Dienstag, 21. Oktober 2014

Wie viel Denken steckt in "FPÖ"?

Denken, und zwar das selbständige Denken soll recht hilfreich sein habe ich gehört. Die Freiheitlichen in Tirol zeigen vor, wie viel selbständiges Denken in ihnen steckt - eine kleine Facebook-Chronologie der vergangenen Tage:

#1:





#2:


#3:


#4:



Ich glaube man kann sich grob vorstellen, wie die Sache weitergeht. Rechtschreibfehler inklusive übrigens. Wie heißt das in der politischen Philosophie? "Es denkt mich..."








Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die FPÖ wird also die Propagandaveranstaltung am 26. Oktober im Landhaus, die dem Steuerzahler ein kleines Vermögen kostet, boykottieren. Das ist gut so!

In Zeiten, in denen man die arbeitende Bevölkerung stärker denn je zur Kasse bittet und ihnen die Hälfte ihres Einkommens abnimmt, sind Werbeveranstaltungen von Parteien, in denen Hunderttausende von Europa beim Fenster hinaus geworfen werden, ein Skandal!

Anonym hat gesagt…

Liebe Ökos. Bin beileibe kein Freund von rechter Verallgemeinerung, aber was ich wirklich hasse ist es, dass mir als erwachsenen und gebildeten Menschen von euch Grünen regelmäßig Sachen vorgeschrieben bzw. verboten werden. Für euch ist ja prinzipiell immer nur das richtig, das ihr glaubt - andere Meinungen zählen nicht. Und dass sich die Wähler in der heutigen Zeit um andere Dinge Sorgen machen, wie Ihre lächerliche grüne Wahlveranstaltung, die unter anderem durch meine 50% ige Steuerquote bezahlt wird, ist verständlich (Stichwort: IS). Hört mit dem Gutmenschschmarrn auf und geht mal abends zum Innsbrucker Hauptbahnhof - wer sich da noch wohlfühlen soll ist mir ein Rätsel. Mit eurem Liberalismus zerstört ihr unter anderem mein Gefühl der Sicherheit in Tirol zugunsten von veganem Essen. Aber wie sagen wir im Management: priorisieren, fokusieren, dann durchführen. Erfolgreich auf lange Sicht kann jedoch nur der sein, der die wichtigen Prioritäten wählt. Ihr spielt blau in die Hände, definitiv.

Ein derzeitiger Schwarzwähler und arbeitende Cashcow der Nation

Melanie Hübner hat gesagt…

Ich denke in den Thema ist ist unmöglich alle Meinungen unter einen Hut zu bekommen. Das ganze sollte allerdings nicht au den Schultern der Steuerzahler ausgetragen werden, das stimmt!

Anonym hat gesagt…

Liberalismus? Wo sind die Grünen denn liberal? Trifft wohl eher das Gegenteil zu. Keine Partei setzt sich derartig für Verbote und Gebote ein als die Grünen.

Die wichtigste Wurzel der Grünen ist der Kommunismus. Wenn's um die Abschaffung von demokratischen Prinzipien geht, um die Einschränkung von Freiheiten oder die Verbreitung von Propaganda, können die Grünen nicht leugnen, woher sie eigentlich kommen.

Anonym hat gesagt…

Wer geht mit mir (Anmerkung: 29, m, Akademiker; man möchte meinen daher selbst in der Lage, selbstständige Entscheidungen zu treffen) ein Bier trinken in die Maria Theresienstraße? Ach, ich vergaß: wurde unter Mitwirkung von Mama Grün VERBOTEN...

voyance gratuite par mail hat gesagt…

Dieser Blog und Ihre Arbeit im Allgemeinen ist sehr willkommen und Inspiration

Anonym hat gesagt…

Wow... Eine Partei, in der die Funktionäre einer Meinung sind. Das ist einen Bericht in einem Blog wert. Diese böse FPÖ postet dauert dasselbe. Die Enthüllung des Jahrhunderts. Gratuliere, Gebi Mair!

Wär es nicht auch einmal ein Anfang, auf sich selbst zu schauen und nicht in Kleinstarbeit Posts von Tiroler FPÖlern durchzustöbern. Die Grünen haben selbst genug zu tun und zu verbessern.

Aber was will man von einer Verbotspartei wie den Grünen auch anderes erwarten, der nichts einfällt außer die Meinung Andersdenkender mit Füßen zu treten?

PS: Gemeinderat der FPÖ Rum ist Jürgen Mayer, ebenso ist er Mitarbeiter der FPÖ im Innsbrucker Gemeinderat (was Sie, Herr Mair sicherlich wissen). Dass es bei derselben Person bzw. im selben Personenkreis zu Meinungsüberschneidungen kommt, sollte nun nicht überraschen. Aber auch das kennt Herr Mair nicht, da sich die Grünen ja meistens im gleichen Satz noch selbst widersprechen...

Anonym hat gesagt…

Mair hat gehört:
"Denken, und zwar das selbständige Denken soll recht hilfreich sein habe ich gehört."
Zumindest vom Hörensagen kennen Sie es.

Anonym hat gesagt…

Mair, immer noch keinen Kurs gemacht in Sachen Interpunktion?

Anonym hat gesagt…

Mair schreibt zielgruppenspezifisch. Beistriche sind da eher verwirrend und hinderlich. Ebenso das selbständige Denken. Für Mair ist es überhaupt erstaunlich, schon mal davon gehört zu haben. Denken, insbesondere das selbständige, würde diesen grünen Kalfaktor vermutlich in den Wahnsinn treiben.

Anonym hat gesagt…

naja die Tiroler FPÖ ist halt so wie alles in Tirol. Rückständig. Seid ihr grünen doch auch im Vergleich zur Bundespartei.

Anonym hat gesagt…

Argumentativ erinnert Mair an einen Heizdeckenverkäufer.

Thommy hat gesagt…

Hallo Gebi

Markus Abwerzger hat in seinem Krone-Artikel vom Mo. 20.10.14 absolut recht, wenn er sich über dein Zwangsouting von Homosexuellen in der FPÖ beschwert!

Ich finde es ebenfalls schäbig, Menschen, die sich nicht offen zu ihrer Homosexualität bekennen wollen, einfach ohne deren Einverständnis öffentlich zu outen.

Was geht es dich an, was ein Markus Abwerzger, Jürgen Mair oder Johannes Überbacher in ihrer Freizeit treiben.

Nur weil du diese Menschen von Homo-Treffs her kennst, ist es dir noch lange nicht erlaubt, sie gegen ihren Willen zwangszuouten.

Vielleicht solltest du darüber mal nachdenken!

Anonym hat gesagt…

Denken und Nachdenken kennt dieser Mair doch nur, wie er selbst sagt, vom Hörensagen. Er schwafelt und labert so viel warme Luft, mann könnte ein Fernheizwerk damit heizen.

Gebi Mair hat gesagt…

Wo oute ich irgendjemanden? Das würde mich doch interessieren - bitte konkretisieren.