlinge" aus Syrien vor Gericht weil sie einen Mann wegen angeblicher homosexueller Annäherungsversuche einfach umgebracht haben sollen. Ist das die multikulturelle Bereicherung, von der die Grünen immer erzählt haben?

Anonym hat gesagt…

Ja, dass ist gerade das Problem mit einigen dieser Flüchtlinge: Sie sind nicht vorbereitet, hier zu leben und sich zu integrieren. Das wäre so nicht gekommen, würde man ordentlich kontrollieren. Grundsätzlich bin ich gegen die Todesstrafe. Dieser Fall ist allerdings grenzwertig. Da kommen Leute in ein fremdes Land,"rächen" sich an ihm wegen seiner Sexualität, rauben ihn aus und ermorden ihn. In den USA wäre das ein Klassiker für die Todeszelle ohne Chance auf Begnadigung. Für mich persönlich fällt das unter Missbrauch des Gast- und Asylrechts. Hier würde ich ein eigenes Gesetz schaffen und dieses strafverschärfend einführen. Wer das Asylrecht missbraucht, um dann ein Kapitalverbrechen zu begehen, muss härter bestraft werden. Die 15 Jahre sind ein Witz und ein Hohn. Ich bin entsetzt. Hier haben wir ein Problem, das mit Beschwichtungen nicht zu lösen ist. Die Grünen haben solche Fälle nicht gern, aber sie sind Teil der Realität, die eine angemessene Antwort erfordert. Bei allem Gezanke um Statistiken muss auch klar sein: Wir haben mit den Flüchtlingen auch Probleme ins Land aufgenommen. In letzter Zeit habe ich von keinem Fall gehört, dass ein gebürtiger Österreicher ohne Migrationshintergrund einen Homosexuellen seiner Sexualität wegen ermordet hätte. Alltägliche Diskriminierungen liegen auf einer anderen Ebene als Mord. Das ist archaisch und Barbarei. Sowas brauchen wir wirklich nicht noch dazu.

Anonym hat gesagt…

Bin gespannt, wie lange es noch dauert, bis ein Grüner Größe zeigt und zugibt, dass die Warnungen ihrer politischen Gegner nicht rassistisch motiviert waren sondern ganz offenbar Weitsicht bewiesen haben. Denn all ihre Warnungen sind mittlerweile unsere traurige Realität geworden. Aber von ihrem hohen Ross sind die Linken immer noch nicht heruntergestiegen. Sie halten sich immer noch für moralisch überlegen. Und das, obwohl sie mit ihrer Politik das Erstarken einer islamofaschistischen Ideologie in unserem Land fördern.

Wolfsblut hat gesagt…

Wir leben in einem wunderbaren Land, mit wunderbaren Leuten und wunderbaren Chancen. Dieses Land ist zu schade, um es den Linksextremisten, den Träumern, den Grünen, den Lügnern und den Schönrednern zu überlassen.

Hier haben sie absolut meine Zustimmung Herr Mair.

Das Land wäre allerdings nicht mehr so wunderbar, wenn man den grünen Spintisierereien von einer "UNBEGRENZTEN ZUWANDERUNG" gefolgt wäre.

Leider steht auch ihr LINKEN Sobotka und der FPÖ in Sachen SCHARFMACHEN um nichts nach. Ihr habt jahrzehntelang den NAZI Begriff inflationär gegen jeden und alles eingesetzt, mit dem Erfolg das heute ausländische Potentaten und Möchtegern-Führer, eurem Beispiel folgen und die liberalsten Europäer (NIEDERLÄNDER) als NAZIS beschimpfen und so politisch mundtot machen wollen.
DANKE LIEBE LINKE IN ÖSTERREICH!!
Wenn mittlerweile alle Europäer mehr oder weniger NAZIS sind, dann braucht sich in Zukunft keiner mehr vor den wirklichen NAZIS zu fürchten!!

Ihr HASSER werdet die ersten Leidtragenden eurer eigenen Umvolkungsideologie sein!
Und das freut mich. ;)

Anonym hat gesagt…

"Wir leben in einem wunderbaren Land, mit wunderbaren Leuten und wunderbaren Chancen."

Ja, das stimmt. Aber es müsste richtigerweise heißen: Wir leben NOCH in einem wunderbaren Land.

Dann linker Multikulti-Experimente wird Österreich in 30 Jahren ein Land mit muslimischer Mehrheit sein. Es wird dann exakt die selben Probleme haben wie alle Länder mit muslimischer Mehrheit: Krieg, Bürgerkrieg und Terrorismus wird die Regel darstellen. Eine nennenswerte österreichische Wissenschaft oder Kunst wird es dann genau so wenig geben wie eine afghanische, syrische, libanesische oder pakistanische Wissenschaft oder Kunst.

Dann haben die Linken endlich ihr Zeit erreicht: Die ihnen so verhasste westlich-bürgerliche Gesellschaft ist dann endgültig zerstört. Was mit dem marxistischen Klassenkampf nur 100 Millionen Tote gefordert hat, nicht aber die Gesellschaft des Westens nachhaltig verändert hat, kann mit islamischer Massenzuwanderung gelingen.

Das ist auch der Grund warum illegale Einwanderer pauschal als "Schutzsuchende" oder "Flüchtlinge" bezeichnet werden, obwohl jedes Kind weiß, dass nur eine kleine Minderheit der illegalen Einwanderer echte Asylgründe angeben kann. Das ist auch der Grund, warum sich die Grünen besonders hervortun in der Beschränkung der freien Meinungsäußerung z. B. in sozialen Medien. Das ist auch der Grund, warum der Verhetzungs-Paragraph des StGB immer weiter aufgeblasen wird: Kritiker dieser Entwicklung sollen kriminalisiert werden um sie mundtot zu machen.

Wenn Österreich dann ein islamisches Land ist, werden die Linken als erstes darunter zu leiden haben. Das war es dann mit Genderismus, Schwulismus und Pazifismus. Aber ich bin mir heute schon sicher, dass die Linken dann genau so wenig Verantwortung für diese Katastrophe übernehmen werden wie sie Verantwortung für die Katastrophen im kommunistischen Ostblock übernommen haben.

ROTBART hat gesagt…

SIND HALT SPINNER!

WARUM DIE GRÜNEN WEIBER (TROTZ MULTIKULTI IDEOLOGIE; UND RASSENVERMISCHUNG) KEINE SCHWARZEN ODER MUSLIME ALS MÄNNER HABEN SAGT JA SCHON ALLES!
IHRE ANTWORT DARAUF: ZUMINDEST IN DER THEORIE KÖNNTEN SIE SICH VORSTELLEN MIT SOLCHEN ZUSAMMEN ZU SEIN! WAS BELEGEN WÜRDE DAS SIE KEINE RASSISTEN SIND!

GRÜNE WEIBER DIE AN WEISSHÄUTIGEN SOFTIS HÄNGEN, SIND FÜR MICH IN IHRER MULTIKULTI-HALTUNG NICHT SONDERLICH GLAUBWÜRDIG!

audrey lefour hat gesagt…

Thanks to your site I have just learned several things. Continue!

voyance gratuite

rosy123 hat gesagt…

Merci pour tout ce travail que cela représente et pour tout le plaisir que j’y trouve
voyance gratuite immediate

voyance en ligne hat gesagt…

My best congratulations on your wonderful site!